Handgranaten, Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden

Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden

Bitcoin-Adaption mal anders: In der niederländischen Großstadt Amsterdam bekamen mehrere Geschäftsinhaber Bombendrohungen. Die Forderungen der Erpresser: Sie sollen Bitcoin bezahlen, andererseits werden die Geschäfte in die Luft gejagt.

Amsterdam ist bekannt für seine Grachten, zahlreiche Museen und als beliebte Anlaufstelle für Touristen. Doch die Stadt hat auch ihre dunklen Seiten. Dahingehend entschlossen sich Kriminelle offenbar dazu, einige Geschäftsinhaber zu erpressen. Die Forderung: Sie sollten Bitcoin bezahlen, sonst drohe eine Sprengung mit Handgranaten.

Die Forderungen

So sollte man Bitcoin nicht adaptieren. Per E-Mail forderten bisher Unbekannte Geschäftsinhaber dazu auf, 50.000 Euro in Bitcoin zu bezahlen oder die Gefahr einzugehen, mit Handgranaten angegriffen zu werden. Wie die niederländische NL-Times berichtet, hat die ortsansässige Polizei mehrere der Erpressungsmails vorliegen. Wie das Blatt weiter berichtet, seien es mindestens drei Coffeeshops sowie ein Club, die die bedrohlichen Mails erhalten haben:

„Ihr habt sicherlich mitbekommen, wie einige Unternehmer in letzter Zeit ihre Türen schließen mussten. Damit ihr nicht die nächsten seid, müsst ihr umgehend handeln.“

In diesem Zusammenhang sollen die Erpressten einen Account bei coinbase.com oder coinmama.com erstellen, 50.000 Euro an Bitcoin kaufen und diese an die Wallet-Adresse der Erpresser überweisen:

„Danach werdet ihr nie wieder etwas von uns hören“,

heißt es in der Mail laut NL-Times weiter. Die Fristen setzen die Erpresser dabei recht eng. Wenn die Zahlungen nicht innerhalb einer Woche eingehen, werde der Betrag verdoppelt.

Geschäftsinhaber geben sich unbeeindruckt


Handgranaten, Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Danach wird es brenzlig:

„Wenn wir die 100.000 nicht innerhalb von fünf Tagen bekommen, sorgen wir dafür, dass ihr eure Türen schließen müsst. Entweder jagen wir eine Kugel durch eure Fassade oder binden eine Handgranate an die Tür. Wenn wir herausfinden, dass ihr es [der Polizei] gemeldet oder diese Nachricht mit jemand anderem geteilt habt, werden wir sofort dafür sorgen, dass ihr eure Türen für mindestens drei Monate schließen müsst. Wenn ihr dann die Genehmigung bekommt, eure Türen wieder zu öffnen, kommen wir wieder, außer ihr zahlt 200.000 [Euro].“

Wie man aus der öffentlichen Nachricht und Aussagen gegenüber der Polizei jedoch schließen kann, geben sich die Inhaber der jeweiligen Örtlichkeiten kaum beeindruckt. Die Logik der Drohungen geht darauf zurück, dass die Verwaltung von Amsterdam kürzlich beschloss, Geschäfte nach Anschlägen vorläufig zu schließen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Handgranaten, Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Handgranaten, Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden
My Two Sats: Wie robust ist das Stock-to-Flow-Modell?
Bitcoin

Das Stock-to-Flow-Modell hat in der Bitcoin-Welt hohe Wellen geschlagen. Wohl nicht zuletzt aufgrund seiner bullishen Kursaussichten: Im Zuge des nächsten Halvings soll der Bitcoin-Kurs demnach auf 100.000 US-Dollar klettern. Doch wie verlässlich sind die Kursaussichten?

Über die Effizienzmarkthypothese und wieso die Halvings eben doch nicht eingepreist sind.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Handgranaten, Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin fällt auf Performance-Level der übrigen Märkte zurück
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den betrachteten Assets der klassischen Märkte stieg an. Das geht leider mit einem Absinken der Performance einher, sodass Bitcoin bezüglich Performance nur noch knapp die Nase vorne hat.

Handgranaten, Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden
Bitcoin-Dominanz wird weiter ansteigen – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 2)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Handgranaten, Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Handgranaten, Bitcoin oder Handgranaten: Erpressung in den Niederlanden
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Angesagt

Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.