Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden

Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden

Bitcoin-Adaption mal anders: In der niederländischen Großstadt Amsterdam bekamen mehrere Geschäftsinhaber Bombendrohungen. Die Forderungen der Erpresser: Sie sollen Bitcoin bezahlen, andererseits werden die Geschäfte in die Luft gejagt.

sterdam ist bekannt für seine Grachten, zahlreiche Museen und als beliebte Anlaufstelle für Touristen. Doch die Stadt hat auch ihre dunklen Seiten. Dahingehend entschlossen sich Kriminelle offenbar dazu, einige Geschäftsinhaber zu erpressen. Die Forderung: Sie sollten Bitcoin bezahlen, sonst drohe eine Sprengung mit Handgranaten.

Die Forderungen

So sollte man Bitcoin nicht adaptieren. Per E-Mail forderten bisher Unbekannte Geschäftsinhaber dazu auf, 50.000 Euro in Bitcoin zu bezahlen oder die Gefahr einzugehen, mit Handgranaten angegriffen zu werden. Wie die niederländische NL-Times berichtet, hat die ortsansässige Polizei mehrere der Erpressungsmails vorliegen. Wie das Blatt weiter berichtet, seien es mindestens drei Coffeeshops sowie ein Club, die die bedrohlichen Mails erhalten haben:

„Ihr habt sicherlich mitbekommen, wie einige Unternehmer in letzter Zeit ihre Türen schließen mussten. Damit ihr nicht die nächsten seid, müsst ihr umgehend handeln.“

In diesem Zusammenhang sollen die Erpressten einen Account bei coinbase.com oder coinmama.com erstellen, 50.000 Euro an Bitcoin kaufen und diese an die Wallet-Adresse der Erpresser überweisen:

„Danach werdet ihr nie wieder etwas von uns hören“,

heißt es in der Mail laut NL-Times weiter. Die Fristen setzen die Erpresser dabei recht eng. Wenn die Zahlungen nicht innerhalb einer Woche eingehen, werde der Betrag verdoppelt.

Geschäftsinhaber geben sich unbeeindruckt

Danach wird es brenzlig:

„Wenn wir die 100.000 nicht innerhalb von fünf Tagen bekommen, sorgen wir dafür, dass ihr eure Türen schließen müsst. Entweder jagen wir eine Kugel durch eure Fassade oder binden eine Handgranate an die Tür. Wenn wir herausfinden, dass ihr es [der Polizei] gemeldet oder diese Nachricht mit jemand anderem geteilt habt, werden wir sofort dafür sorgen, dass ihr eure Türen für mindestens drei Monate schließen müsst. Wenn ihr dann die Genehmigung bekommt, eure Türen wieder zu öffnen, kommen wir wieder, außer ihr zahlt 200.000 [Euro].“

Wie man aus der öffentlichen Nachricht und Aussagen gegenüber der Polizei jedoch schließen kann, geben sich die Inhaber der jeweiligen Örtlichkeiten kaum beeindruckt. Die Logik der Drohungen geht darauf zurück, dass die Verwaltung von Amsterdam kürzlich beschloss, Geschäfte nach Anschlägen vorläufig zu schließen.

Lies auch:  9/11 Papers: The Dark Overlord fordert Bitcoin und wird auf Steemit gesperrt

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
Bitcoin

Blockstream kommt ihrer Vision, Bitcoin über Satelliten durchs All zu schießen, ein bisschen näher.

Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
Bitcoin

BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab
Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab
Bitcoin

Im Zuge des Bärenmarktes mehren sich die Berichte über notgedrungene Abschaltungen von Minern.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.