Bitcoin, Bitcoin sicherer als Bankensystem? Massiver Datenleak bei indischer Bank wirft Fragen auf

Quelle: Shutterstock

Bitcoin sicherer als Bankensystem? Massiver Datenleak bei indischer Bank wirft Fragen auf

Neues Futter für alle, die schon immer gewusst haben, dass Bitcoin die bessere Alternative zu den herkömmlichen Banken ist: Ein gigantisches Datenleck bei der größten indischen Bank SBI hat Millionen von Kundendaten offengelegt. Sofort meldeten sich die Kritiker zu Wort: Nur ein dezentrales Währungssystem kann solche Pannen verhindern.

Wie Techcrunch berichtet, speicherte die State Bank of India, Indiens größte staatliche Bank, die Daten von Millionen von Kunden auf einem unverschlüsselten Server. Die Bank vergaß offensichtlich, den Server mit einem Passwort zu sichern. Ein peinlicher Fehler mit Folgen, die noch nicht abzuschätzen sind. Theoretisch konnte sich jeder, der wusste, wo er nachschauen musste, Zugriff verschaffen und frei bedienen.

Indische Staatsbank geht nachlässig mit Kundendaten um

Zu den kompromittieren Daten zählen Konto-Informationen, Kunden-Nachrichten, Telefonnummern und Details über die getätigten Transaktionen. Außerdem wurden Teile der Kontonummer in der Datenbank abgespeichert. Ein Sicherheitsfachmann entdeckte die Lücke schließlich und benachrichtigte Techcrunch. Die Bank selbst veröffentlichte auf Twitter nur ein dürres Statement, dass man „das Problem untersuche“.

Bitcoin als sichere Alternative? Kritiker melden sich zu Wort

Für Anhänger von Kryptowährungen war der Vorfall natürlich ein gefundenes Fressen. Allen voran meldete sich Anthony Pompliano, Gründer von Morgan Creek Digital Assets zu Wort. Der Datenleck sei „nur ein weiterer Grund, warum wir dezentralisierte Finanz-Institutionen brauchen.“ Nur diese können den Kunden die notwendige Sicherheit bieten.

Die State Bank of India hat gerade sensible Bankdaten von Millionen von Kunden offengelegt. Hoppla!

Das ist nur ein weiterer Grund, weshalb wir dezentrale Finanzinstitute brauchen.

Long Bitcoin, Short die Banker!


Bitcoin, Bitcoin sicherer als Bankensystem? Massiver Datenleak bei indischer Bank wirft Fragen auf
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Pompliano äußerte sich in der Vergangenheit immer wieder negativ über das herkömmliche Bankensystem, allerdings ist er mit seiner Meinung nicht allein. Nicht nur im harten Kern der Community werden Kryptowährungen wie Bitcoin gerne als Allheilmittel für finanzielle Unabhängigkeit und Freiheit vor staatlichen Eingriffen angesehen. Patzer wie die Geldwäschevorwürfe gegen die Deutsche Bank Ende 2018 geben regelmäßig Anlass zu Systemkritik.

Zunehmend mehren sich aber auch kritische Stimmen in der Finanzindustrie selbst. So beschwerte sich unlängst etwa Pat Chirchirillo, Anlageberater bei McAdam Financial und ein klassischer Banker der alten Schule. Auf Twitter rechnete er vor, dass er bei der Bank of America zehn US-Dollar bezahlen müsse, wenn er innerhalb eines Monats sechs Transaktionen durchführe. Mit Bitcoin hätte es stattdessen nur 30 Cent gekostet. Demnach sei das traditionelle Bankensystem ganze 3.233 Prozent teurer als Kryptowährungen.

Währenddessen scheint sich die Stimmung in der Finanzindustrie gegenüber Kryptowährungen langsam, aber sicher zu verbessern. In einer neuen Studie von Bitwise Asset Management und ETF Trends gab die Mehrheit der befragten Finanzexperten an, dass man in den kommenden Jahren mit Zuwächsen rechne. Demnach sagten 55 Prozent, dass der Bitcoin-Kurs in den nächsten fünf Jahren steige. Bis 2023, so die Voraussagen, soll er bis auf 17.570 US-Dollar klettern.

Mehr zum Thema:

Bitcoin, Bitcoin sicherer als Bankensystem? Massiver Datenleak bei indischer Bank wirft Fragen auf

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin sicherer als Bankensystem? Massiver Datenleak bei indischer Bank wirft Fragen auf
„govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

Bitcoin, Bitcoin sicherer als Bankensystem? Massiver Datenleak bei indischer Bank wirft Fragen auf
Bitcoin-Börse sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin sicherer als Bankensystem? Massiver Datenleak bei indischer Bank wirft Fragen auf
65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Bitcoin, Bitcoin sicherer als Bankensystem? Massiver Datenleak bei indischer Bank wirft Fragen auf
Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Bitcoin, Bitcoin sicherer als Bankensystem? Massiver Datenleak bei indischer Bank wirft Fragen auf
„govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

Bitcoin, Bitcoin sicherer als Bankensystem? Massiver Datenleak bei indischer Bank wirft Fragen auf
White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Angesagt

Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Bitcoin-Börse sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Sicherheit

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Unternehmen

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: