Bitcoin-Kurs marschiert auf die 10.000 US-Dollar zu, Ethereum über 800 USDollar

Bitcoin-Kurs marschiert auf die 10.000 US-Dollar zu, Ethereum über 800 USDollar

Der Bitcoin-Kurs geht mit über 9.500 US-Dollar wieder auf die 10.000er-Marke zu, während sich der Ethereum-Kurs bei 800 US-Dollar einpendelt. Zusätzlich konnte sich die Volatilität von Bitcoin im letzten Quartal halbieren. 

Die Zeichen stehen gut im Krypto-Ökosystem. So verzeichnet der Bitcoin-Kurs einen wöchentlichen Zuwachs von fünf Prozent, während das monatliche Wachstum momentan bei 46 Prozent liegt. Noch besser sieht es bei der Kryptowährung Nummer Zwei aus. So kann der Ethereum-Kurs ein wöchentliches Wachstum von 19 Prozent verzeichnen – der monatliche Kursanstieg liegt derzeit bei 117 Prozent.

Mit einer Marktkapitalisierung von knapp 165 Milliarden US-Dollar und einem Kurs von 9.600 US-Dollar stehen die Lichter im Bitcoin-Ökosystem auf Grün. Selbiges gilt für den Ethereum-Kurs. Mit einer Marktkapitalisierung von knapp 80 Milliarden US-Dollar und einem Kurs von 800 US-Dollar pro ETH deutet alles auf eine Bullen-Rally hin.

Folgt man dem Beispiel von Cai Wenshang, waren die letzten Monate ein guter Zeitpunkt, vom momentanen Bärenmarkt zu profitieren. Demnach hat der chinesische Investor seit dem Kurseinsturz im Januar sein gesetztes Ziel erreicht, 10.000 BTC zu kaufen. Er sieht in Bitcoin und der Blockchain-Technologie die Zukunft und hat für diese groß investiert.

Für diese rosige Zukunft spricht ebenfalls die fallende Volatilität von Bitcoin. Seit Januar 2018 hat sich diese fast halbiert:

10.000 US-Dollar wichtige psychologische Marke

Die 10.000-US-Dollar-Marke bei der Krypto-Leitwährung Bitcoin ist ein wichtiger psychologischer Faktor. Beim Knacken wird in jedem Fall Bewegung in den Markt treten – die aber in beide Richtungen ausschlagen kann. Während die Marke für die einen die 10.000-Dollar-Marke der Punkt ist, um seine Gewinne zu realisieren, sehen andere den Moment, um wieder einzusteigen. Es ist also von einem temporären Dip auszugehen, nach einem nachhaltigen Kursfall sieht es aktuell jedoch nicht aus.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Krypto-Hacks: Lazarus Group soll 571 Mio. Dollar erbeutet haben

Nach Angaben der russischen IT Security-Firma Group-IB gelang es Hackern der Lazarus Group seit Anfang 2017, Vermögen aus Krypto-Börsen im Gesamtwert von 571 Millionen US-Dollar zu entwenden. Die Angriffe werden der nordkoreanischen Regierung zugeordnet. Laut dem Jahresbericht  „Hi-Tech Crime Trends 2018“ des Moskauer IT-Security-Unternehmens Group-IB ist Lazarus offenbar die erfolgreichste Hackergruppierung, wenn es darum geht, die […]

Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Als wenn der Bärenmarkt nicht genug wäre, machen nun auch die Strafzölle der US-amerikanischen Regierung den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern das Leben schwer. Die „Trump tariffs“ getauften Zölle belaufen sich auf 25 Prozent und betreffen aktuell 800 chinesische Produkte. Unter den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern Bitmain, Canaan und Ebang trifft diese Regelung den Branchenführer Bitmain am stärksten. Für Bitmain […]

Das Meinungs-ECHO: „Antisemiten!“ – Roubini trollt die Bitcoin-Gemeinde

Nachdem die vernichtende Kritik des Permabärs Nouriel an Bitcoin & Co. auch zu Beginn dieser Woche noch nachhallte, rückten die Probleme der Krypto-Börse Bitfinex und des Stable Coins Tether in den Fokus der Kommentatoren. Das Meinungs-ECHO für die 42. Kalenderwoche. Krypto-Nazis Roubinis Anti-Bitcoin-Tirade vor dem US-Senat fand auf dem Twitter-Account des Ökonomen zum Wochenbeginn ihre […]

HUSD: Die Stable-Coin-Lösung der Bitcoin-Börse Huobi

Die Bitcoin-Börse Huobi plant eine eigene Stable-Coin-Lösung. Anstatt jedoch wie derzeit viele andere einen neuen Token herauszugeben, arbeitet das Unternehmen an einer Lösung, die die bestehenden Coins miteinander verbinden soll. Stable Coins sind ein umstrittenes Thema im Bitcoin-Ökosystem. Zwar sind sie theoretisch äußert praktisch, schließlich versprechen sie eine Eins-Zu-Eins-Abbildung von Fiatwährungen wie zum Beispiel dem […]