Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA zufrieden. Überzeugung geht jedoch anders.

Wer die Regulierung von Bitcoin & Co. verfolgt hat, weiß um die hitzigen Debatten. In einem sind sich die meisten Nationen einig: Irgendeine Form von Regulierung muss es geben. Schließlich ist Bitcoin eine nicht aufzuhaltende Macht, wie es erst kürzlich ein US-amerikanischer Kongressabgeordneter formulierte. Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) ist eine der Instanzen, die eine Regulierung in der Finanzindustrie erreichen. Mit einer Bekanntmachung vom 18. Juli hat sie ihren Kurs vom letzten Jahr bestätigt. Demzufolge werden Finanzdienstleister aufgefordert, sich bei der FINRA zu melden, sobald sie mit Kryptowährungen und Token zu tun haben sollten.

Bekanntmachung im Juli 2018

Vor der Bekanntmachung der Richtlinien im Juli 2018 hatte die FINRA Informationen bezüglich des Handels mit Bitcoin & Co. auf drei Wegen eingeholt. Erstens über direkte Erkundigungen bei den Finanzdienstleistern. Zweitens über das Risk Control Assessment (= RCA, zu Deutsch etwa: Risikokontrolleinschätzung). Und drittens über eine Continuing Membership Application (= CMA, zu Deutsch etwa: dauerhafte Mitgliedschaft).

Wenn sich bei den jeweiligen Unternehmen keine Änderungen ergeben haben, müssen sich diese nicht melden. Alle anderen Finanzdienstleister wurden in jener Bekanntmachung mit dem Hinweis auf mögliche Gefahren aufgefordert, entsprechende Informationen zur Verfügung zu stellen.

Eine Firma, die dazugehörigen Personen und Partner können auf Myriaden unterschiedliche Wege in digitale Assets verstrickt sein,

heißt es in dem Papier. Stellvertretend für diese „Unzähligen“ seien folgende angegeben:

  • Kauf oder Verkauf von und Bezahlung mit digitalen Assets
  • Einzahlung in einen Krypto-Fonds
  • Die Generierung oder die Verwaltung von oder die Beratung für einen Krypto-Fonds
  • Kauf oder Verkauf von oder Bezahlung mit an digitale Assets geknüpfte Derivate
  • Teilnahme an einem ICO
  • Treuhänderschaft von digitalen Assets
  • Akzeptanz von Kryptowährungen als Zahlungsmittel
  • Mining

Bitcoin-Regulierung: Bestätigung statt Reform


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Sollte sich irgendetwas ändern, ist man dazu angehalten, so schnell wie möglich den „regulatorischen Koordinator“ für Bitcoin & Co. in Kenntnis zu setzen. Die repräsentative Liste der aktuellen Benachrichtigung ist identisch mit der vom Vorjahr. So lässt sich die Bekanntmachung mehr als Erinnerung verstehen. Die Bedenken aus dem Vorjahr, dass man „Investoren schützen“ müsse, wurden jedoch durch eine Danksagung für die funktionierende Zusammenarbeit ersetzt.

Erstaunlich an diesen Mitteilungen ist indes der beschwichtigende Ton, der letztlich von fehlender Durchsetzungskraft zeugt. Anstelle von Pflichten und Rechten, weißt die FINRA auf Gefahren hin und appelliert an Unternehmer. Dennoch scheint sie bemüht. So wurde erst kürzlich der Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger freigegeben.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.