FINRA, Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA zufrieden. Überzeugung geht jedoch anders.

Wer die Regulierung von Bitcoin & Co. verfolgt hat, weiß um die hitzigen Debatten. In einem sind sich die meisten Nationen einig: Irgendeine Form von Regulierung muss es geben. Schließlich ist Bitcoin eine nicht aufzuhaltende Macht, wie es erst kürzlich ein US-amerikanischer Kongressabgeordneter formulierte. Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) ist eine der Instanzen, die eine Regulierung in der Finanzindustrie erreichen. Mit einer Bekanntmachung vom 18. Juli hat sie ihren Kurs vom letzten Jahr bestätigt. Demzufolge werden Finanzdienstleister aufgefordert, sich bei der FINRA zu melden, sobald sie mit Kryptowährungen und Token zu tun haben sollten.

Bekanntmachung im Juli 2018

Vor der Bekanntmachung der Richtlinien im Juli 2018 hatte die FINRA Informationen bezüglich des Handels mit Bitcoin & Co. auf drei Wegen eingeholt. Erstens über direkte Erkundigungen bei den Finanzdienstleistern. Zweitens über das Risk Control Assessment (= RCA, zu Deutsch etwa: Risikokontrolleinschätzung). Und drittens über eine Continuing Membership Application (= CMA, zu Deutsch etwa: dauerhafte Mitgliedschaft).

Wenn sich bei den jeweiligen Unternehmen keine Änderungen ergeben haben, müssen sich diese nicht melden. Alle anderen Finanzdienstleister wurden in jener Bekanntmachung mit dem Hinweis auf mögliche Gefahren aufgefordert, entsprechende Informationen zur Verfügung zu stellen.

Eine Firma, die dazugehörigen Personen und Partner können auf Myriaden unterschiedliche Wege in digitale Assets verstrickt sein,


FINRA, Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

heißt es in dem Papier. Stellvertretend für diese „Unzähligen“ seien folgende angegeben:

  • Kauf oder Verkauf von und Bezahlung mit digitalen Assets
  • Einzahlung in einen Krypto-Fonds
  • Die Generierung oder die Verwaltung von oder die Beratung für einen Krypto-Fonds
  • Kauf oder Verkauf von oder Bezahlung mit an digitale Assets geknüpfte Derivate
  • Teilnahme an einem ICO
  • Treuhänderschaft von digitalen Assets
  • Akzeptanz von Kryptowährungen als Zahlungsmittel
  • Mining

Bitcoin-Regulierung: Bestätigung statt Reform

Sollte sich irgendetwas ändern, ist man dazu angehalten, so schnell wie möglich den „regulatorischen Koordinator“ für Bitcoin & Co. in Kenntnis zu setzen. Die repräsentative Liste der aktuellen Benachrichtigung ist identisch mit der vom Vorjahr. So lässt sich die Bekanntmachung mehr als Erinnerung verstehen. Die Bedenken aus dem Vorjahr, dass man „Investoren schützen“ müsse, wurden jedoch durch eine Danksagung für die funktionierende Zusammenarbeit ersetzt.

Erstaunlich an diesen Mitteilungen ist indes der beschwichtigende Ton, der letztlich von fehlender Durchsetzungskraft zeugt. Anstelle von Pflichten und Rechten, weißt die FINRA auf Gefahren hin und appelliert an Unternehmer. Dennoch scheint sie bemüht. So wurde erst kürzlich der Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger freigegeben.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

FINRA, Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

FINRA, Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

FINRA, Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
DeFi: Was ist Komodo – und was kann seine AtomicDEX?
Altcoins

Stresstest und Stable Coins: Die dezentrale Börse AtomicDEX der Komodo-Plattform sorgte in den letzten Wochen für Schlagzeilen. Die Möglichkeit, P2P-Handel per dezentraler App (dApp) durchzuführen, scheint an Beliebtheit zu gewinnen. Auch in technischer Hinsicht entwickelt sich Komodo weiter, denn Mitte Dezember soll Version 0.5.0 herauskommen.

FINRA, Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

FINRA, Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

FINRA, Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Angesagt

My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: