Bitcoin-Mining: Südkoreanischer Zoll fürchtet Brände durch Hitze

Quelle: Strong and brave Firefighter Going Up The Stairs in Burning Building. Stairs Burn With Open Flames. via Shutterstock

Bitcoin-Mining: Südkoreanischer Zoll fürchtet Brände durch Hitze

Der südkoreanische Zoll schaut Minern von Kryptowährungen in Zukunft genauer auf die Finger. Der Import von ausländischer Hardware wird komplizierter und vermutlich deutlich teurer. Die koreanische Zollbehörde (KCS) nennt in erster Linie Sicherheitsbedenken bei den importierten Chips. Die südkoreanische Politik hadert noch mit den Kryptowährungen, allgemein zeigt man sich den digitalen Währungen gegenüber offen. Doch

Der südkoreanische Zoll schaut Minern von Kryptowährungen in Zukunft genauer auf die Finger. Der Import von ausländischer Hardware wird komplizierter und vermutlich deutlich teurer. Die koreanische Zollbehörde (KCS) nennt in erster Linie Sicherheitsbedenken bei den importierten Chips. Die südkoreanische Politik hadert noch mit den Kryptowährungen, allgemein zeigt man sich den digitalen Währungen gegenüber offen. Doch in den letzten Wochen überraschte die Politik mit neuen Verboten und Überlegungen zu Regulierung.

KCS dokumentierte in einem jüngst veröffentlichten Bericht Importe von 454 Mining-Chips mit einem geschätzten Marktwert von 1,3 Milliarden koreanischen Won (rund 1 Million Euro) allein im November und Dezember. Die Chips verursachen eine enorme Wärmeentwicklung und haben einen sehr hohen Energiebedarf. Daher befürchtet die Zollbehörde eine erhöhte Brandgefahr durch den Import einer großen Anzahl dieser Computerchips. Das Mining ist in Südkorea weit verbreitet. Selbst einige konventionelle Geschäfte betreiben Mining nebenher in ihren Geschäftsräumen. Ein großer Shopping- und Bürokomplex in dem Land hat bereits letzten August das Mining auf dem Areal aus Angst vor Bränden untersagt. 

Der Zoll analysiert derzeit die von den Importen ausgehende Gefahr. Aus diesem Grund werden die Kontrollen in der Zukunft intensiviert und vermutlich strenger ausgelegt. Die Chips müssen den Anforderungen der bestehenden Regulierung für Elektronik und Rundfunk genügen.

Miner in Südkorea unter Verdacht des Subventionsbetrugs

Für die Miner in Südkorea wird es immer schwieriger, in dem Land profitabel zu arbeiten. Die Stromkosten zählen bereits zu den höchsten weltweit. Die Unternehmen versuchen, die Kosten in den Griff zu bekommen. Vor einigen Tagen durchsuchte die Polizei die Wohnungen von 14 Personen aus 13 verschiedenen Mining-Unternehmen, die unrechtmäßig Subventionen auf den Strompreis in Anspruch genommen haben sollen. Die Stromkosten entscheiden über die Profitabilität der Miner. Eine neue Studie schätzt die regulären Stromkosten in dem Land zur Erstellung eines einzigen Bitcoins auf über 20.000 Euro. Ein Mining zu diesem Tarif bei einem Marktpreis von unter 7.000 Euro ist offensichtlich unrentabel. Zwar rechnet die Studie nur mit den durchschnittlichen Kosten, zeigt aber, wieso die Unternehmen händeringend nach Subventionen und günstigen Strompreisen suchen.

Vorerst ist unklar, inwieweit die Zollbehörde das strengere Vorgehen aus tatsächlicher Angst vor Bränden verordnet, oder die Regierung indirekt weiter gegen Kryptowährungen vorgeht. Die Politik überrascht in den letzten Monaten mit sehr widersprüchlichen Meldungen. Dabei will man offiziell den digitalen Währungen und Initial Coin Offerings offen gegenüber stehen. Doch erst kürzlich hat die Regierung den eigenen Beamten den Besitz und das Handeln von Kryptowährungen untersagt.

 BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockstream startet eigene Bitcoin-Mining-Farm
Blockstream startet eigene Bitcoin-Mining-Farm
Mining

Der Lightning-Entwickler Blockstream möchte nun auch im Mining Game mitmischen. Das Unternehmen steigt deshalb mit zwei Serverfarmen in das Bitcoin-Schürfen ein. Hierbei bleibt es seiner grundlegenden Agenda treu: Die Dezentralität des Bitcoin-Netzwerks soll gewahrt werden.

Ponzi-System-Betrüger in Indien festgenommen
Ponzi-System-Betrüger in Indien festgenommen
Mining

Die indische Polizei hat einen australischen Krypto-Verbrecher in einem Hotel in der Nähe des Flughafens von Delhi festgenommen. Ein australischer Staatsbürger hat angeblich ein Krypto-Ponzi-Programm im Wert von 14 Millionen US-Dollar aufgebaut. Insgesamt sollen 1.500 Menschen von dem Betrug betroffen sein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Angesagt

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!