Bitcoin, Bitcoin schlägt Swift: Deutsches Start-up akzeptiert BTC und XRP

Quelle: Shutterstock

Bitcoin schlägt Swift: Deutsches Start-up akzeptiert BTC und XRP

Bitcoin-Adaption wie sie im Buche steht: Kunden des deutschen Medientechnik-Start-ups Medivas können die Produkte und Dienste des Unternehmens künftig mit Kryptowährungen bezahlen. Das europaweit agierende Unternehmen akzeptiert ab sofort Zahlungen in Bitcoin (BTC) und Ripple (XRP). Auch die Belegschaft von Medivas könnte schon bald direkt von der Krypto-Affinität ihres Arbeitgebers profitieren: Dieser erwägt, auch Gehälter ab 2020 auf Wunsch in BTC oder XRP zu bezahlen.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Einer der Gründe, warum Bitcoin in der öffentlichen Wahrnehmung vor allem als spekulative Wertanlage und weniger als Geld betrachtet wird, liegt in der mangelnden Akzeptanz auf der Händlerseite. Dass ein Unternehmen Bitcoin und Co. als Zahlungsmittel akzeptiert, ist schlechterdings noch immer mehr Ausnahme, denn Regel. Das Wuppertaler Start-up Medivas gehört zu diesen lobenswerten Ausnahmen.

Medivas liefert seinen Kunden seit 2010 Rundum-Sorglos-Pakete aus dem Bereich der audiovisuellen Medien- und Veranstaltungstechnik. Das international tätige Start-up mit Hauptsitz in Wuppertal verkauft und verleiht integrierte Lösungen für die Digitalisierung von Konferenzräumen. Ein weiterer Schwerpunkt des Unternehmens liegt im Bereich digitale Beschilderung (Digital Signage). Auf diese Weise kommenUnternehmen mit schwachen oder veralteten Veranstaltungsinfrakstrukturen in den Genuss des gesamten Spektrums der neuen audiovisuellen Arbeitsmittel. Zu den Vorzeigeprojekten Medivas gehört die Ausstattung des Münchner Leukäumielabors – unter anderem mit einem der größten Videokonferenzräume Deutschlands.

Bitcoin, Bitcoin schlägt Swift: Deutsches Start-up akzeptiert BTC und XRP

Der neuste Streich aus dem Hause Medivas untermauert nun den Anspruch des Unternehmens, sich als Triebfeder der Digitalisierung zu positionieren. Ab sofort können Medivas-Kunden die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens auch mit den Kryptowährungen Bitcoin (BTC) und Ripple (XRP) bezahlen.

Bitcoin und XRP: Weil Swift eine Zumutung sein kann


Bitcoin, Bitcoin schlägt Swift: Deutsches Start-up akzeptiert BTC und XRP
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Hinwendung zu neuen Bezahlmethoden kommt bei Medivas indes nicht von ungefähr, sondern hat handfeste wirtschaftliche Hintergründe. Als international tätiges Unternehmen ist Medivas auf die reibungslose und schnelle Abwicklung grenzüberschreitender Zahlungen angewiesen. Der traditionelle Überweisungsstandard Swift kann dies nicht immer gewährleisten. Das musste Medivas bereits mehrfach selbst erfahren, wie CEO und Gründer Thomas Schwebinghaus erzählt:

Durch die lange Bearbeitungszeit sind Gelder teilweise tagelang nicht verfügbar, der Geschäftsprozess fällt, wenn man so will, in den „Schlafmodus“ und verursacht in Einzelfällen unvorhergesehene Mehrkosten. Es gibt zahlreiche Negativbeispiele. Vor Kurzem hatten wir etwa einen Fall, bei dem es schnell gehen musste. Die Zahlung für die Ware verzögerte sich durch die Bank so sehr, dass diese nicht rechtzeitig versandt werden konnte. Somit musste ein aufgebrachter Kunde eine 1.400 Km weite Fahrt auf sich nehmen, um die Ware bei seiner Ankunft mit Bargeld zu bezahlen.

Durch die neue Akzeptanz von Bitcoin und XRP sind Medivas und seine Kunden vor den Unwägbarkeiten des Swift-Verfahrens gefeit. Schließlich besteht das zentrale Versprechen der Kryptowährungen darin, Werte digital übertragbar zu machen; ohne dass es dazu einer vermittelnden Instanz wie etwa einer Bank bedarf.

Gehalt in Bitcoin und XRP? Für Medivas-Angestellte möglicherweise bald Realität

Das heißt freilich nicht, das Medivas den Banken den Kampf ansagt, im Gegenteil: Mit XRP als alternative Bezahlmethode will das Start-up einem Trend Rechnung tragen, der sich für CEO Schwebinghaus bereits seit längerem abzeichnet:

Es ist aus unserer Sicht nur noch eine Frage der Zeit, bis die flächendeckende Adaption von Ripples XRP bei Banken vollzogen ist. Aus diesem Grund fokussieren wir uns nicht ausschließlich auf Bitcoin, der mit Sicherheit eine große Rolle spiel – aus unserer Sicht jedoch vornehmlich im Privatsektor bzw. als Wertspeicher.

Medivas erwägt überdies nicht nur eine Integration von XRP und Bitcoin in einem neuen Onlineshop; auch die Angestellten des Start-ups könnten schon bald von der Krypto-Affinität des Unternehmens profitieren. So denkt die Unternehmensführung derzeit darüber nach, Gehälter auf Wunsch in Bitcoin oder XRP auszuzahlen – und das bereits ab 2020.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin schlägt Swift: Deutsches Start-up akzeptiert BTC und XRP
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin, Bitcoin schlägt Swift: Deutsches Start-up akzeptiert BTC und XRP
Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin schlägt Swift: Deutsches Start-up akzeptiert BTC und XRP
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Bitcoin, Bitcoin schlägt Swift: Deutsches Start-up akzeptiert BTC und XRP
Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

Bitcoin, Bitcoin schlägt Swift: Deutsches Start-up akzeptiert BTC und XRP
MOON: Schweizer Krypto-ETP kombiniert Bitcoin, Cardano und Ethereum
Invest

Krypto-neugierige Schweizer können auf der Börse SIX mit einem neuen börsengehandelten Produkt (ETP) am Kursverlauf von sechs Kryptowährungen teilhaben. Das unter dem Tickersymbol MOON kotierte ETP legt den Fokus dabei auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Blockchain-Ökosysteme.

Bitcoin, Bitcoin schlägt Swift: Deutsches Start-up akzeptiert BTC und XRP
Ethereum, Ripple und Iota – Kursanalyse KW48: Bärenflaggen am Horizont
Kursanalyse

Ethereum (ETH) wie auch Ripple (XRP) und Iota (IOTA) hatten in der Vorwoche mit Kursabschlägen zu kämpfen. In dieser Woche können sich die drei Kryptowährungen zwar leicht erholen, insgesamt sehen die Chartmuster aber weiterhin bearish aus.

Angesagt

„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Bitcoin-Verwahrung: BaFin lässt bitten – Doch sind die Banken gewillt?
Regulierung

Banken können sich ab sofort bei der BaFin melden, wenn sie sich für die Verwahrung von Bitcoin & anderen Kryptowährungen registrieren möchten. Ob Deutschland nun zum Krypto-Himmel wird?

Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Knoten fürs Klima: lab10 collective gewinnt neue Nodes für ARTIS Blockchain
Blockchain

Die Blockchain-Technologie ist hinlänglich als Klimasünder bekannt. Durch den Proof of Work der Bitcoin Blockchain produziert das Mining-Geschäft hohe Mengen an CO2. Das Lab10 collective geht einen anderen Weg und drückt der DLT einen grünen Stempel auf. Für ihr ARTIS-Ökosystem konnte das Unternehmen nun neue Knotenbetreiber gewinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: