Bitcoin-Kurs marschiert auf die 10.000 US-Dollar zu, Ethereum über 800 USDollar

Der Bitcoin-Kurs geht mit über 9.500 US-Dollar wieder auf die 10.000er-Marke zu, während sich der Ethereum-Kurs bei 800 US-Dollar einpendelt. Zusätzlich konnte sich die Volatilität von Bitcoin im letzten Quartal halbieren. 



Die Zeichen stehen gut im Krypto-Ökosystem. So verzeichnet der Bitcoin-Kurs einen wöchentlichen Zuwachs von fünf Prozent, während das monatliche Wachstum momentan bei 46 Prozent liegt. Noch besser sieht es bei der Kryptowährung Nummer Zwei aus. So kann der Ethereum-Kurs ein wöchentliches Wachstum von 19 Prozent verzeichnen – der monatliche Kursanstieg liegt derzeit bei 117 Prozent.

Mit einer Marktkapitalisierung von knapp 165 Milliarden US-Dollar und einem Kurs von 9.600 US-Dollar stehen die Lichter im Bitcoin-Ökosystem auf Grün. Selbiges gilt für den Ethereum-Kurs. Mit einer Marktkapitalisierung von knapp 80 Milliarden US-Dollar und einem Kurs von 800 US-Dollar pro ETH deutet alles auf eine Bullen-Rally hin.

Folgt man dem Beispiel von Cai Wenshang, waren die letzten Monate ein guter Zeitpunkt, vom momentanen Bärenmarkt zu profitieren. Demnach hat der chinesische Investor seit dem Kurseinsturz im Januar sein gesetztes Ziel erreicht, 10.000 BTC zu kaufen. Er sieht in Bitcoin und der Blockchain-Technologie die Zukunft und hat für diese groß investiert.

Für diese rosige Zukunft spricht ebenfalls die fallende Volatilität von Bitcoin. Seit Januar 2018 hat sich diese fast halbiert:

10.000 US-Dollar wichtige psychologische Marke

Die 10.000-US-Dollar-Marke bei der Krypto-Leitwährung Bitcoin ist ein wichtiger psychologischer Faktor. Beim Knacken wird in jedem Fall Bewegung in den Markt treten – die aber in beide Richtungen ausschlagen kann. Während die Marke für die einen die 10.000-Dollar-Marke der Punkt ist, um seine Gewinne zu realisieren, sehen andere den Moment, um wieder einzusteigen. Es ist also von einem temporären Dip auszugehen, nach einem nachhaltigen Kursfall sieht es aktuell jedoch nicht aus.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen und arbeitet seitdem als freier Journalist. Bereits während seinem Studium hat er für verschiedene Magazine geschrieben und fasst nun in Berlin Fuß. Im Fokus seines journalistischen Schaffens stehen vor allem die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung, sodass er sich seit einiger Zeit auch mit dem Themenkomplex Blockchain und Kryptowährungen befasst.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. […]

Ripple für Gorillas: Ashton Kutcher spendet 4 Mio. US-Dollar in XRP

Ashton Kutcher spendete vier Millionen US-Dollar in der Kryptowährung XRP im Namen von Ripple an Ellen DeGeneres. Der Schauspieler und Gründer von A-Grade Investments will damit DeGeneres Wildlife Fund unterstützen. Viele kennen ihn aus den Dunstkreisen Hollywoods. Während die etwas Älteren ihn wahrscheinlich noch als Dude aus „Ey Mann, wo is‘ mein Auto“ kennen, konnte […]

Malta: Regierung präsentiert drei neue Gesetzesentwürfe zur Krypto-Regulierung

Der Inselstaat Malta hat drei Gesetzesentwürfe auf den Weg gebracht, die die Regulierung von Kryptowährungen behandeln. Bisher war Malta vor allem durch eine freundliche und einladende Haltung gegenüber Krypto-Start-ups aufgefallen. Wie sich die neuen Reglungen jetzt auf diesen Status auswirken. Malta ist vielen in erster Linie als eine der großen europäischen Oasen für Finanzmarktgeschäfte bekannt. […]

ICO-Studie: Investiertes Kapital nimmt in 3 Jahren um 15.000 Prozent zu

In einer Analyse nähert sich das Center for Innovative Finance von der Uni Basel der Entwicklung von ICOs im Zeitraum zwischen 2014 und 2017. Die Analysen von Remo Nyffenegger und Dr. Fabian Schär ergeben unter anderem, dass das investierte Kapital um 15.000 Prozent gestiegen ist. Zudem schlagen die Forscher ein Framework zur Kategorisierung von Token […]