Bitcoin sicherer als Bankensystem? Massiver Datenleak bei indischer Bank wirft Fragen auf

Quelle: Shutterstock

Bitcoin sicherer als Bankensystem? Massiver Datenleak bei indischer Bank wirft Fragen auf

Neues Futter für alle, die schon immer gewusst haben, dass Bitcoin die bessere Alternative zu den herkömmlichen Banken ist: Ein gigantisches Datenleck bei der größten indischen Bank SBI hat Millionen von Kundendaten offengelegt. Sofort meldeten sich die Kritiker zu Wort: Nur ein dezentrales Währungssystem kann solche Pannen verhindern.

Wie Techcrunch berichtet, speicherte die State Bank of India, Indiens größte staatliche Bank, die Daten von Millionen von Kunden auf einem unverschlüsselten Server. Die Bank vergaß offensichtlich, den Server mit einem Passwort zu sichern. Ein peinlicher Fehler mit Folgen, die noch nicht abzuschätzen sind. Theoretisch konnte sich jeder, der wusste, wo er nachschauen musste, Zugriff verschaffen und frei bedienen.

Indische Staatsbank geht nachlässig mit Kundendaten um

Zu den kompromittieren Daten zählen Konto-Informationen, Kunden-Nachrichten, Telefonnummern und Details über die getätigten Transaktionen. Außerdem wurden Teile der Kontonummer in der Datenbank abgespeichert. Ein Sicherheitsfachmann entdeckte die Lücke schließlich und benachrichtigte Techcrunch. Die Bank selbst veröffentlichte auf Twitter nur ein dürres Statement, dass man „das Problem untersuche“.

Bitcoin als sichere Alternative? Kritiker melden sich zu Wort

Für Anhänger von Kryptowährungen war der Vorfall natürlich ein gefundenes Fressen. Allen voran meldete sich Anthony Pompliano, Gründer von Morgan Creek Digital Assets zu Wort. Der Datenleck sei „nur ein weiterer Grund, warum wir dezentralisierte Finanz-Institutionen brauchen.“ Nur diese können den Kunden die notwendige Sicherheit bieten.

Die State Bank of India hat gerade sensible Bankdaten von Millionen von Kunden offengelegt. Hoppla!

Das ist nur ein weiterer Grund, weshalb wir dezentrale Finanzinstitute brauchen.

Long Bitcoin, Short die Banker!

Pompliano äußerte sich in der Vergangenheit immer wieder negativ über das herkömmliche Bankensystem, allerdings ist er mit seiner Meinung nicht allein. Nicht nur im harten Kern der Community werden Kryptowährungen wie Bitcoin gerne als Allheilmittel für finanzielle Unabhängigkeit und Freiheit vor staatlichen Eingriffen angesehen. Patzer wie die Geldwäschevorwürfe gegen die Deutsche Bank Ende 2018 geben regelmäßig Anlass zu Systemkritik.

Zunehmend mehren sich aber auch kritische Stimmen in der Finanzindustrie selbst. So beschwerte sich unlängst etwa Pat Chirchirillo, Anlageberater bei McAdam Financial und ein klassischer Banker der alten Schule. Auf Twitter rechnete er vor, dass er bei der Bank of America zehn US-Dollar bezahlen müsse, wenn er innerhalb eines Monats sechs Transaktionen durchführe. Mit Bitcoin hätte es stattdessen nur 30 Cent gekostet. Demnach sei das traditionelle Bankensystem ganze 3.233 Prozent teurer als Kryptowährungen.

Währenddessen scheint sich die Stimmung in der Finanzindustrie gegenüber Kryptowährungen langsam, aber sicher zu verbessern. In einer neuen Studie von Bitwise Asset Management und ETF Trends gab die Mehrheit der befragten Finanzexperten an, dass man in den kommenden Jahren mit Zuwächsen rechne. Demnach sagten 55 Prozent, dass der Bitcoin-Kurs in den nächsten fünf Jahren steige. Bis 2023, so die Voraussagen, soll er bis auf 17.570 US-Dollar klettern.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Altcoins

Die US-Exchange Coinbase nutzt das Ethereum Update „Constantinople”, um für ihre Kunden Transaktionen in Kryptowährungen bereitzustellen. Tausende Händler auf der ganzen Welt können dank des USD Stable Coin (USDC) ohne die Gefahr von Volatilität Zahlungen entgegennehmen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Angesagt

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!