Bitcoin-Marktvolumen übersteigt das der Deutschen Bank

Bitcoin-Marktvolumen übersteigt das der Deutschen Bank
Kryptokompass

Nach der jüngsten Kurskorrektur konnte sich der Preis pro Bitcoin wieder fangen und überstieg kurzfristig erneut die 40 Milliarden US-Dollar Marke – damit liegt die Marktkapitalisierung von Bitcoin jetzt höher als die der Deutschen Bank.

Aktuell liegt die Marktkapitalisierung der Deutschen Bank bei 34,09 Milliarden Euro, Bitcoin hingegen bei 34,3 Milliarden Euro.

Der dem jüngsten Kurssturz konnte sich die digitale Währung erneut berappen und zeigte sich von der bullischen Seite.

Die Marktkapitalisierung aller digitalen Währung beläuft sich aktuell auf 71,4 Milliarden Euro. Bitcoin trägt hier einen Anteil von gut 48%. Die zweitgrößte digitale Währung Ethereum (ETH) schlägt mit 20,5% zu Buche.

Deutsche Bank unter Druck

Die Deutsche Bank steht nach wie vor vor Druck, da weiterhin unklar ist, ob Kredite der Deutschen Bank an Präsident Trump von der russischen Regierung garantiert wurden oder anderweitig in Verbindung zu Russland stehen. Die Abgeordneten im amerikanischen Repräsentantenhaus forderten Aufklärung. Auch wolle man Aufklärung über die Geldwäsche-Affäre, in welche die Deutsche Bank in Russland verwickelt sein soll. Über die Bank sollen Rubel im Wert von rund zehn Milliarden Dollar gewaschen worden. Die Deutsche bank war bisher zu keiner Stellungnahme bereit. Der Aktienkurs hingegen reagierte hingegen prompt mit einem Minus von 1,6%.

Die negative Berichterstattung machte nach dem jüngsten Kursverfall von 400 Euro auch vor Bitcoin  keinen Halt. Business Insider CEO Henry Blochet sagte in einem Interview mit CNBC, Bitcoin habe “keinen intrinsischen Wert”.

CNBC Analysten sehen den Wert pro Bitcoin aktuell zwischen 1.700 und 6.000 US-Dollar.

BTC-ECHO

Über Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO.
Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Bildquellen

  • Bildschirmfoto 2017-05-26 um 16.28.28: Coinmarketcap
  • First Bank Building Black and White: © trekandphoto - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

BitConnect Asia: Hauptverdächtigter in Delhi festgenommen

Indischen Medien zufolge wurde Divyesh Darji, einer der Hintermänner von BitConnect Asia, am 18. August in Delhi verhaftet. Die Behörden vermuten, Darji habe den asiatischen Raum der betrügerischen Internet-Plattform bis zu seiner Festnahme geleitet. Bis klar war, dass es sich um ein Schneeballsystem handelt, war der BitConnect Coin einer der weltweit erfolgreichsten Token überhaupt. Einer […]

Bitcoin-ETF: Der Forderungskatalog der SEC

Der Bitcoin-Kurs hat sich sehr reaktionsfreudig gezeigt, als es um Ankündigungen eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange Traded Fund, ETF) ging. Die Erwartungen an einen solchen Bitcoin-ETF sind bei vielen Krypto-Investoren hoch – zu hoch, wie manche meinen. Nichtsdestotrotz erwarten viele die anstehenden Entscheidungen der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) über diverse Vorschläge für einen durch […]

Lambda: Bitmain investiert in Datenspeicherung

Der weltweit größte Hersteller für Krypto-Mining-Equipment Bitmain will offensichtlich seine Fühler noch weiter ausstrecken. Wie am 17. August bekannt wurde, investiert das Unternehmen nun in ein Start-up, das blockchainbasierte Lösungen für Datenspeicherung bietet. Das in Peking ansässige Krypto-Unternehmen Bitmain ist vor allem als Hersteller von Mining-Geräten und Betreiber der großen Mining-Pools ntpool.com, BTC.com und ConnectBTC.com […]

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]