Bitcoin schlägt Swift: Deutsches Start-up akzeptiert BTC und XRP

Quelle: Shutterstock

Bitcoin schlägt Swift: Deutsches Start-up akzeptiert BTC und XRP

Bitcoin-Adaption wie sie im Buche steht: Kunden des deutschen Medientechnik-Start-ups Medivas können die Produkte und Dienste des Unternehmens künftig mit Kryptowährungen bezahlen. Das europaweit agierende Unternehmen akzeptiert ab sofort Zahlungen in Bitcoin (BTC) und Ripple (XRP). Auch die Belegschaft von Medivas könnte schon bald direkt von der Krypto-Affinität ihres Arbeitgebers profitieren: Dieser erwägt, auch Gehälter ab 2020 auf Wunsch in BTC oder XRP zu bezahlen.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Einer der Gründe, warum Bitcoin in der öffentlichen Wahrnehmung vor allem als spekulative Wertanlage und weniger als Geld betrachtet wird, liegt in der mangelnden Akzeptanz auf der Händlerseite. Dass ein Unternehmen Bitcoin und Co. als Zahlungsmittel akzeptiert, ist schlechterdings noch immer mehr Ausnahme, denn Regel. Das Wuppertaler Start-up Medivas gehört zu diesen lobenswerten Ausnahmen.

Medivas liefert seinen Kunden seit 2010 Rundum-Sorglos-Pakete aus dem Bereich der audiovisuellen Medien- und Veranstaltungstechnik. Das international tätige Start-up mit Hauptsitz in Wuppertal verkauft und verleiht integrierte Lösungen für die Digitalisierung von Konferenzräumen. Ein weiterer Schwerpunkt des Unternehmens liegt im Bereich digitale Beschilderung (Digital Signage). Auf diese Weise kommenUnternehmen mit schwachen oder veralteten Veranstaltungsinfrakstrukturen in den Genuss des gesamten Spektrums der neuen audiovisuellen Arbeitsmittel. Zu den Vorzeigeprojekten Medivas gehört die Ausstattung des Münchner Leukäumielabors – unter anderem mit einem der größten Videokonferenzräume Deutschlands.

Konferenzraum des Münchner Leukäumielabors, ausgestattet von Medivas

Der neuste Streich aus dem Hause Medivas untermauert nun den Anspruch des Unternehmens, sich als Triebfeder der Digitalisierung zu positionieren. Ab sofort können Medivas-Kunden die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens auch mit den Kryptowährungen Bitcoin (BTC) und Ripple (XRP) bezahlen.

Bitcoin und XRP: Weil Swift eine Zumutung sein kann


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Hinwendung zu neuen Bezahlmethoden kommt bei Medivas indes nicht von ungefähr, sondern hat handfeste wirtschaftliche Hintergründe. Als international tätiges Unternehmen ist Medivas auf die reibungslose und schnelle Abwicklung grenzüberschreitender Zahlungen angewiesen. Der traditionelle Überweisungsstandard Swift kann dies nicht immer gewährleisten. Das musste Medivas bereits mehrfach selbst erfahren, wie CEO und Gründer Thomas Schwebinghaus erzählt:

Durch die lange Bearbeitungszeit sind Gelder teilweise tagelang nicht verfügbar, der Geschäftsprozess fällt, wenn man so will, in den „Schlafmodus“ und verursacht in Einzelfällen unvorhergesehene Mehrkosten. Es gibt zahlreiche Negativbeispiele. Vor Kurzem hatten wir etwa einen Fall, bei dem es schnell gehen musste. Die Zahlung für die Ware verzögerte sich durch die Bank so sehr, dass diese nicht rechtzeitig versandt werden konnte. Somit musste ein aufgebrachter Kunde eine 1.400 Km weite Fahrt auf sich nehmen, um die Ware bei seiner Ankunft mit Bargeld zu bezahlen.

Durch die neue Akzeptanz von Bitcoin und XRP sind Medivas und seine Kunden vor den Unwägbarkeiten des Swift-Verfahrens gefeit. Schließlich besteht das zentrale Versprechen der Kryptowährungen darin, Werte digital übertragbar zu machen; ohne dass es dazu einer vermittelnden Instanz wie etwa einer Bank bedarf.

Gehalt in Bitcoin und XRP? Für Medivas-Angestellte möglicherweise bald Realität

Das heißt freilich nicht, das Medivas den Banken den Kampf ansagt, im Gegenteil: Mit XRP als alternative Bezahlmethode will das Start-up einem Trend Rechnung tragen, der sich für CEO Schwebinghaus bereits seit längerem abzeichnet:

Es ist aus unserer Sicht nur noch eine Frage der Zeit, bis die flächendeckende Adaption von Ripples XRP bei Banken vollzogen ist. Aus diesem Grund fokussieren wir uns nicht ausschließlich auf Bitcoin, der mit Sicherheit eine große Rolle spiel – aus unserer Sicht jedoch vornehmlich im Privatsektor bzw. als Wertspeicher.

Medivas erwägt überdies nicht nur eine Integration von XRP und Bitcoin in einem neuen Onlineshop; auch die Angestellten des Start-ups könnten schon bald von der Krypto-Affinität des Unternehmens profitieren. So denkt die Unternehmensführung derzeit darüber nach, Gehälter auf Wunsch in Bitcoin oder XRP auszuzahlen – und das bereits ab 2020.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Bitcoin-Kurs bei 10.000 US-Dollar: Jetzt BTC kaufen?
Bitcoin-Kurs bei 10.000 US-Dollar: Jetzt BTC kaufen?
Sponsored

Der Bitcoin-Kurs hat in der Nacht zum 09. Februar die 10.000 US-Dollar-Marke durchbrochen. Damit setzt die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung ihren Aufwärtstrend fort. Lohnt es sich noch, BTC zu kaufen?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Kryptowährungen und Fiatgeld im Machtkampf
Kryptowährungen und Fiatgeld im Machtkampf
Wissen

Worin besteht der Unterschied zwischen inflationärem und deflationärem Geld und welche Basisgelder sollten das Mittel der Wahl sein? Im dritten Teil unserer Serie „Die Zukunft des Geldes“ widmet sich Gastautor Pascal Hügli verschiedenen Konzepten von Geld und geht der Entwicklung digitaler Währungen auf den Grund.

Blockchain-Wahlen: Eine Chance für die Demokratie
Blockchain-Wahlen: Eine Chance für die Demokratie
Blockchain

Die Blockchain-Technologie steht für Transparenz und Fälschungssicherheit. Die vertrauensstiftende Komponente dieser Technologie scheint deswegen wie prädestiniert für Wahlen und Abstimmungen.

Bitcoin-Kurs: Unterstützungsbereich bröckelt
Bitcoin-Kurs: Unterstützungsbereich bröckelt
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs ist um 12 Prozent gefallen, die bearishe Divergenz und das CME-Futures-Ziel entfalten ihre Wirkung. Auch die Altcoins erleiden einen großen Einbruch. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Ethereum, Ripple und Iota: Altcoins vor wichtigen Entscheidungen
Ethereum, Ripple und Iota: Altcoins vor wichtigen Entscheidungen
Kursanalyse

Alle drei Altcoins Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und IOTA (MIOTA) korrigieren diese Woche deutlich und fallen in Richtung ihrer Ausbruchsniveaus.

Angesagt

Steven Seagal muss wegen ICO-Werbung in die Tasche greifen
Szene

Ex-Hollywoodstar und Zen-Meister Steven Seagal hat für einen ICO die Werbetrommel gerührt, dabei jedoch offensichtlich die Einnahmen seines Dienstes nicht angegeben. Die SEC hat entsprechend reagiert und eine Strafzahlung veranlasst.

Blockchain-Start-up sammelt 2,1 Millionen Euro ein
Blockchain

Supply Chain Tracking ist in aller Munde und auch institutionelle Investoren scheinen überzeugt von diesem Anwendungsfall. Ein neu gegründeter Risikokapitalfonds investierte in ein Start-up aus diesem Bereich.

Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen noch spielen
Kommentar

Leider lässt sich das Thema Coronavirus nicht mehr in der Berichterstattung vermeiden. Auch im Krypto-Sektor wird über Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs spekuliert. Die Dynamik, die eine solche Debatte im öffentlichen und medialen Raum gewinnt, steht einer sachlichen Betrachtung schnell im Wege. Warum auch Krypto-Enthusiasten einen kühlen Kopf bewahren sollten und das mit der Korrelation zwischen Krypto-Assets und traditionellen Assets so eine Sache ist.

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: