Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden

Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden

Bitcoin-Adaption mal anders: In der niederländischen Großstadt Amsterdam bekamen mehrere Geschäftsinhaber Bombendrohungen. Die Forderungen der Erpresser: Sie sollen Bitcoin bezahlen, andererseits werden die Geschäfte in die Luft gejagt.

Amsterdam ist bekannt für seine Grachten, zahlreiche Museen und als beliebte Anlaufstelle für Touristen. Doch die Stadt hat auch ihre dunklen Seiten. Dahingehend entschlossen sich Kriminelle offenbar dazu, einige Geschäftsinhaber zu erpressen. Die Forderung: Sie sollten Bitcoin bezahlen, sonst drohe eine Sprengung mit Handgranaten.

Die Forderungen

So sollte man Bitcoin nicht adaptieren. Per E-Mail forderten bisher Unbekannte Geschäftsinhaber dazu auf, 50.000 Euro in Bitcoin zu bezahlen oder die Gefahr einzugehen, mit Handgranaten angegriffen zu werden. Wie die niederländische NL-Times berichtet, hat die ortsansässige Polizei mehrere der Erpressungsmails vorliegen. Wie das Blatt weiter berichtet, seien es mindestens drei Coffeeshops sowie ein Club, die die bedrohlichen Mails erhalten haben:

„Ihr habt sicherlich mitbekommen, wie einige Unternehmer in letzter Zeit ihre Türen schließen mussten. Damit ihr nicht die nächsten seid, müsst ihr umgehend handeln.“

In diesem Zusammenhang sollen die Erpressten einen Account bei coinbase.com oder coinmama.com erstellen, 50.000 Euro an Bitcoin kaufen und diese an die Wallet-Adresse der Erpresser überweisen:

„Danach werdet ihr nie wieder etwas von uns hören“,

heißt es in der Mail laut NL-Times weiter. Die Fristen setzen die Erpresser dabei recht eng. Wenn die Zahlungen nicht innerhalb einer Woche eingehen, werde der Betrag verdoppelt.

Geschäftsinhaber geben sich unbeeindruckt

Danach wird es brenzlig:

„Wenn wir die 100.000 nicht innerhalb von fünf Tagen bekommen, sorgen wir dafür, dass ihr eure Türen schließen müsst. Entweder jagen wir eine Kugel durch eure Fassade oder binden eine Handgranate an die Tür. Wenn wir herausfinden, dass ihr es [der Polizei] gemeldet oder diese Nachricht mit jemand anderem geteilt habt, werden wir sofort dafür sorgen, dass ihr eure Türen für mindestens drei Monate schließen müsst. Wenn ihr dann die Genehmigung bekommt, eure Türen wieder zu öffnen, kommen wir wieder, außer ihr zahlt 200.000 [Euro].“

Wie man aus der öffentlichen Nachricht und Aussagen gegenüber der Polizei jedoch schließen kann, geben sich die Inhaber der jeweiligen Örtlichkeiten kaum beeindruckt. Die Logik der Drohungen geht darauf zurück, dass die Verwaltung von Amsterdam kürzlich beschloss, Geschäfte nach Anschlägen vorläufig zu schließen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Ballet: Bobby Lee bringt neue Bitcoin-Wallet
Bitcoin

Bobby Lee bringt eine neue Wallet für Bitcoin & Co. auf den Markt. Der Mitgründer des Kryptowährungs-Handelsplatzes BTCC wartet mit einer Hardware Wallet auf. Beta-Tester können sich bereits anmelden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: