Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA zufrieden. Überzeugung geht jedoch anders.

Wer die Regulierung von Bitcoin & Co. verfolgt hat, weiß um die hitzigen Debatten. In einem sind sich die meisten Nationen einig: Irgendeine Form von Regulierung muss es geben. Schließlich ist Bitcoin eine nicht aufzuhaltende Macht, wie es erst kürzlich ein US-amerikanischer Kongressabgeordneter formulierte. Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) ist eine der Instanzen, die eine Regulierung in der Finanzindustrie erreichen. Mit einer Bekanntmachung vom 18. Juli hat sie ihren Kurs vom letzten Jahr bestätigt. Demzufolge werden Finanzdienstleister aufgefordert, sich bei der FINRA zu melden, sobald sie mit Kryptowährungen und Token zu tun haben sollten.

Bekanntmachung im Juli 2018

Vor der Bekanntmachung der Richtlinien im Juli 2018 hatte die FINRA Informationen bezüglich des Handels mit Bitcoin & Co. auf drei Wegen eingeholt. Erstens über direkte Erkundigungen bei den Finanzdienstleistern. Zweitens über das Risk Control Assessment (= RCA, zu Deutsch etwa: Risikokontrolleinschätzung). Und drittens über eine Continuing Membership Application (= CMA, zu Deutsch etwa: dauerhafte Mitgliedschaft).

Wenn sich bei den jeweiligen Unternehmen keine Änderungen ergeben haben, müssen sich diese nicht melden. Alle anderen Finanzdienstleister wurden in jener Bekanntmachung mit dem Hinweis auf mögliche Gefahren aufgefordert, entsprechende Informationen zur Verfügung zu stellen.

Eine Firma, die dazugehörigen Personen und Partner können auf Myriaden unterschiedliche Wege in digitale Assets verstrickt sein,

heißt es in dem Papier. Stellvertretend für diese „Unzähligen“ seien folgende angegeben:

  • Kauf oder Verkauf von und Bezahlung mit digitalen Assets
  • Einzahlung in einen Krypto-Fonds
  • Die Generierung oder die Verwaltung von oder die Beratung für einen Krypto-Fonds
  • Kauf oder Verkauf von oder Bezahlung mit an digitale Assets geknüpfte Derivate
  • Teilnahme an einem ICO
  • Treuhänderschaft von digitalen Assets
  • Akzeptanz von Kryptowährungen als Zahlungsmittel
  • Mining

Bitcoin-Regulierung: Bestätigung statt Reform

Sollte sich irgendetwas ändern, ist man dazu angehalten, so schnell wie möglich den „regulatorischen Koordinator“ für Bitcoin & Co. in Kenntnis zu setzen. Die repräsentative Liste der aktuellen Benachrichtigung ist identisch mit der vom Vorjahr. So lässt sich die Bekanntmachung mehr als Erinnerung verstehen. Die Bedenken aus dem Vorjahr, dass man „Investoren schützen“ müsse, wurden jedoch durch eine Danksagung für die funktionierende Zusammenarbeit ersetzt.

Erstaunlich an diesen Mitteilungen ist indes der beschwichtigende Ton, der letztlich von fehlender Durchsetzungskraft zeugt. Anstelle von Pflichten und Rechten, weißt die FINRA auf Gefahren hin und appelliert an Unternehmer. Dennoch scheint sie bemüht. So wurde erst kürzlich der Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger freigegeben.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
Politik

Das U.S. Department of the Treasury‘s Office of Foreign Assets Control (OFAC) zeigt offenkundig größeres Interesse an einer Krypto-Regulierung. Die Finanzbehörde, welche zu den drei wichtigsten Regulierungsinstanzen dieser Art in den Vereinigten Staaten gehört, macht Bitcoin & Co. zur Top-Priorität. Der Kurswechsel der Außenwirtschaftsbehörde deutet auf ein generelles Umdenken im US-Finanzministerium hin.

Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Regulierung

Das ICO Veritaseum (VERI) ist dem Kreuzzug der US-amerikanischen Securites and Exchange Commission zum Opfer gefallen. Anleger sollen zwischen 2017 und 2018 mit falschen Versprechungen zu einem Investment in den VERI Token bewogen worden sein. Die SEC hat nun vor Gericht ein Einfrieren des Veritaseum-Vermögens durchsetzen können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Angesagt

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!