Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Seit über einem halben Jahr verfolgen wir, wie sich Bitcoin im Vergleich zu traditionellen Märkten schlägt. Dabei geht es nicht um einen trivialen Vergleich der Performance. Institutionelle Investoren sind an Bitcoins Anspruch, ein nicht korreliertes, stabiles Asset zu sein, äußerst interessiert. Im Rahmen eines Gastbeitrags auf €uro Fundresearch hat sich BTC-ECHO der Fragestellung gewidmet, ob Bitcoin und der stark korrelierte Krypto-Markt eine gute Ergänzung für klassische Portfolios darstellen würden. Diese Fragestellung ist es, die institutionelle Investoren am Krypto-Markt interessiert, weniger eine Hoffnung auf einen neuen Bull Run wie Ende 2017. Um die Eignung für klassische Portfolios zu klären, kann ein Investor verschiedene Größen betrachten:

  • die Korrelation zwischen dem Bitcoin-Kurs und den traditionellen Märkten
  • die Volatilität und
  • die Performance des Bitcoin-Kurses

Wir achten in dieser Artikelreihe deshalb auf diese drei Größen. Sie werden für jeden Tag auf der Basis der letzten 30 Tage berechnet. Als Vergleichsassets aus den traditionellen Märkten betrachten wir die Indizes S&P 500, Nikkei und Dax sowie Öl und Gold.

Korrelation: Bitcoin steht gegen die klassischen Märkte

Wie in der letzten Woche fällt auf, dass sich der Bitcoin-Kurs sehr unabhängig von den drei Indizes S&P 500, DAX und Nikkei entwickelt. Zu Öl besteht eine negative Korrelation, während die Kopplung zu Gold weiterhin positiv ist. Unabhängig von Bitcoin fällt weiterhin die starke Antikorrelation zwischen Gold und dem Nikkei-Index und eine vergleichsweise starke Korrelation zwischen dem DAX und Öl auf:

Jüngst konnte die Korrelation zwischem dem Bitcoin-Kurs und Gold wieder über 20 Prozent ansteigen. Ähnlich sind die Korrelationen Bitcoins zu den übrigen Assets leicht angestiegen – wenn man bezüglich des DAX, des Nikkei-Index und des S&P 500 es so nennen möchte:


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Insgesamt liegt die absolute mittlere Korrelation mit den übrigen Märkten bei 8 Prozent. Damit weist der Bitcoin-Kurs weiterhin die mit großem Abstand geringste Kopplung zu den Vergleichsassets am klassischen Markt auf. Beim Nikkei-Index, dem Platz zwei bezüglich der absoluten mittleren Korrelation, beträgt diese schon 18 Prozent. Unter Berücksichtigung von Kompensationseffekten erhalten wir ein ähnliches Bild: Mit einer negativen Korrelation zu den übrigen Märkten von lediglich minus zwei Prozent ist der Bitcoin-Kurs auch unter Betrachtung von Kompensationseffekten das unabhängigste aller Assets.

Volatilität Bitcoins in einem Plateau

Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs konnte weiter sinken. Jüngst konnte sie sogar unter drei Prozent fallen. Das ist jedoch noch deutlich über der Volatilität der klassischen Assets, die sich bei einem bis, im Fall von Öl, zwei Prozent bewegen:

Bezüglich des Bitcoin-Kurses ist die Volatilität nun so niedrig wie seit Mai nicht mehr:

Bitcoin weiterhin auf den hinteren Plätzen

Die geringe Volatilität und starke Antikorrelation zu den klassischen Märkten wird wie schon in den letzten Wochen von einer negativen Performance begleitet. Diese führt auch dazu, dass Bitcoin seit Anfang Dezember das tragische Schlusslicht in unserem Marktvergleich einnimmt. Inzwischen sind zwar die Performances von Öl und Gold ebenfalls in den negativen Bereich gefallen. Die in den letzten Tagen gestiegene Performance des Bitcoin-Kurses lässt ein wenig die Hoffnung steigen, dass die Performance wieder in den positiven Bereich gelangen kann:

Langfristig betrachtet steht Bitcoin zwar nicht auf dem letzten Platz, jedoch auch im negativen Bereich. Im Vergleich eines hypothetischen Einmal-Investments Anfang März 2018 hätte aktuell nur Öl schlechter als Bitcoin abgeschnitten. Im Vergleich zur Vorwoche konnten sich also wieder die Indizes DAX und Nikkei über Bitcoin positionieren. Weiterhin hätte also ein Investor mit einem Einmal-Investment in Bitcoin in März 2019 aktuell ein leichtes Minus erlitten:

Was bleibt zu sagen? Bitcoin bewegt sich seit nun schon über einem Monat seitwärts. Positiv ist zweifellos die geringe Volatilität und die Unabhängigkeit von den klassischen Märkten – auch bei einer eher negativen Performance.

Doch die Seitwärtsphase zwischen September und November 2018 schwebt wie ein Menetekel über der aktuellen Marktlage. Damals endete die lange Seitwärtsphase in einem dramatischen Crash. Ein Test des gleitenden Mittelwerts der letzten 20 Wochen steht auch noch aus. Dieser Support liegt im Augenblick bei ungefähr 9.500 US-Dollar.

Daten, außer anders angegeben, am 6. September von cryptocompare.comfinance.yahoo.com und fred.stlouisfed.org verwendet.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Bloomberg stimmt bullish
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Bloomberg stimmt bullish
Kursanalyse

Steht bei Bitcoin ein bullisher Trendwechsel an? Sollte es nach Bloomberg gehen, dann ja. Dass die SEC nun bestätigte, dass Bitcoin keine Security ist, stimmt ebenfalls bullish.

Altcoin-Marktanalyse – Bitcoin-Dominanz korrigiert, starke Woche für Swipe
Altcoin-Marktanalyse – Bitcoin-Dominanz korrigiert, starke Woche für Swipe
Kursanalyse

Die Marktkapitalisierung des gesamten Krypto-Markts pendelt um das Vorwochenniveau bei 204 Milliarden US-Dollar. Positiv zu vermerken ist, dass die Schlüsselmarke von 200 Milliarden US-Dollar vorerst von den Bullen verteidigt wird.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.