Bitcoin schlägt Swift: Deutsches Start-up akzeptiert BTC und XRP

Quelle: Shutterstock

Bitcoin schlägt Swift: Deutsches Start-up akzeptiert BTC und XRP

Bitcoin-Adaption wie sie im Buche steht: Kunden des deutschen Medientechnik-Start-ups Medivas können die Produkte und Dienste des Unternehmens künftig mit Kryptowährungen bezahlen. Das europaweit agierende Unternehmen akzeptiert ab sofort Zahlungen in Bitcoin (BTC) und Ripple (XRP). Auch die Belegschaft von Medivas könnte schon bald direkt von der Krypto-Affinität ihres Arbeitgebers profitieren: Dieser erwägt, auch Gehälter ab 2020 auf Wunsch in BTC oder XRP zu bezahlen.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Einer der Gründe, warum Bitcoin in der öffentlichen Wahrnehmung vor allem als spekulative Wertanlage und weniger als Geld betrachtet wird, liegt in der mangelnden Akzeptanz auf der Händlerseite. Dass ein Unternehmen Bitcoin und Co. als Zahlungsmittel akzeptiert, ist schlechterdings noch immer mehr Ausnahme, denn Regel. Das Wuppertaler Start-up Medivas gehört zu diesen lobenswerten Ausnahmen.

Medivas liefert seinen Kunden seit 2010 Rundum-Sorglos-Pakete aus dem Bereich der audiovisuellen Medien- und Veranstaltungstechnik. Das international tätige Start-up mit Hauptsitz in Wuppertal verkauft und verleiht integrierte Lösungen für die Digitalisierung von Konferenzräumen. Ein weiterer Schwerpunkt des Unternehmens liegt im Bereich digitale Beschilderung (Digital Signage). Auf diese Weise kommenUnternehmen mit schwachen oder veralteten Veranstaltungsinfrakstrukturen in den Genuss des gesamten Spektrums der neuen audiovisuellen Arbeitsmittel. Zu den Vorzeigeprojekten Medivas gehört die Ausstattung des Münchner Leukäumielabors – unter anderem mit einem der größten Videokonferenzräume Deutschlands.

Konferenzraum des Münchner Leukäumielabors, ausgestattet von Medivas

Der neuste Streich aus dem Hause Medivas untermauert nun den Anspruch des Unternehmens, sich als Triebfeder der Digitalisierung zu positionieren. Ab sofort können Medivas-Kunden die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens auch mit den Kryptowährungen Bitcoin (BTC) und Ripple (XRP) bezahlen.

Bitcoin und XRP: Weil Swift eine Zumutung sein kann

Die Hinwendung zu neuen Bezahlmethoden kommt bei Medivas indes nicht von ungefähr, sondern hat handfeste wirtschaftliche Hintergründe. Als international tätiges Unternehmen ist Medivas auf die reibungslose und schnelle Abwicklung grenzüberschreitender Zahlungen angewiesen. Der traditionelle Überweisungsstandard Swift kann dies nicht immer gewährleisten. Das musste Medivas bereits mehrfach selbst erfahren, wie CEO und Gründer Thomas Schwebinghaus erzählt:

Durch die lange Bearbeitungszeit sind Gelder teilweise tagelang nicht verfügbar, der Geschäftsprozess fällt, wenn man so will, in den „Schlafmodus“ und verursacht in Einzelfällen unvorhergesehene Mehrkosten. Es gibt zahlreiche Negativbeispiele. Vor Kurzem hatten wir etwa einen Fall, bei dem es schnell gehen musste. Die Zahlung für die Ware verzögerte sich durch die Bank so sehr, dass diese nicht rechtzeitig versandt werden konnte. Somit musste ein aufgebrachter Kunde eine 1.400 Km weite Fahrt auf sich nehmen, um die Ware bei seiner Ankunft mit Bargeld zu bezahlen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Durch die neue Akzeptanz von Bitcoin und XRP sind Medivas und seine Kunden vor den Unwägbarkeiten des Swift-Verfahrens gefeit. Schließlich besteht das zentrale Versprechen der Kryptowährungen darin, Werte digital übertragbar zu machen; ohne dass es dazu einer vermittelnden Instanz wie etwa einer Bank bedarf.

Gehalt in Bitcoin und XRP? Für Medivas-Angestellte möglicherweise bald Realität

Das heißt freilich nicht, das Medivas den Banken den Kampf ansagt, im Gegenteil: Mit XRP als alternative Bezahlmethode will das Start-up einem Trend Rechnung tragen, der sich für CEO Schwebinghaus bereits seit längerem abzeichnet:

Es ist aus unserer Sicht nur noch eine Frage der Zeit, bis die flächendeckende Adaption von Ripples XRP bei Banken vollzogen ist. Aus diesem Grund fokussieren wir uns nicht ausschließlich auf Bitcoin, der mit Sicherheit eine große Rolle spiel – aus unserer Sicht jedoch vornehmlich im Privatsektor bzw. als Wertspeicher.

Medivas erwägt überdies nicht nur eine Integration von XRP und Bitcoin in einem neuen Onlineshop; auch die Angestellten des Start-ups könnten schon bald von der Krypto-Affinität des Unternehmens profitieren. So denkt die Unternehmensführung derzeit darüber nach, Gehälter auf Wunsch in Bitcoin oder XRP auszuzahlen – und das bereits ab 2020.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin Trading, Komfort und Sicherheit – So funktioniert’s!
Bitcoin Trading, Komfort und Sicherheit – So funktioniert’s!
Sponsored

Bitcoin Trading und Komfort stehen sich im Weg – so die gängige Argumentation, wenn sich die Frage nach der Mainstream-Adaption stellt. Doch auch erfahrene Trader können davon ein Ständchen pauken. Welche Lösung gibt es?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Blockchain

Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs kann den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage nicht überschreiten. Trotz dieser anscheinend starken Resistance dominieren Long-Positionen. Jenseits vom Kursgeschehen soll über Bitcoins langfristigen Wert mithilfe von Amaras Gesetz nachgedacht werden.

Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple

Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Lateinamerikas größte Bitcoin-Börse Bitso investiert. Die Handelsplattform stellt für viele wirtschaftsschwache Länder der Region eine Alternative zu traditionellen Bankinstituten dar.

Angesagt

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Sicherheit

Kryptowährungen erfreuen sich in Kreisen der organisierten Kriminalität nach wie vor großem Zuspruch. Dies unterstreicht der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol. Laut den Experten würden dabei Privacy Coins wie Monero (XMR) immer beliebter. Nun gelte es, das zuständige Personal auf den anhaltenden Trend vorzubereiten und Ermittler zu schulen.

Autobauer testen Blockchain-Identität für PKWs
Blockchain

Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) schreitet bei ihrer Zusammenarbeit mit großen Autobauern voran. Die Kooperation, der Unternehmen wie BMW, Ford und General Motors angehören, entwickelt blockchainbasierte Identitätssysteme für PKW. Zu diesem Zweck arbeiten die Beteiligten an einem Proof of Concept (PoC) für die „blockchain-based Vehicle Identity“ (VID), die in den USA erprobt werden sollen. Die Entwickler streben dabei nichts Geringeres als „eine neue Mobilitätsökonomie mit Blockchain“ an.

China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.