Bitcoin Trading, Komfort und Sicherheit – So funktioniert’s!

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Trading, Komfort und Sicherheit – So funktioniert’s!

Bitcoin Trading und Komfort stehen sich im Weg – so die gängige Argumentation, wenn sich die Frage nach der Mainstream-Adaption stellt. Doch auch erfahrene Trader können davon ein Ständchen pauken. Welche Lösung gibt es?

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Für einen Anstieg des Bitcoin-Kurses braucht es die Adaption durch den Mainstream, darin ist sich das Gros der Kryptonauten einig. Doch genau dieser traut sich nach wie vor nicht an die Kryptowährung heran; zu hoch seien die technischen Hürden, zu unsicher der Handel mit Bitcoin.

Selbst Early Adopter kennen das Problem: Bitcoin komfortabel zu handeln und zudem sicher aufzubewahren, gestaltete sich in der Vergangenheit bisweilen schwer. Oft gibt es hier einen Trade Off aus Sicherheit, Komfort und Geschwindigkeit. Wer etwa von Bitcoin nach Euro wechseln will, muss sich oft durch KYC-Prozesse und mit umständlichen User Interfaces auf Börsen ärgern.

Bitcoin Trader brauchen flinke Hände

Dabei müssen Bitcoin Trader schnell handeln können. Gerade bei rapiden Kursschwankungen, bei denen sich die Bewertung der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung auf einen Schlag im zweistelligen Bereich ändert, brauchen Trader flinke Hände.

Auf den gängigen Börsen ist der schnelle Handel mitunter möglich. Dennoch ist hier die Aufbewahrung von Bitcoin mit Risiken verbunden. Oft haben die Krypto-Exchanges ihren Sitz in Offshore-Gebieten wie den Marshallinseln oder sie haben außer einem Briefkasten in einer Steuer-Oase nicht viel vorzuweisen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im Fall eines Hacks oder Exit Scams, wie sie im Blockchain-Ökosystem nach wie vor vorkommen, hat man zudem keinerlei Absicherung. Sind die Bitcoin oder auch das eingelagerte Fiatgeld weg, kann man als Investor oft wenig tun. Es zeigt sich immer wieder: Der Trade Off zwischen Komfort, Sicherheit und Geschwindigkeit ist im Bitcoin Trading meistens zu hoch.

Hot Wallet versus Hardware Wallet

Für die Aufbewahrung von Kryptowährungen sind die am häufigsten anzutreffenden Möglichkeiten Hot Wallets und Hardware Wallets. Hot Wallets (etwa in Form einer Smartphone App) sind mit dem Internet verbunden.

Auch bei Bitcoin-Börsen kommen häufig Hot Wallets zum Einsatz, wenn es um die Verwahrung von Kundengeldern geht: Sie sind schnell zugänglich und der Umtausch in Fiatwährungen geht in der Regel flott.

Das Sicherheitsrisiko ist hier jedoch oft zu hoch – zahlreiche, mitunter verheerende Hacker-Angriffe auf Bitcoin-Börsen haben die Gefahr von Hot Wallets und zentralisierten Servern zur Bitcoin-Aufbewahrung bereits mehrfach unter Beweis gestellt.

Hardware Wallets gelten hingegen als sicher, sind jedoch im Handling oft etwas unpraktisch; auch muss man den zusätzlichen Umweg über Börsen gehen, um wieder an seine Fiatwährungen zu kommen.

Die Bitcoin Wallet von Bitwala: Your Keys, your Coins

Eine Möglichkeit, die Geschwindigkeit, Komfort und Sicherheit beim Bitcoin Trading kompromisslos vereint, ist die Bitcoin Wallet von Bitwala.

So kann Bitwala einerseits in Sachen Liquidität punkten. Da ihre Zusammenarbeit mit der solarisBank unter der Aufsicht der BaFin liegt, gilt der gesetzliche Einlagenschutz für Geldmengen bis zu 100.000 Euro. Die Partnerschaft gewährleistet überdies hohe Liquidität im Bitcoin Trading: Kunden können sich sicher sein, innerhalb einer Stunde Bitcoin beziehungsweise Euro zu bekommen.

Auf technischer Ebene sind Bitcoin Trader zudem gegen Hacks geschützt. Schließlich bietet Bitwala eine Multisignature Wallet an, die den höchsten Sicherheitsstandards entspricht. Nur die Besitzer der Bitwala Wallet haben auch Zugriff auf ihre Private Keys.

Für den Komfort sorgt indes die kontaktlose Debitkarte von MasterCard. Mit ihr kann man an 40 Millionen Stellen weltweit kostenlos Bargeld abheben – damit ist es fast überall auf der Welt möglich, von Bitcoin in Fiat tauschen. Man verkauft seine BTC gegen Euro und erhält das Geld nach gut einer Stunde auf dem Konto und kann sie frei verwenden. Der Trade selbst ist innerhalb von drei Klicks möglich, man erspart sich den oft mühsamen Weg, den man auf gängigen Exchanges gehen muss.

Schließlich gestaltet sich auch die Registrierung komfortabel: Der KYC-Prozess wird direkt in der Bitwala App abgewickelt. Nutzer können nach erfolgter Verifizierung sofort auf ihr Konto zugreifen.

Fazit zur Bitwala Wallet

Bitwala schafft es mit Wallet und Debitkarte den Tradeoff aus Komfort und Sicherheit beim Bitcoin Trading bestmöglich zu umschiffen. Unter der Aufsicht der BaFin und in Kooperation mit der solarisBank garantiert das Unternehmen nicht nur den gesetzlichen Einlagenschutz. Auch der komfortable Wechsel von BTC zu Euro in nur drei Klicks dürfte Trader wie Hodler ansprechen. Ohne Offshore-Exchanges, Börsen-Hacks und Einsparungen beim Komfort.

Neugierig? Zur Anmeldung geht es hier entlang.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin schlägt Swift: Deutsches Start-up akzeptiert BTC und XRP
Bitcoin schlägt Swift: Deutsches Start-up akzeptiert BTC und XRP
Sponsored

Bitcoin-Adaption wie sie im Buche steht: Kunden des deutschen Medientechnik-Start-ups Medivas können die Produkte und Dienste des Unternehmens künftig mit Kryptowährungen bezahlen. Das europaweit agierende Unternehmen akzeptiert ab sofort Zahlungen in Bitcoin (BTC) und Ripple (XRP). Auch die Belegschaft von Medivas könnte schon bald direkt von der Krypto-Affinität ihres Arbeitgebers profitieren: Dieser erwägt, auch Gehälter ab 2020 auf Wunsch in BTC oder XRP zu bezahlen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Blockchain

Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs kann den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage nicht überschreiten. Trotz dieser anscheinend starken Resistance dominieren Long-Positionen. Jenseits vom Kursgeschehen soll über Bitcoins langfristigen Wert mithilfe von Amaras Gesetz nachgedacht werden.

Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple

Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Lateinamerikas größte Bitcoin-Börse Bitso investiert. Die Handelsplattform stellt für viele wirtschaftsschwache Länder der Region eine Alternative zu traditionellen Bankinstituten dar.

Angesagt

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Sicherheit

Kryptowährungen erfreuen sich in Kreisen der organisierten Kriminalität nach wie vor großem Zuspruch. Dies unterstreicht der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol. Laut den Experten würden dabei Privacy Coins wie Monero (XMR) immer beliebter. Nun gelte es, das zuständige Personal auf den anhaltenden Trend vorzubereiten und Ermittler zu schulen.

Autobauer testen Blockchain-Identität für PKWs
Blockchain

Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) schreitet bei ihrer Zusammenarbeit mit großen Autobauern voran. Die Kooperation, der Unternehmen wie BMW, Ford und General Motors angehören, entwickelt blockchainbasierte Identitätssysteme für PKW. Zu diesem Zweck arbeiten die Beteiligten an einem Proof of Concept (PoC) für die „blockchain-based Vehicle Identity“ (VID), die in den USA erprobt werden sollen. Die Entwickler streben dabei nichts Geringeres als „eine neue Mobilitätsökonomie mit Blockchain“ an.

China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.