Bitcoin-Start-up Bitwage gibt Aufnahme neuer Währungen bekannt

Quelle: Cash Register via Shutterstock

Bitcoin-Start-up Bitwage gibt Aufnahme neuer Währungen bekannt

Das Start-up Bitwage, das Bitcoin-Gehaltsabrechnungen ausstellt, hat bekannt gegeben, zusätzliche Währungen aufzunehmen. So sollen künftig 18 weitere Fiatwährungen von Bitwage unterstützt werden.

Bitwage ist ein internationaler Zahlungsdienstleister, der es Arbeitgebern anbietet, ihren Angestellten die Gehälter in Bitcoin auszahlen zu können. Das 2013 gegründete Start-up bedient somit vor allem Arbeitgeber und Arbeitnehmer, deren Währungsbereiche durch Ländergrenzen voneinander getrennt sind, da in diesen Fällen oft eine höhere Transaktionsdauer und zusätzliche Kosten anfallen. Bisher war es für Gehaltszahlungen in 7 verschiedenen Währungen möglich, darunter der US-Dollar, der Euro, das britische Pfund und der Schweizer Franken.

Wie nun bekannt wurde, weitet Bitwage sein Angebot an Fiatwährungen massiv aus. So unterstützt der Dienstleister in Zukunft weitere 18 nationale Währungen und kann somit auf eine Bandbreite von dann 25 verschiedene verfügbare Währungen zurückgreifen. Unter den neu angebotenen Währungen sind etwa der russische Rubel, der saudische Riyal, der brasilianische Real, der mexikanische Peso sowie viele Landeswährungen von Nicht-Euro-EU-Staaten.

Jonathan Chester, der Co-Founder von Bitwage, gibt den signifikanten Anstieg der Nutzung von Kryptowährungen als Anlass für die Ausweitung des Währungsangebots an. Das steigende Interesse an Kryptowährungen im Verlauf des letzten Jahres habe gleichzeitig dazu geführt, dass auch die Nachfrage danach angestiegen sei, sein Gehalt in Bitcoin ausgezahlt zu bekommen. Insbesondere die Vorteile von schnelleren und sicheren Zahlungen über Ländergrenzen hinweg scheinen viele dazu zu bewegen, Bitcoin-Zahlungen anzustreben. Dazu kommt jedoch vermutlich eine mindestens ebenso große Gruppe an Empfängern, die ein Interesse an Investments und Spekulationen zeigen. Mit der Ausweitung auf 25 angebotene Währungen soll für alle Interessierten eine größere Basis gelegt werden.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
Bitcoin

Und was ist letzte Woche so passiert? Während Bitcoin und seine Leidensgenossen nach wie vor dunkelrote Zahlen schreiben, sind unsere LeserInnen interessierter denn je.

Bitcoin, Ripple, Ethereum, Stellar: Der Ausverkauf geht weiter, Bitcoin SV macht sich breit
Bitcoin, Ripple, Ethereum, Stellar: Der Ausverkauf geht weiter, Bitcoin SV macht sich breit
Bitcoin

Bitcoin ist in den letzten 24 Stunden abermals um über zehn Prozent gefallen.

Binance: Bitcoin-Börse bereitet sich auf institutionelle Investoren vor
Binance: Bitcoin-Börse bereitet sich auf institutionelle Investoren vor
Bitcoin

Binance wartet mit einem neuen Feature auf. Mit der Möglichkeit, mehrere Sub-Accounts zu öffnen, will sich die Bitcoin-Börse auf die lang ersehnten institutionellen Investoren vorbereiten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Regulierung

    Die Options- und Futures-Kommission der USA fragt sich: Was sind Smart Contracts?

    Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
    Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
    New Coins on the Block

    Mt.Gox, Cryptsy oder Bitgrail zeigen, dass zentralisierte Kryptobörsen ein Single Point of Failure beinhalten.

    Advents-Podcast: Cobinhood – die Exchange ohne Gebühren
    Advents-Podcast: Cobinhood – die Exchange ohne Gebühren
    Szene

    Eine Exchange ohne Gebühren? Cobinhood ist die erste Krypto-Börse, die sich nicht durch Trading-Gebühren finanziert.

    Privatsphäre ist kein Verbrechen
    Privatsphäre ist kein Verbrechen
    Kommentar

    Die Privatsphäre im 21. Jahrhundert schwindet zunehmend. Informationen werden überall abgegriffen und ausgewertet, bei Facebook, Google, Amazon und auch Bitcoin.

    Angesagt

    Bitcoin-Scam-Warnung: Betrüger kopieren Binance auf Telegram
    Sicherheit

    Bitcoin-Scam: Aktuell geben sich Betrüger als Vertreter der Bitcoin-Börse Binance aus, um angeblich den Launch ihrer Dezenztralen Exchange zu feiern.

    Entwicklung vom BTC-ECHO-Musterportfolio Konservativ KW49
    Märkte

    Der Bärenmarkt fordert auch vom BTC-ECHO-Musterportfolio Konservativ seinen Tribut. Das Portfolio hat jedoch ungefähr zehn bis 20 Prozent besser performt als die Vergleichsassets Bitcoin, XRP und Ethereum.

    Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
    Bitcoin

    Und was ist letzte Woche so passiert? Während Bitcoin und seine Leidensgenossen nach wie vor dunkelrote Zahlen schreiben, sind unsere LeserInnen interessierter denn je.

    5 Gründe, warum Bitcoin besser ist als Gold
    Insights

    Bitcoin mit Gold zu vergleichen liegt nahe. Beide Medien sind eher Wertspeicher als Zahlungsmittel.