Bitcoin und traditionelle Märkte – und bergab geht es mit der Performance

Quelle: Shutterstock

Bitcoin und traditionelle Märkte – und bergab geht es mit der Performance

Die Korrelation Bitcoins zum klassischen Markt ist aktuell stark negativ. Damit einher geht eine aktuell negative Performance, begleitet von einer hohen Volatilität.

Seit über einem halben Jahr verfolgen wir, wie sich Bitcoin im Vergleich zu traditionellen Märkten schlägt. Dabei geht es nicht um einen trivialen Vergleich der Performance. Institutionelle Investoren sind an Bitcoins Anspruch, ein nicht korreliertes, stabiles Asset zu sein, äußerst interessiert. Im Rahmen eines Gastbeitrags auf €uro Fundresearch hat sich BTC-ECHO der Fragestellung gewidmet, ob Bitcoin und der stark korrelierte Krypto-Markt eine gute Ergänzung für klassische Portfolios darstellen würden. Diese Fragestellung ist es, die institutionelle Investoren am Krypto-Markt interessiert, weniger eine Hoffnung auf einen neuen Bull Run wie Ende 2017. Um die Eignung für klassische Portfolios zu klären, kann ein Investor verschiedene Größen betrachten:

  • die Korrelation zwischen dem Bitcoin-Kurs und den traditionellen Märkten
  • die Volatilität des Bitcoin-Kurses
  • die Performance des Bitcoin-Kurses

Wir achten in dieser Artikelreihe deshalb auf diese drei Größen. Sie werden für jeden Tag auf der Basis der letzten 30 Tage berechnet. Als Vergleichsassets aus den traditionellen Märkten betrachten wir die Indizes S&P 500, Nikkei und Dax sowie Öl und Gold.

Korrelation: Kryptowährungen vs. traditioneller Markt

Wie man es im Krypto-Sektor kennt: Die Kryptowährungen marschieren alle in Reih und Glied und folgen dem Bitcoin-Kurs. Die einzige wirklich nennenswerte Ausnahme ist erwartungsgemäß der Kurs von Tether-USD. Ansonsten liegen die Korrelationen untereinander bei deutlich über 50 Prozent:

Kommen wir zum Vergleich zwischen Bitcoin und den traditionellen Märkten. Besonders fällt die extreme Antikorrelation zwischen dem Bitcoin-Kurs und dem Nikkei-Index auf. Die übrigen Korrelationen sind eher gering. Der S&P 500 und Gold sind zu Bitcoin positiv, Öl und der DAX negativ korreliert:


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Kopplung zum S&P 500 stieg weiter ins Positive an und ist aktuell so hoch wie die zu Gold. Im Kontrast  dazu befinden sich die Korrelationen zum DAX und zu Öl im Sinkflug:

Insgesamt liegt die absolute mittlere Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten mit 17 Prozent im Mittelfeld. Die gesamten Korrelationen von Öl und Gold zu den übrigen Märkten sind mit 15 beziehungsweise 12 Prozent geringer. Unter Berücksichtigung von Kompensationseffekten bestätigt sich das Bild der letzten Woche: Mit einer negativen Korrelation von 9 Prozent ist Bitcoin deutlich antikorrelierter als Gold (-4 Prozent). Alle übrigen Assets sind im Mittel mit dem übrigen Markt positiv korreliert.

Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr, Returns brechen ein

Die Volatilität Bitcoins ist weiterhin sehr hoch. Sie liegt noch über sechs Prozent. Zwar konnte sie nicht über sieben Prozent steigen, liegt jedoch aktuell deutlich höher als die Volatilität der Vergleichsassets:

Bitcoins Volatilität mag etwas gefallen sein, liegt jedoch immer noch ungefähr auf Höhe der Volatilität von Anfang 2018 und über der von Anfang 2019:

Leider wird dieser Anstieg der Volatilität weiterhin nicht von einer steigenden Performance begleitet. Im Gegenteil, der Abwärtstrend der letzten Woche wurde fortgesetzt, sodass Bitcoin über den letzten Monat eine deutlich schlechtere Performance als die Vergleichsassets hatte:

Wenn man betrachtet, wie sich die kumulative Performance seit März 2018 entwickelt hat, bestätigt sich dieses Bild. Ganz direkt gesagt hätten Investoren aktuell mit jedem anderen Asset außer Öl mehr Erfolg gehabt, wenn sie im März 2018 (und ansonsten nicht) in dieses investiert hätten:

Das Resultat von letzter Woche bleibt: Eine hohe Volatilität gepaart mit einer schlechten Performance machen das Asset gerade nicht besonders attraktiv für institutionelle Investoren. Lediglich die Korrelation von Bitcoin zu den übrigen Märkten bestätigt Bitcoins unabhängiges Verhalten im Vergleich zu Gold & Co. Aktuell bewegt sich zwar der Bitcoin-Kurs seitwärts, jedoch werden Analysten das Verhalten Bitcoins in der Nähe der aktuellen Support- und Resistance-Linien beobachten.

Daten, außer anders angegeben, am 27. Juli von cryptocompare.comfinance.yahoo.com und fred.stlouisfed.org verwendet.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.