Bitcoin-Regulierung: Ausschüsse fordern mehr Klarheit von Bundesrat

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Regulierung: Ausschüsse fordern mehr Klarheit von Bundesrat

Der deutsche Bundesrat wird aufgefordert, zu einer Änderung der Geldwäscherichlinie Stellung zu nehmen. Dabei kommen auch Bitcoin & Co. zur Sprache. 

In einem Positionspapier, das BTC-ECHO vorliegt, fordern vier Ausschüsse den Bundesrat zu mehr Klarheit beim Thema Bitcoin-Regulierung auf. Finanzausschuss, Ausschuss für Innere Angelegenheiten, der Rechtsausschuss und der Wirtschaftsausschuss wollen damit eine Stärkung des Standorts Deutschland erreichen.

Bitcoin & Co. brauchen rechtlichen Rahmen

Es soll, so heißt es im Papier, ein finanzmarkt- und geldwäscherechtlicher Rahmen für „Kryptowerte“ in Deutschland entstehen. Der Begriff der Kryptowerte ist hier bewusst gewählt, er soll über den Begriff „virtuelle Währungen“ hinausgehen und alle möglichen Verwendungszwecke umfassen. Es geht hier also um Utility Token, Security Token, Crypto Token – letztlich alle „Kryptowerte“, die das Bitcoin-Ökosystem hervorbringt.

Orientierung an FATF

Der aktuelle Gesetzesentwurf zur Änderung der Geldwäscherichtlinie orientiert sich an den Forderungen der Financial Task Action Force (FATF). Ein gesetzlicher Rahmen soll also auch in Anlehnung an internationales Vorgehen entstehen.

So fordern die Ausschüsse eine genauere Unterscheidung der Kryptowerte. So heißt es im Papier:

Handelt es sich um die Verwahrung eines Kryptowerts, der gleichzeitig ein Wertpapier ist, so soll dies nach dem gesetzgeberischen Willen […] im Gegensatz zur Verwahrung von übrigen Kryptowerten (Finanzdienstleistung) als Bankgeschäft gelten und die strengeren Regeln des Depotgesetzes für die Verwahrung Anwendung finden.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Anders gesagt: Alle Kryptowerte benötigen eine Definition, die sich an ihrer Verwendung ausrichtet. Außerdem fordern die Ausschüsse vom Bundesrat verständliche Regelungen. Der Wirtschaftsstandort Deutschland soll auch für ausländische Unternehmen attraktiv werden.

Anders gesagt: Die aktuellen Gesetzeslücken zum Handel mit Bitcoin & Co. sollten geschlossen werden.

Dr. Sven Hildebrandt von der Distributed Ledger GmbH sieht im aktuellen Vorgehen einen positiven Aspekt für die Krypto-Ökonomie in Deutschland:

Die Lobbyarbeit der Konzerne hat augenscheinlich Wirkung gezeigt – so schnell wollten sich die etablierten Player die Butter der Kryptoassetverwahrung dann wohl doch nicht vom Brot nehmen lassen. Welche Auswirkungen es auf die Preise haben wird, wenn Bitcoin & Co. bei jeder Hausbank gekauft und verwahrt werden können, bleibt allerdings abzuwarten. In der Tat aber sicherlich wieder eine gute Nachricht für das Ökosystem in Deutschland.

Deutschland baut seine Vorreiterrolle in Sachen Bitcoin-Regulierung weiter aus, indem man an einem sicheren rechtlichen Rahmen für Blockchain-Unternehmen, Krypto-Verwahrstellen und ähnlichem arbeitet.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Futures von Bakkt auf Allzeithoch
Bitcoin Futures von Bakkt auf Allzeithoch
Bitcoin

Die Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt erreichen am 9. Oktober ihr bisheriges Allzeithoch. Zeitlich fällt das mit einem Anstieg des Bitcoin-Kurses zusammen. 

QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
Bitcoin

Nutzer der ehemaligen kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX sollen entschädigt werden. Dies kündigte die Witwe des ehemaligen Betreibers Gerald Cotten an.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.