Bitcoin Unlimited Ausrutscher? Streit in der Community geht in die nächste Runde

Danny de Boer

von Danny de Boer

Am · Lesezeit: 5 Minuten

Danny de Boer

Als Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Teilen
Playing his business strategy . Mixed media
BTC13,031.98 $ 0.25%

Social Media-Plattformen lassen uns mit Menschen auf der ganzen Welt Kontakte knüpfen. Schöne neue Welt, doch mit der neuen Nähe kommt auch Streit und Drama. Bitcoin Unlimited leistete sich jetzt einen Ausrutscher – verzeihbar? Oder läutet er das Ende für Bitcoin Unlimited ein?
Die derzeitige Situation

Die derzeitige Situation

Es ist die x-te Runde der Block Size-Debatte. Ich fasse es gerne kurz zusammen, für die, die nicht wissen worum es geht:


Das Bitcoin-Netzwerk wie wir es kennen ist derzeit zu einem gewissen Anteil gespalten. Es geht um eine Eigenschaft des Netzwerks, genauer gesagt der Block Size, oder zu deutsch der Blockgröße. Die Blöcke sind nämlich voll und das langsam schon seit einer ganzen Weile. Das führt zu Nachteilen in vielen Bereichen. Besonders zwei Gruppen arbeiten derzeit an Lösungen: Das Bitcoin Core-Team mit ihrem Lösungsansatz “SegWit” und eine Gruppe aus freien Entwicklern namens “Bitcoin Unlimited” mit ihrem gleichnamigen Ansatz.

Hier kannst du unseren letzten Wochenrückblick ansehen, der das Thema anschaulich erklärt: klicke hier!

(Video-Tutorials zu Wallets und aktuelle Wochenrückblicke gibt’s übrigens auf unserem YouTube-Kanal)

Gewehre geladen

Die Debatte ist schon fast 2 Jahre alt, doch wie in einem echten Drama erreichen wir gerade den Höhepunkt. In der letzten Nacht wurde bekannt, dass Bitcoin Unlimited ihren Code auf Closed Source geändert haben.

Bitcoin war bisher immer Open Source, das bedeutet, dass der Quellcode für die Programme auf denen die Miner laufen, eingesehen werden können. Das gibt einem Vertrauen, denn man kann selbst nachschauen, ob böswilliger Code eingeführt wurde, der vielleicht meinen Miner abstürzen lässt oder meine Mining-Belohnung an jemand ganz anderes verschickt.

Bitcoin Unlimited hat also nun sozusagen einen Schleier über seinen Code gelegt. Für ein dezentrales Netzwerk ist das keineswegs eine beruhigende Entwicklung, viele fühlen sich auf den Arm genommen. Für diesen Schritt gab es aber wohl Gründe.

Gefechte unter Repräsentanten

Kryptographie-Berater und Unterstützer von SegWit, Peter Todd, wies Bitcoin Unlimited auf bestimmte Sicherheitslücken hin. Bereits in der Vergangenheit, hatte Bitcoin Unlimited mit großen Schwierigkeiten bezüglich der Sicherheit zu kämpfen. Fast 70% der Nodes fielen hier durch einen Bug Exploit aus (eine Schwachstelle im Code die einen Angriff ermöglicht).

“Unlimited reagiert auf die letzten DoS-Angriffe mit der Herausgabe von Closed Source, nicht-kryprographisch-signierten Code:…”

Unterstützer von Bitcoin Unlimited sahen Todds Hinweis als Bedrohung an. Generell scheint man in manchen Foren und Netzwerken der Auffassung zu sein, dass sich die Repräsentanten beider Lager gegenseitig mit Angriffen bombardieren.

So schieben einige SegWit-Unterstützer dem Bitcoin-Enthusiasten Roger Ver die Überflutung des Netzwerks mit Transaktionen unter. Als früher Bitcoin-Unterstützer rechnet man ihm ein hohes BTC-Vermögen zu, doch ohne handfeste Beweise sind dies nur haltlose Vorwürfe. Peter Todd bzw. das SegWit-Team hingegen sollen währenddessen Bitcoin Unlimited mit seinen Schwachstellen auseinander nehmen.

Die genaue Situation ist, beinahe wie immer, etwas komplizierter als das Geschrei beider Lager.

Zwickmühle

“Ihr werdet auseinander genommen, aber ich sehe hier nur Downvotes und keinen Vorschlag für einen besseren Umgang mit der Situation. Ich verstehe eure Position und ich würde eigentlich das gleiche machen, nach all dem was so passiert ist. Entweder man veröffentlicht direkt den Code und zusätzlich einen Patch für ein paar wichtige Nodes und man wird ‘bösartig’ genannt ODER Man veröffentlicht den Code/Patches & sieht zu wie die Welt brennt während [Bitcoin] Core (SegWit Anm. d. Red.) Unterstützer die unbekannten Schwachstellen ausnutzen.”

Dieses Kommentar von ShadowOfHarbringer zeigt, dass es auch Verständnis für die Entscheidung von Bitcoin Unlimited gibt. Das Kommentar ist auf ein Kommentar eines BU-Entwicklers geschrieben worden. Der BU-Entwickler erklärte, dass man aufgrund der heftigen Attacken seinen Code erstmal “privat” hält und ihn nur mit sehr wichtigen Nodes teilt. Eine wahre Zwickmühle, wie ShadowOfHarbringer treffend erklärte.

Hier mal ein Symbolbild für die Situation der Entwickler:

Nodes

Wichtig für die Entscheidung über den Verbleib des Netzwerks sind die Unterstützungen durch die Nodes (Knoten). Sie teilen den Nutzern und anderen Nodes den Status des Netzwerks mit, sie verhalten sich also wie die Repeater in eurem WLAN-Netzwerk.

Nach zwei heftigen Angriffen fragte man sich nun “Wie kann es sein, dass das BU-Netzwerk noch steht?”.

Eine kleine Recherche brachte dann etwas ungeahntes hervor:

Bitnodes.21.co versucht alle vorhanden Nodes im Netzwerk darzustellen. ALLE deutschen Bitcoin Unlimited-Nodes beispielsweise sind virtuelle Maschinen, die von irgendjemand gemietet wurden. Daran ist erstmal nichts Illegales, doch man kann sich die Frage stellen, wo sind die Enthusiasten, die das selber hosten?

Es sieht übrigens nicht nur in Deutschland so aus, auch in Schweden, den USA und China ist der größere Teil der Nodes gemietet. Ihr könnt selbst nachsehen.

Kollateralschaden

Schädlicher als jede Hard Fork ist das derzeitige Drama. Andreas Antonopoulos ist in der Bitcoin-Szene sehr bekannt. Man sagt er reise 365 Tage im Jahr durch die Welt, um die Menschen über Bitcoin und Blockchain aufzuklären. Seine Vorträge sind gefragt. Gestern brachte er ein Video auf seinem YouTube-Kanal heraus, in dem er erklärt, dass dieses Drama Bitcoins größter Feind sei.

Seine Ausagen werden von manchen kontrovers gesehen, doch an vielen Aussagen ist etwas wahres dran. Er warnt vor Trollen, die in Sozialen Netzwerken falsche Informationen verbreiten. Er geht davon aus, dass Bitcoin von einigen Nachrichtendiensten unterwandert wird, die versuchen Bitcoin dort zu zerstören, wo die größte Quelle seiner Produktivität liegt:

Die Community

Währenddessen legte Bitcoin Unlimited sogar um 4 % unter den Minern seit meinem Video zu.

Die Situation ist mehr als merkwürdig und unstimmig an manchen Stellen. Hoffen wir, dass diese Debatte langsam zu ende geht – ohne Drama.

[interaction id=”58d375d96d8f378c033d1bd2″]

BTC-ECHO

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter