Bitcoin SV: Doch keine Dreifaltigkeit der Ketten?

Quelle: Shutterstock

Bitcoin SV: Doch keine Dreifaltigkeit der Ketten?

Bitcoin SV dementiert Meldungen, nach denen die Blockchain gleich dreimal geforkt hätte. Das Ganze sei ein Missverständnis und lediglich auf veraltete Node-Hardware zurückzuführen, schreibt Bitcoin SV Lead Developer Daniel Connolly. Doch der Vorfall zeigt eines ganz deutlich: Große Blöcke können zu erheblichen Problemen führen.

BitMEX Research hatte am 3. August die Meldung lanciert, dass Bitcoin SV im Nachgang zur Quasar Hard Fork vom 24. Juli eine dreifache Fork erlebt habe. Dieser Sichtweise widerspricht Bitcoin SV in einem Blog-Post.

Demnach sei es im Zuge des Protokoll-Updates zwar zu Komplikationen gekommen. Es könne aber keinesfalls die Rede davon sein, dass nun drei Bitcoin-SV-Blockchains parallel existieren. Vielmehr gebe es eine „richtige“ Bitcoin SV Chain, mit der 2-GB-Blöcke möglich sind, sowie eine parallel verlaufende Blockchain, welche die alten Protokollregeln implementiert hat. Dies ist darauf zurückzuführen, dass eine Reihe von Knotenpunktbetreibern das Node-Update nicht installiert hat. Die Konsensregeln der beiden Blockchains sind inkompatibel – ergo Hard Fork.

So weit, so gut: Das erklärt zumindest, wieso es zwei Bitcoin SV Chains gibt. Doch wo kommt die dritte her?

Protokoll kommt zum Erliegen

Daniel Connolly, seines Zeichens Lead Developer bei Bitcoin SV, formuliert es so:

Am 3. August hat ein Mitglied der chinesischen Bitcoin-SV-Community das Netzwerk einem Stresstest unterzogen. Über zwei Millionen Transaktionen wurden auf das Netzwerk abgefeuert. Dabei sind zwei große Blocks entstanden: Ein 210-MB-Block, der 808.633 Transaktionen beinhaltet, und ein 183-MB-Block mit 702.999 Transaktionen. Leider läuft eine Reihe der Full Nodes auf unzureichenden Systemen, welche die Menge der Transaktionen nicht verarbeiten können. Das Netzwerk hat keine dritte Fork geschaffen, es hat schlicht aufgehört zu funktionieren.

Zwischen den Zeilen ist diese Erklärung ein wahrer Offenbarungseid. Schließlich ist mit den Wirren um das Protokoll-Update genau das eingetreten, was „Small Blocker“ um Bitcoin (BTC) an Bitcoin Forks wie Satoshi Vision immer wieder bemängeln: Die Dezentralität leidet unter großen Blöcken. Nicht nur, dass die Anzahl der BSV-Knotenpunkte (Anzahl Full Nodes: 4.359) im Vergleich zu BTC Full Nodes (Anzahl Full Nodes: 9.597) deutlich geringer ist. Die wenigen Full Nodes, die das Netzwerk derzeit absichern, scheinen überdies mit den exorbitanten Blockgrößen hoffnungslos überfordert zu sein.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Altcoins

Die US-Exchange Coinbase nutzt das Ethereum Update „Constantinople”, um für ihre Kunden Transaktionen in Kryptowährungen bereitzustellen. Tausende Händler auf der ganzen Welt können dank des USD Stable Coin (USDC) ohne die Gefahr von Volatilität Zahlungen entgegennehmen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Angesagt

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: