Bitcoin steht nicht mehr hoch im Kurs – zumindest laut Google Trends

Bitcoin steht nicht mehr hoch im Kurs – zumindest laut Google Trends

Laut Google Trends sind die Suchanfragen für „Bitcoin“ auf dem tiefsten Stand seit vielen Monaten. Analysten warnen aber vor voreiligen Schlüssen. Zwar habe das allgemeine Interesse an diesem Thema nachgelassen. Google könne aber trotz aller Daten nicht das Handelsvolumen des Bitcoin oder anderer Kryptowährungen messen. Auch sei damit eine Vorhersage des Kurses unmöglich.

Das öffentliche Interesse am Bitcoin war in den letzten Monaten stark rückläufig. Kurz vor Weihnachten war es noch am größten. Der Kurs des Bitcoin flog konstant in die Höhe, etwa zwei Wochen zuvor wurden von den ersten US-Börsen Bitcoin-Futures gehandelt. Digitalwährungen hatten sich endgültig von einem nerdigen Nischenprodukt zur einer Investition für konventionelle Anleger gewandelt. Seit Neujahr fielen die Suchanfragen um rund 80 % in den Keller. Wahrscheinlich auch, weil dieses Thema seit Anfang 2018 kaum noch von den Medien behandelt wird.

Kapital von Bitcoin auf andere Coins verteilt

Analyst Nick Colas von Data Track Research stellte sehr viel Bewegung im Markt fest. Viele Investoren haben sich in den letzten Monaten auf andere Kryptowährungen wie den Litecoin oder Ethereum konzentriert, die Gelder wanderten folglich von einem Topf in mehrere andere. Die Google-Statistiken seien laut Colas nicht aussagekräftig, wenn es darum geht, in welchem Umfang eine Kryptowährung gehandelt wird. Das zeigt sich auch anhand der beiden genannten Digitalwährungen. Deren Suchanfragen waren trotz des vermehrten Handels ebenfalls stark rückläufig. Nick Colas geht allerdings davon aus, dass der Bitcoin-Kurs bei den wenigen Anfragen so bald nicht mehr den alten Höchststand erreichen kann. Auch müsse man bedenken, dass mit Google Trends das Verhalten aller Surfer und nicht das einer speziellen Zielgruppe, etwa der Fraktion der Anleger, gemessen werde.

Ausbleiben des Hypes hat auch Vorteile

Die ganzen Sensationsmeldungen über die Kursexplosionen haben im Dezember viele schlecht informierte Spekulanten angelockt. Sie hofften, mit dem Handel der Coins das schnelle Geld machen zu können. Bitcoin und somit auch die Anzahl der Suchanfragen dürfte wieder ansteigen, sobald in vielen Ländern klar ist, ob beziehungsweise in welchem Umfang die Zentralbanken und Regierungen die Kryptowährungen regulieren wollen. Doch selbst dann kann Google den Kurs nicht vorhersagen. Auch wird mithilfe der Statistiken nicht ermittelt, in welcher Form sich die öffentliche Meinung über ein Thema verändert hat. Dafür braucht man repräsentative Befragungen.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen.

Ähnliche Artikel

MasterCard fasst Blockchain-Überwachung ins Auge

MasterCard will künftig die Blockchain-Technologie verwenden, um ihre Dienstleistungen zu verbessern. Der Kreditkartenanbieter entwickelt derzeit ein System, um Zahlungsflüsse überwachen zu können. Die Vorteile der Blockchain-Technologie sind vor allem ihre Dezentralität, ihre Zensurresistenz, ihre Fälschungssicherheit und ihre Transparenz. Dass die Vorteile in Sachen Transparenz im Auge des Betrachters liegt, zeigte erst kürzlich der Fall 1933 […]

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]