Bitcoin nein, Blockchain jein: Indische Zentralbank goes DLT

Bitcoin nein, Blockchain jein: Indische Zentralbank goes DLT

Die Reserve Bank of India möchte mit den Entwicklungen an den Finanzmärkten Schritt halten und nächstes Jahr ein Modell vorstellen, das blockchainartige Züge haben und auf Banken- und Finanzdienstleister zugeschnitten sein soll.

Die indische Zentralbank Reserve Bank of India (RBI) genießt nicht gerade den Ruf, Hodlern besonders hold zu sein. Krypto-Börsen sind in Indien de facto illegal. Auch bei der indischen Regierung haben Bitcoin & Co. einen schweren Stand. „Ponzi-Schema“, „Schneeballsystem“, „Terrorismusfinanzierung“: Diese Troika der Totschlag-Argumente bildet die Grundlage des Gesetzentwurfs „Banning of Cryptocurrencies and Regulation of Official Digital Currencies Bill 2019“. Laut Insiderberichten sieht der Entwurf ein generelles Verbot für den Verkauf, Kauf und die Ausgabe aller Arten von Kryptowährungen vor. Die Blockchain-Technologie genießt indes wachsendes Ansehen bei den Regulierern.

RBI wendet sich Blockchain zu

Offenbar hat die indische Zentralbank jedoch – trotz aller Bitcoin-Skepsis – das Potenzial der zugrundeliegenden Distributed-Ledger-Technologie erkannt. Wie das indische Nachrichtenportal The Hindu Business Line berichtet, arbeitet die RBI nun selbst an einer Plattform, die die Bedürfnisse von Banken in dezentraler Manier befriedigen soll.

Wir haben an einer Modellplattform für Blockchain-Anwendungen für die Regierung im Bankensektor gearbeitet. Es wird im nächsten Jahr dokumentiert und weiterentwickelt,

verrät A. S. Ramastri, Direktor des Instituts für Entwicklung und Erforschung von Banking-Technologie (IDRBT), einer Abteilung der Reserve Bank of India, gegenüber Business Line. Man befinde sich bereits in Gesprächen mit diversen FinTech-Unternehmen, so Ramastri weiter:

Der Dialog läuft und wir erwarten gute Ergebnisse von dieser Initiative. FinTech-Unternehmen beschleunigen und gestalten die Finanzdienstleistungsbranche radikal.

Dennoch gelte es, Vorsicht walten zu lassen:

Obwohl es einen großen Spielraum für den Einsatz von Blockchain-Anwendungen gibt, ist ein vorsichtiger Ansatz dringend erforderlich,

räumt Ramastri ein.

Auch die nächste Entwicklung des mobilen Internets in Form des G5-Netzes birgt nach Ansicht des Zentralbankers transformatives Potenzial. Ein Potenzial, das die SBI in einer Testumgebung für sich ausloten wolle.

Wir glauben, dass 5G bei vielen Anwendungen im Bankwesen eine größere Rolle spielen wird. Wir sind auch dabei, ein 5G Cases Lab für Banken einzurichten.

Für das Cases Lab der IDRBT erfolgte bereits das Soft Opening; das heißt, ausgewählte Bank- und Finanzdienstleister tüfteln schon an Anwendungsfällen für die 5G-Technologie und das Geschäft mit dem Mammon.

Welche Gestalt die DLT-Ambitionen der RBI auch annehmen mögen: „Blockchain“ wird man das Ganze aufgrund der absehbaren Zugangsbeschränkungen wohl nicht nennen werden können.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Angesagt

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: