Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin geht seinen eigenen Weg

Quelle: Shutterstock

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin geht seinen eigenen Weg

Die Korrelation des Bitcoin-Kurses zu den übrigen Märkten erreicht ein neues Minimum. Die Volatilität bewegt sich weiterhin bei ungefähr 3,5 Prozent. Leider ist Bitcoin jedoch bezüglich der Performance das Schlusslicht.

Seit über einem halben Jahr verfolgen wir, wie sich Bitcoin im Vergleich zu traditionellen Märkten schlägt. Dabei geht es nicht um einen trivialen Vergleich der Performance. Institutionelle Investoren sind an Bitcoins Anspruch, ein nicht korreliertes, stabiles Asset zu sein, äußerst interessiert. Im Rahmen eines Gastbeitrags auf €uro Fundresearch hat sich BTC-ECHO der Fragestellung gewidmet, ob Bitcoin und der stark korrelierte Krypto-Markt eine gute Ergänzung für klassische Portfolios darstellen würden. Diese Fragestellung ist es, die institutionelle Investoren am Krypto-Markt interessiert, weniger eine Hoffnung auf einen neuen Bull Run wie Ende 2017. Um die Eignung für klassische Portfolios zu klären, kann ein Investor verschiedene Größen betrachten:

  • die Korrelation zwischen dem Bitcoin-Kurs und den traditionellen Märkten
  • die Volatilität und
  • die Performance des Bitcoin-Kurses

Wir achten in dieser Artikelreihe deshalb auf diese drei Größen. Sie werden für jeden Tag auf der Basis der letzten 30 Tage berechnet. Als Vergleichsassets aus den traditionellen Märkten betrachten wir die Indizes S&P 500, Nikkei und Dax sowie Öl und Gold.

Korrelation: Bitcoin steht gegen die klassischen Märkte

Besonders stark fällt auf, dass sich der Bitcoin-Kurs sehr unabhängig von den drei Indizes S&P 500, DAX und Nikkei entwickelt. Zu Öl besteht eine vergleichbar starke negative Korrelation, während die Kopplung zu Gold weiterhin positiv ist. Unabhängig von Bitcoin fällt weiterhin die starke Antikorrelation zwischen Gold und dem Nikkei-Index auf:

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin geht seinen eigenen Weg

Seit Mitte August ist die Korrelation zwischen Gold und Bitcoin gefallen. Im Kontrast dazu steht die Kopplung zwischen dem Nikkei-Index und dem Bitcoin-Kurs. War Mitte August die Kopplung noch stark negativ, ist sie inzwischen auf Null gefallen:

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin geht seinen eigenen Weg


Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin geht seinen eigenen Weg
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Insgesamt liegt die absolute mittlere Korrelation mit den übrigen Märkten bei 7 Prozent. Damit weist der Bitcoin-Kurs die mit großem Abstand geringste Kopplung zu den Vergleichsassets am klassischen Markt auf. Beim Nikkei-Index, dem Platz zwei bezüglich der absoluten mittleren Korrelation, beträgt diese schon 14 Prozent. Unter Berücksichtigung von Kompensationseffekten erhalten wir ein ähnliches Bild: Mit einer negativen Korrelation zu den übrigen Märkten von lediglich einem Prozent ist der Bitcoin-Kurs auch unter Betrachtung von Kompensationseffekten das unabhängigste aller Assets.

Volatilität Bitcoins in einem Plateau

Weiterhin ist die Volatilität – für Bitcoin-Verhältnisse – minimal. Sie steht nun seit Mitte August bei stabilen 3 bis 3,5 Prozent:

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin geht seinen eigenen Weg

Damit befindet sich die Volatilität nach wie vor deutlich höher als die der Vergleichsassets. Von denen besitzen die Öl-Futures mit ungefähr zwei Prozent die höchste Volatilität, während der Rest Volatilitäten um einen Prozent hat.

Bezüglich des Bitcoin-Kurses ist die Volatilität nun so niedrig wie seit Mai nicht mehr:

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin geht seinen eigenen Weg

Bitcoin auf den letzten Platz gedrängt

Die geringe Volatilität und starke Antikorrelation zu den klassischen Märkten wird, wie schon in der letzten Woche von einer eher unschönen Entwicklung begleitet. Die Performance fiel weiter und bildet nun das Schlusslicht – als einziges Asset mit einer negativen Performance:

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin geht seinen eigenen Weg

Langfristig betrachtet sieht die Lage besser aus: Im Vergleich eines hypothetischen Einmal-Investments Anfang März 2018 hätten aktuell nur der S&P 500 und Gold besser als Bitcoin abgeschnitten. Im Vergleich zur Vorwoche konnte Bitcoin sich also wieder über dem DAX, über Öl und über dem Nikkei-Index positionieren. Das ändert jedoch nichts daran, dass Bitcoin, wie auch die drei Indizes DAX, Öl und Nikkei bei einem Einmal-Investment 2018 aktuell im Minus enden würde: 

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin geht seinen eigenen Weg

Die Aussicht ist nicht mehr so dramatisch wie in der Vorwoche. Sicher, aktuell ist die Performance eher schlecht, jedoch sind die überschaubare Volatilität und vor allem die große Unabhängigkeit von den Vergleichsmärkten Pluspunkte für Bitcoin. Mal sehen, wie sich die derartige Entwicklung im Zusammenhang mit den Bakkt-Futures auswirkt.

Daten, außer anders angegeben, am 6. September von cryptocompare.comfinance.yahoo.com und fred.stlouisfed.org verwendet.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin geht seinen eigenen Weg
Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin geht seinen eigenen Weg
Bitcoin und traditionelle Märkte – Öl und DAX holen auf
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den Vergleichsassets ist weiterhin sehr gering. Mit vier Prozent ist die Volatilität von BTC zwar sehr hoch, jedoch seit einiger Zeit stabil bei diesem Level. Zudem ist die Performance Bitcoins immer noch besser als die der Vergleichsmärkte, allerdings scheinen diese aktuell aufzuholen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin geht seinen eigenen Weg
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin geht seinen eigenen Weg
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin geht seinen eigenen Weg
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin geht seinen eigenen Weg
Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Angesagt

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

HTC: Neues Smartphone-Modell unterstützt Binance Chain (BNB)
Unternehmen

HTC gibt eine Sonderversion seines „Krypto-Phones“ Exodus 1 heraus. Der Tech-Riese kündigte an, dass ein EXODUS 1 Smartphone auf dem Markt erscheinen wird, das sich in die hauseigene Blockchain der Bitcoin-Börse Binance integrieren lässt und den dezentralen Handel mit Token unterstützt.