Bitcoin-Regulierung: Britische Finanzaufsicht befragt Bürger und Unternehmen

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Regulierung: Britische Finanzaufsicht befragt Bürger und Unternehmen

Die Regulatoren der meisten Länder befinden sich noch auf der Suche nach der richtigen Handhabung von Bitcoin & Co. In Großbritannien hat die zuständige Finanzaufsichtsbehörde FCA nun eine öffentliche Befragung gestartet, die Unternehmen und Bürgern die Möglichkeit gibt, sich zu einer möglichen Regulierung zu äußern. Damit erweitert die Behörde ihren Krypto-Horizont sowie bestehende Regulierungs- und Besteuerungsansätze.

Die Veröffentlichung der „Guidance on Cryptoassets“ (dt.: Anleitung für Krypto-Assets) verfolgt das Ziel, Unternehmen dabei zu helfen, zu verstehen, ob ihre Aktivitäten mit Bitcoin und Konsorten unter die FCA-Regulierung fallen. Laut der Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt, sollen die Unternehmen anschließend

„besser verstehen, ob sie eine Autorisierung benötigen, und sicherstellen […], dass sie den Vorschriften entsprechen und über angemessene Verbraucherschutzmaßnahmen verfügen.“

Letztlich geht es der britischen Finanzaufsichtsbehörde dahingehend um Verbraucherschutz und um eine bessere Übersicht der Krypto-Aktivitäten. So heißt es vom Leiter der Behörde,Christopher Woolard:

„Dies [das Bitcoin-Ökosystem] ist ein kleiner, aber wachsender Markt, und wir wollen, dass sowohl die Industrie als auch die Verbraucher wissen, was reguliert ist und was nicht. Dies ist von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht, dass die Verbraucher wissen, von welchem Schutz sie profitieren. Wir wollen außerdem sicherstellen, dass ein Markt so funktioniert, wie er funktionieren soll.“

Genaue Einordnung von Bitcoin in bestehende Regulierung nicht möglich

Allerdings, so heißt es in der Mitteilung weiter, sei es momentan noch nicht möglich, Bitcoin & Co. unter die bestehende Gesetzgebung einzuordnen. Denn diese seien zum Teil – gerade in Bezug auf Verluste beim Traden – nicht immer mit den Vorschriften vereinbar. Das aktuelle Vorgehen der Finanzaufsichtsbehörde folgt einer Veröffentlichung vom Oktober 2018, in der die britische Krypto-Taskforce bereits eine Unterscheidung von Krypto-Assets als Kryptowährungen (Bitcoin & Litecoin) sowie Security Token und Utility Token vornahm.

Finanzaufsicht stellt Bürgern und Unternehmen 10 Fragen zur Regulierung von Kryptowährungen

Nun befragt die Behörde also die britischen Unternehmen und Bürger bis zum 5. April 2019 – die Konsultation erfolgt also insgesamt zehn Wochen. Die Befragung enthält insgesamt zehn Fragen:

  • Stimmen Sie zu, dass Exchange Token nicht als spezifische Investitionen gelten und nicht in den regulatorischen Rahmen der EZV fallen? Wenn nicht, erklären Sie bitte, warum.
  • Sind Sie mit unserer Einschätzung einverstanden, dass Security Token als ein bestimmtes Anlage- oder Finanzinstrument kategorisiert werden können? Wenn nicht, erklären Sie bitte, warum.
  • Stimmen Sie mit unserer Bewertung von Utility Token überein? Wenn nicht, erklären Sie bitte, warum.
  • Sind Sie mit unserer Einschätzung einverstanden, dass man Exchange Token zur Erleichterung regulierter Zahlungen verwenden kann?
  • Gibt es noch andere Anwendungsfälle von Krypto-Assets, die zur Erleichterung von Zahlungen verwendet werden, bei denen weitere Anweisungen von Vorteil sein könnten? Wenn ja, geben Sie bitte an, welche das sind.
  • Sind Sie mit unserer Einschätzung der Stable Coins in Bezug auf die Eingrenzung einverstanden?
  • Decken alle oben genannten Abschnitte die wichtigsten Arten von Geschäftsmodellen und Token ab, die es auf dem Markt gibt?
  • Gibt es noch andere wichtige Token oder Modelle, die wir nicht berücksichtigt haben?
  • Gibt es weitere wichtige Marktteilnehmer, die Teil der Wertschöpfungskette des Krypto-Asset-Marktes sind?
  • Betreiben Marktteilnehmer im Krypto-Asset-Markt Aktivitäten, die man nicht als traditionelle Wertpapiere einordnen kann?

Damit will die Regierung im Vereinten Königreich offenbar auch ihre Richtlinien zur Besteuerung von Bitcoin, Ethereum und Konsorten erweitern, die sie im Dezember letzten Jahres herausgab. Darin hatte sie sich an der Besteuerung von Securitys orientiert und diese auf Kryptowährungen übertragen.

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Angesagt

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: