Anzeige
Bitcoin-Regulierung: Ergebnisse der Anhörung vor dem Bundestag veröffentlicht

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Regulierung: Ergebnisse der Anhörung vor dem Bundestag veröffentlicht

Der deutsche Bundestag lud am Montag, dem 11. März, Experten, um die Regulierung von Bitcoin, Blockchain und Kryptowährungen zu erörtern. Unter dem Titel „Zustimmung und Skepsis bei Blockchain“ veröffentlichte das Parlament nun die Ergebnisse. 

Es gibt Neuigkeiten im Bereich der Regulierung von Bitcoin, Blockchain und Kryptowährungen – zumindest bedingt. Denn am 11. März veranstaltete der Finanzausschuss der Bundesregierung eine Anhörung zu einem Antrag der FDP-Fraktion mit dem Titel „Zukunftsfähige Rahmenbedingungen für die Distributed-Ledger-Technologie im Finanzmarkt schaffen“. Darin forderte die FDP-Fraktion klare Richtlinien für den Umgang mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen. Denn: Ohne Regulierung könne man das Potential der Blockchain-Technologie nur unzureichend ausschöpfen.

Wie der Bundestag nun mitteilt, arbeite die BaFin hier bereits seit 2011 daran, dieser „neuen Technologie“ gerecht zu werden. Dementsprechend habe man Strukturen entwickelt, um immer am Ball zu bleiben.

Bitcoin-Regulierung kollidiert mit DSVGO

Dabei sah Martin Fries von der Juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München Komplikationen mit der Datenschutzverordnung als entscheidendes Problem bei einer möglichen Regulierung der Blockchain-Technologie:

Im Kern gehe es darum, dass die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSVGO) ein Recht auf Vergessenwerden statuiere, während DLT-Technologien im Grundsatz ein lückenloses Gedächtnis hätten. Zwar gelte die DSVGO nur für personenbezogene Daten. Doch sei ein solcher Personenbezug bei Finanztransaktionen regelmäßig herstellbar. Das Dilemma lasse sich nur auflösen, wenn man entweder das geltende Datenschutzrecht lockere oder die Blockchain-Technologie entsprechend anpasse.

Katharina Gera erkannte andererseits das Potential, das von der Transparenz der Blockchain-Technologie ausgehe. So sei Bitcoin bisher immer mit Geldwäsche in Verbindung gebracht worden, was jedoch nicht richtig sei. Vielmehr ermögliche es die Blockchain, eine gewisse Transparenz zu schaffen, die „weit über das Maß hinausgehe, das in den bestehenden Aktien- oder Anleihemärkten möglich sei.“

Schließlich gab Eric Romba von lindenpartners zu bedenken, dass man Blockchain und DLT nicht auf Kryptowährungen wie Bitcoin reduzieren dürfe. Bitcoin sei demnach lediglich ein erster Anwendungsfall gewesen. Die Technologie habe sich jedoch massiv weiterentwickelt. So schließt der Bericht:

Es ergäben sich mannigfaltige Anwendungsfälle. Neben der Finanzwirtschaft spiele das Thema im Bereich Mobilität, Infrastruktur, Energie und Immobilien eine Rolle. Er [Eric Romba] vertrat die Auffassung, Deutschland brauche weder ein DLT-Sonderrecht noch ein DLT-Gesetz, aber Rechtssicherheit. Gerade auch in steuerlicher Hinsicht gebe es dafür ein großes Bedürfnis.

Bis es zu einer solchen kommen wird, so die naheliegende Befürchtung, dürfte es noch eine Weile dauern.

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor?: Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Anzeige

Ähnliche Artikel

Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
Regierungen

Immer mehr Absolventen entscheiden sich gegen eine Karriere im britischen Finanzzentrum London.

Stock Exchange of Thailand: Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger kommt 2020
Stock Exchange of Thailand: Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger kommt 2020
Regulierung

Die thailändische Wertpapierbörse SET arbeitet an einer neuen, vollumfänglich regulierten Exchange, auf der Anleger digitale Assets wie Bitcoin, Altcoins und Security Token handeln können.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Frühstück mit Kängurus: Binance lanciert Cash-to-Crypto-Service in Down Under
    Frühstück mit Kängurus: Binance lanciert Cash-to-Crypto-Service in Down Under
    Bitcoin

    Die Königin unter den Bitcoin-Börsen expandiert nach Australien. Krypto-Freunde auf dem Fünften Kontinent können ab sofort in 1.300 teilnehmenden Presseshops Bargeld gegen Bitcoin tauschen. 

    Lightning Loop Alpha: Ohne verstopfte Kanäle blitzschnell Bitcoin versenden
    Lightning Loop Alpha: Ohne verstopfte Kanäle blitzschnell Bitcoin versenden
    Bitcoin

    Das Bitcoin Lightning Network dient dazu, die Blockchain zu entlasten.

    Binance: Der Aufstieg des BNB-Token und der Initial Exchange Offerings – das nächste große Ding?
    Binance: Der Aufstieg des BNB-Token und der Initial Exchange Offerings – das nächste große Ding?
    Invest

    Der BNB-Kurs performte in den letzten Monaten vergleichsweise gut. Die Zukunftsaussichten des Token lassen eine weitere gute Entwicklung erhoffen.

    Coinmarketcap lanciert Indizes für Bitcoin & Co. – mit deutscher Unterstützung
    Coinmarketcap lanciert Indizes für Bitcoin & Co. – mit deutscher Unterstützung
    Invest

    Coinmarketcap.com, die Ranking-Seite für Kryptowährungen, hat gemeinsam mit dem deutschen Unternehmen Solactive AG zwei neue Krypto-Indizes entwickelt.

    Angesagt

    „Wir wollen der Community etwas zurückgeben“: Bitcoin Shill Jack Dorsey will Core Developer entlohnen
    Bitcoin

    Serienentrepreneur und Milliardär Jack Dorsey mausert sich seit geraumer Zeit zum Bitcoin-Evangelisten.

    Neue Akzeptanzstelle: Onlinehändler Avnet akzeptiert Bitcoin und Bitcoin Cash
    Krypto

    Mit Avnet unternimmt ein weiterer großer Onlinehändler einen wichtigen Schritt in Richtung Massenadaption von Kryptowährungen.

    Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
    Regierungen

    Immer mehr Absolventen entscheiden sich gegen eine Karriere im britischen Finanzzentrum London.

    Verseon: Medikamentenplattform plant globalen STO
    STO

    Verseon plant, ein global-kompatibles STO (Security Token Offering), durchzuführen. Das Unternehmen, das eine Plattform für Medikamente bereitstellt, setzt dabei auf die Compliance Engine aus dem Hause BlockRules.

    Anzeige
    ×