Bitcoin-Mining: Südkoreanischer Zoll fürchtet Brände durch Hitze

Bitcoin-Mining: Südkoreanischer Zoll fürchtet Brände durch Hitze



Der südkoreanische Zoll schaut Minern von Kryptowährungen in Zukunft genauer auf die Finger. Der Import von ausländischer Hardware wird komplizierter und vermutlich deutlich teurer. Die koreanische Zollbehörde (KCS) nennt in erster Linie Sicherheitsbedenken bei den importierten Chips. Die südkoreanische Politik hadert noch mit den Kryptowährungen, allgemein zeigt man sich den digitalen Währungen gegenüber offen. Doch in den letzten Wochen überraschte die Politik mit neuen Verboten und Überlegungen zu Regulierung.

KCS dokumentierte in einem jüngst veröffentlichten Bericht Importe von 454 Mining-Chips mit einem geschätzten Marktwert von 1,3 Milliarden koreanischen Won (rund 1 Million Euro) allein im November und Dezember. Die Chips verursachen eine enorme Wärmeentwicklung und haben einen sehr hohen Energiebedarf. Daher befürchtet die Zollbehörde eine erhöhte Brandgefahr durch den Import einer großen Anzahl dieser Computerchips. Das Mining ist in Südkorea weit verbreitet. Selbst einige konventionelle Geschäfte betreiben Mining nebenher in ihren Geschäftsräumen. Ein großer Shopping- und Bürokomplex in dem Land hat bereits letzten August das Mining auf dem Areal aus Angst vor Bränden untersagt. 

Der Zoll analysiert derzeit die von den Importen ausgehende Gefahr. Aus diesem Grund werden die Kontrollen in der Zukunft intensiviert und vermutlich strenger ausgelegt. Die Chips müssen den Anforderungen der bestehenden Regulierung für Elektronik und Rundfunk genügen.

Miner in Südkorea unter Verdacht des Subventionsbetrugs

Für die Miner in Südkorea wird es immer schwieriger, in dem Land profitabel zu arbeiten. Die Stromkosten zählen bereits zu den höchsten weltweit. Die Unternehmen versuchen, die Kosten in den Griff zu bekommen. Vor einigen Tagen durchsuchte die Polizei die Wohnungen von 14 Personen aus 13 verschiedenen Mining-Unternehmen, die unrechtmäßig Subventionen auf den Strompreis in Anspruch genommen haben sollen. Die Stromkosten entscheiden über die Profitabilität der Miner. Eine neue Studie schätzt die regulären Stromkosten in dem Land zur Erstellung eines einzigen Bitcoins auf über 20.000 Euro. Ein Mining zu diesem Tarif bei einem Marktpreis von unter 7.000 Euro ist offensichtlich unrentabel. Zwar rechnet die Studie nur mit den durchschnittlichen Kosten, zeigt aber, wieso die Unternehmen händeringend nach Subventionen und günstigen Strompreisen suchen.

Vorerst ist unklar, inwieweit die Zollbehörde das strengere Vorgehen aus tatsächlicher Angst vor Bränden verordnet, oder die Regierung indirekt weiter gegen Kryptowährungen vorgeht. Die Politik überrascht in den letzten Monaten mit sehr widersprüchlichen Meldungen. Dabei will man offiziell den digitalen Währungen und Initial Coin Offerings offen gegenüber stehen. Doch erst kürzlich hat die Regierung den eigenen Beamten den Besitz und das Handeln von Kryptowährungen untersagt.

 BTC-ECHO

Über Tim Stockschlaeger

Tim StockschlaegerTim Stockschläger hat Wirtschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt Finance in Augsburg und Leipzig studiert. Nach dem Studium hat er zunächst für die Deutsche Bank gearbeitet und ist nun freiberuflicher Autor und Berater.

Ähnliche Artikel

Identität 4.0: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen

Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Was bedeutet Identität? Wie kommt man von der analogen zur digitalen Identität? Nachdem geklärt ist, was Identität ist und wie wir sie ins Netz bringen, geht es nun um den Wert unserer digitalen Identität. Heute: Identität 4.0.: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen. Teil […]

Was tun im Bärenmarkt? Gedanken zum fallenden Bitcoin-Kurs

Der Bärenmarkt nimmt kein Ende. Analysten versuchen den Grund für den fallenden Bitcoin-Kurs zu erklären und wecken Hoffnung auf einen neuen Bullenmarkt in diesem Jahr. In diesem Artikel werden Denkanstöße in andere Richtungen gegeben. Eine Kolumne von Philipp Giese Nachdem der Kurs ein seit Monaten durchlaufenes Triangle Pattern durchbrach und einen seit einem halben Jahr […]

ETHBerlin: Hackathon erhält eigenen Token

Im September findet in Berlin ein Ethereum-Hackathon statt. Für die Veranstaltung soll eigens ein Token erschaffen werden. Der auf den Namen BRLNCoin getaufte Token wird Teil eines Ethereum-basierten Belohnungssystems sein.  Berlin hat sich als idealer Nährboden für Startup-Unternehmen einen Namen gemacht. Auch die Kryptoszene pulsiert in der Hauptstadt, was sich in zahlreichen Veranstaltungen rund ums Thema […]

Bitconnect: Polizei vermutet Mord an Ehefrau des CEO

Die australische Polizei geht drei Monate nach dem Verschwinden der Ehefrau von John Bigatton, dem ehemaligen Geschäftsführer von Bitconnect, von einem Mord aus. Man hat die Ermittlungen intensiviert, um eine mögliche Erpressung oder andere monetäre Hintergründe des Verschwindens aufzudecken. Unter anderem bemühen sich die Ermittler auch darum, das Geschäftsmodell des Unternehmens zu durchleuchten. Die zweifache […]