Bitcoin steht nicht mehr hoch im Kurs – zumindest laut Google Trends

Bitcoin steht nicht mehr hoch im Kurs – zumindest laut Google Trends

Laut Google Trends sind die Suchanfragen für „Bitcoin“ auf dem tiefsten Stand seit vielen Monaten. Analysten warnen aber vor voreiligen Schlüssen. Zwar habe das allgemeine Interesse an diesem Thema nachgelassen. Google könne aber trotz aller Daten nicht das Handelsvolumen des Bitcoin oder anderer Kryptowährungen messen. Auch sei damit eine Vorhersage des Kurses unmöglich.



Das öffentliche Interesse am Bitcoin war in den letzten Monaten stark rückläufig. Kurz vor Weihnachten war es noch am größten. Der Kurs des Bitcoin flog konstant in die Höhe, etwa zwei Wochen zuvor wurden von den ersten US-Börsen Bitcoin-Futures gehandelt. Digitalwährungen hatten sich endgültig von einem nerdigen Nischenprodukt zur einer Investition für konventionelle Anleger gewandelt. Seit Neujahr fielen die Suchanfragen um rund 80 % in den Keller. Wahrscheinlich auch, weil dieses Thema seit Anfang 2018 kaum noch von den Medien behandelt wird.

Kapital von Bitcoin auf andere Coins verteilt

Analyst Nick Colas von Data Track Research stellte sehr viel Bewegung im Markt fest. Viele Investoren haben sich in den letzten Monaten auf andere Kryptowährungen wie den Litecoin oder Ethereum konzentriert, die Gelder wanderten folglich von einem Topf in mehrere andere. Die Google-Statistiken seien laut Colas nicht aussagekräftig, wenn es darum geht, in welchem Umfang eine Kryptowährung gehandelt wird. Das zeigt sich auch anhand der beiden genannten Digitalwährungen. Deren Suchanfragen waren trotz des vermehrten Handels ebenfalls stark rückläufig. Nick Colas geht allerdings davon aus, dass der Bitcoin-Kurs bei den wenigen Anfragen so bald nicht mehr den alten Höchststand erreichen kann. Auch müsse man bedenken, dass mit Google Trends das Verhalten aller Surfer und nicht das einer speziellen Zielgruppe, etwa der Fraktion der Anleger, gemessen werde.

Ausbleiben des Hypes hat auch Vorteile

Die ganzen Sensationsmeldungen über die Kursexplosionen haben im Dezember viele schlecht informierte Spekulanten angelockt. Sie hofften, mit dem Handel der Coins das schnelle Geld machen zu können. Bitcoin und somit auch die Anzahl der Suchanfragen dürfte wieder ansteigen, sobald in vielen Ländern klar ist, ob beziehungsweise in welchem Umfang die Zentralbanken und Regierungen die Kryptowährungen regulieren wollen. Doch selbst dann kann Google den Kurs nicht vorhersagen. Auch wird mithilfe der Statistiken nicht ermittelt, in welcher Form sich die öffentliche Meinung über ein Thema verändert hat. Dafür braucht man repräsentative Befragungen.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen, die glücklicherweise ohne die Kontrolle von Zentralbanken funktionieren. Sehr gerne möchte er seinen Teil dazu beitragen, dass Bitcoin & Co. nicht nur für reine Spekulanten von Interesse sind, sondern auch für die Frau und den Mann von nebenan.

Ähnliche Artikel

China: EOS dominiert Regierungsranking

Das regierungsnahe Centre for Information Industry Development (CCID) hat zum zweiten Mal Kryptowährungen und Blockchainprojekte miteinander verglichen. Dabei hat EOS den Gewinner des Vormonats, Ethereum, vom Thron gestoßen. Bitcoin rutscht von Rang 13 auf den 17. Platz.  Die Experten bewerteten 30 Ledgers anhand der Kriterien Technologie, Anwendbarkeit und Innovation. Mit den besten Bewertungen in den […]

Schweizer Zentralbank-Vertreter: Interesse an staatlichen Kryptowährungen schwindet

Thomas Moser von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sieht ein abnehmendes Interesse von Nationalstaaten an eigenen Kryptowährungen. So hätten viele ursprünglichen Interessenten Abstand von der Idee genommen, da sie zu viele Risiken bürge. Währenddessen bewegen sich auf den Bahamas Staat und Zentralbank in die Richtung eines Pilotprojekts. Eine Zeit lang hatte es so ausgesehen, als ob […]

Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen

Gute Zeiten für alle Käufer von Grafikkarten, schlechte für die Hersteller: Die Preise für Grafikkarten fallen, die Nachfrage befindet sich im Keller. Einer der führenden Erstausrüster aus Taiwan schickte 300.000 Chips an Nvidia zurück. Diese konnte man aufgrund der Verkaufseinbrüche nicht verbauen. Offenbar hat Nvidia sowohl die Nachfrage von Gamern als auch von Personen überschätzt, […]

Bekannte Gründer und Investoren: Wie stehen sie zu Kryptowährungen?

Viele Kritiker sehen in Bitcoin die große Tulpenmanie. Doch was sagen jene dazu, die sich mit erfolgreichen Investitionen einen Namen gemacht haben? Viele Kritiker sind von den Finanzmärkten, Silicon Valley und Kryptowährungen weit entfernt und besitzen oft keinen einzigen Coin. Wir schauen uns einmal die Investoren an, die bereits in der Vergangenheit ein glückliches Händchen […]