Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Britische Finanzaufsicht befragt Bürger und Unternehmen
Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Britische Finanzaufsicht befragt Bürger und Unternehmen

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Regulierung: Britische Finanzaufsicht befragt Bürger und Unternehmen

Die Regulatoren der meisten Länder befinden sich noch auf der Suche nach der richtigen Handhabung von Bitcoin & Co. In Großbritannien hat die zuständige Finanzaufsichtsbehörde FCA nun eine öffentliche Befragung gestartet, die Unternehmen und Bürgern die Möglichkeit gibt, sich zu einer möglichen Regulierung zu äußern. Damit erweitert die Behörde ihren Krypto-Horizont sowie bestehende Regulierungs- und Besteuerungsansätze.

Die Veröffentlichung der „Guidance on Cryptoassets“ (dt.: Anleitung für Krypto-Assets) verfolgt das Ziel, Unternehmen dabei zu helfen, zu verstehen, ob ihre Aktivitäten mit Bitcoin und Konsorten unter die FCA-Regulierung fallen. Laut der Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt, sollen die Unternehmen anschließend

„besser verstehen, ob sie eine Autorisierung benötigen, und sicherstellen […], dass sie den Vorschriften entsprechen und über angemessene Verbraucherschutzmaßnahmen verfügen.“

Letztlich geht es der britischen Finanzaufsichtsbehörde dahingehend um Verbraucherschutz und um eine bessere Übersicht der Krypto-Aktivitäten. So heißt es vom Leiter der Behörde,Christopher Woolard:

„Dies [das Bitcoin-Ökosystem] ist ein kleiner, aber wachsender Markt, und wir wollen, dass sowohl die Industrie als auch die Verbraucher wissen, was reguliert ist und was nicht. Dies ist von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht, dass die Verbraucher wissen, von welchem Schutz sie profitieren. Wir wollen außerdem sicherstellen, dass ein Markt so funktioniert, wie er funktionieren soll.“

Genaue Einordnung von Bitcoin in bestehende Regulierung nicht möglich

Allerdings, so heißt es in der Mitteilung weiter, sei es momentan noch nicht möglich, Bitcoin & Co. unter die bestehende Gesetzgebung einzuordnen. Denn diese seien zum Teil – gerade in Bezug auf Verluste beim Traden – nicht immer mit den Vorschriften vereinbar. Das aktuelle Vorgehen der Finanzaufsichtsbehörde folgt einer Veröffentlichung vom Oktober 2018, in der die britische Krypto-Taskforce bereits eine Unterscheidung von Krypto-Assets als Kryptowährungen (Bitcoin & Litecoin) sowie Security Token und Utility Token vornahm.

Finanzaufsicht stellt Bürgern und Unternehmen 10 Fragen zur Regulierung von Kryptowährungen


Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Britische Finanzaufsicht befragt Bürger und Unternehmen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nun befragt die Behörde also die britischen Unternehmen und Bürger bis zum 5. April 2019 – die Konsultation erfolgt also insgesamt zehn Wochen. Die Befragung enthält insgesamt zehn Fragen:

  • Stimmen Sie zu, dass Exchange Token nicht als spezifische Investitionen gelten und nicht in den regulatorischen Rahmen der EZV fallen? Wenn nicht, erklären Sie bitte, warum.
  • Sind Sie mit unserer Einschätzung einverstanden, dass Security Token als ein bestimmtes Anlage- oder Finanzinstrument kategorisiert werden können? Wenn nicht, erklären Sie bitte, warum.
  • Stimmen Sie mit unserer Bewertung von Utility Token überein? Wenn nicht, erklären Sie bitte, warum.
  • Sind Sie mit unserer Einschätzung einverstanden, dass man Exchange Token zur Erleichterung regulierter Zahlungen verwenden kann?
  • Gibt es noch andere Anwendungsfälle von Krypto-Assets, die zur Erleichterung von Zahlungen verwendet werden, bei denen weitere Anweisungen von Vorteil sein könnten? Wenn ja, geben Sie bitte an, welche das sind.
  • Sind Sie mit unserer Einschätzung der Stable Coins in Bezug auf die Eingrenzung einverstanden?
  • Decken alle oben genannten Abschnitte die wichtigsten Arten von Geschäftsmodellen und Token ab, die es auf dem Markt gibt?
  • Gibt es noch andere wichtige Token oder Modelle, die wir nicht berücksichtigt haben?
  • Gibt es weitere wichtige Marktteilnehmer, die Teil der Wertschöpfungskette des Krypto-Asset-Marktes sind?
  • Betreiben Marktteilnehmer im Krypto-Asset-Markt Aktivitäten, die man nicht als traditionelle Wertpapiere einordnen kann?

Damit will die Regierung im Vereinten Königreich offenbar auch ihre Richtlinien zur Besteuerung von Bitcoin, Ethereum und Konsorten erweitern, die sie im Dezember letzten Jahres herausgab. Darin hatte sie sich an der Besteuerung von Securitys orientiert und diese auf Kryptowährungen übertragen.

 

Mehr zum Thema:

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Britische Finanzaufsicht befragt Bürger und Unternehmen

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Britische Finanzaufsicht befragt Bürger und Unternehmen
Das Stuttgarter „Fort Knox für Bitcoin“ öffnet sich für Großkunden
Regulierung

Die blockcknox GmbH, eine Unternehmenstochter der Börse Stuttgart, verwahrt bereits seit Beginn letzten Jahres Bitcoin & Co. für Privatanleger. Nun will blocknox seine Dienstleistungen auch einem institutionellen Klientel anbieten – auch dank der regulatorischen Klarheit, die für Kryptoverwahrer in Deutschland seit dem 1. Januar dieses Jahres herrscht.

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Britische Finanzaufsicht befragt Bürger und Unternehmen
Trump will Krypto-Schurken durch Geheimdienst beschatten lassen
Regulierung

Trump will den Geheimdienst zu alten Wurzeln bringen, wohingegen Down Under den Kurs auf Blockchain setzt und Japan sich in das CBDC-Rennen einklinkt. Außerdem möchte die FINMA die Gesichter hinter Krypto-Transaktionen entblößen, während sich Vermont in grünen Wolken hüllt. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Britische Finanzaufsicht befragt Bürger und Unternehmen
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Britische Finanzaufsicht befragt Bürger und Unternehmen
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Britische Finanzaufsicht befragt Bürger und Unternehmen
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Britische Finanzaufsicht befragt Bürger und Unternehmen
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: Britische Finanzaufsicht befragt Bürger und Unternehmen

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: