Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden
Handgranaten, Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden

Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden

Bitcoin-Adaption mal anders: In der niederländischen Großstadt Amsterdam bekamen mehrere Geschäftsinhaber Bombendrohungen. Die Forderungen der Erpresser: Sie sollen Bitcoin bezahlen, andererseits werden die Geschäfte in die Luft gejagt.

Amsterdam ist bekannt für seine Grachten, zahlreiche Museen und als beliebte Anlaufstelle für Touristen. Doch die Stadt hat auch ihre dunklen Seiten. Dahingehend entschlossen sich Kriminelle offenbar dazu, einige Geschäftsinhaber zu erpressen. Die Forderung: Sie sollten Bitcoin bezahlen, sonst drohe eine Sprengung mit Handgranaten.

Die Forderungen

So sollte man Bitcoin nicht adaptieren. Per E-Mail forderten bisher Unbekannte Geschäftsinhaber dazu auf, 50.000 Euro in Bitcoin zu bezahlen oder die Gefahr einzugehen, mit Handgranaten angegriffen zu werden. Wie die niederländische NL-Times berichtet, hat die ortsansässige Polizei mehrere der Erpressungsmails vorliegen. Wie das Blatt weiter berichtet, seien es mindestens drei Coffeeshops sowie ein Club, die die bedrohlichen Mails erhalten haben:

„Ihr habt sicherlich mitbekommen, wie einige Unternehmer in letzter Zeit ihre Türen schließen mussten. Damit ihr nicht die nächsten seid, müsst ihr umgehend handeln.“

In diesem Zusammenhang sollen die Erpressten einen Account bei coinbase.com oder coinmama.com erstellen, 50.000 Euro an Bitcoin kaufen und diese an die Wallet-Adresse der Erpresser überweisen:

„Danach werdet ihr nie wieder etwas von uns hören“,


Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

heißt es in der Mail laut NL-Times weiter. Die Fristen setzen die Erpresser dabei recht eng. Wenn die Zahlungen nicht innerhalb einer Woche eingehen, werde der Betrag verdoppelt.

Geschäftsinhaber geben sich unbeeindruckt

Danach wird es brenzlig:

„Wenn wir die 100.000 nicht innerhalb von fünf Tagen bekommen, sorgen wir dafür, dass ihr eure Türen schließen müsst. Entweder jagen wir eine Kugel durch eure Fassade oder binden eine Handgranate an die Tür. Wenn wir herausfinden, dass ihr es [der Polizei] gemeldet oder diese Nachricht mit jemand anderem geteilt habt, werden wir sofort dafür sorgen, dass ihr eure Türen für mindestens drei Monate schließen müsst. Wenn ihr dann die Genehmigung bekommt, eure Türen wieder zu öffnen, kommen wir wieder, außer ihr zahlt 200.000 [Euro].“

Wie man aus der öffentlichen Nachricht und Aussagen gegenüber der Polizei jedoch schließen kann, geben sich die Inhaber der jeweiligen Örtlichkeiten kaum beeindruckt. Die Logik der Drohungen geht darauf zurück, dass die Verwaltung von Amsterdam kürzlich beschloss, Geschäfte nach Anschlägen vorläufig zu schließen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Handgranaten, Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Handgranaten, Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden
CME-Börse eröffnet Handel mit Bitcoin-Optionen
Bitcoin

Bitcoin erreicht den börslichen Handel. Künftig können Investoren an der CME-Börse Bitcoin-Optionsscheine handeln, die ihren Basiswert aus Futures beziehen. Dies könnte das riskante Wettgeschäft auf sinkende Bitcoin-Kurse beflügeln und zu einer hohen Volatilität der Kryptowährung führen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Handgranaten, Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Handgranaten, Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Handgranaten, Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Handgranaten, Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Angesagt

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?