Bitcoin Marktplatz Buttercoin schließt trotz Millionen-Investment

Bitcoin Marktplatz Buttercoin schließt trotz Millionen-Investment

Der US amerikanische Bitcoin-Marktplatz Buttercoin schließt trotz eines 1,3 Millionen US-Dollar schweren VC Investments seine Pforten.

In einem Abschieds-Post verkündete das Team von Buttercoin die Schließung der Plattform zum 10 April. In dem Post betonte Buttercoin jedoch, dass die Börse zu jedem Zeitpunkt “sicher und solvent” war, das nötige VC-Kapital (Risikokapital) war jedoch für ein weiteres Bestehen nicht mehr ausreichend:

“Mit sinkenden Bitcoin-Interesse der Silicon Valley Investoren waren wir nicht mehr in der Lage, genügen Kapital für Buttercoin zu erhalten.”

Silicon Valley Interesse an Bitcoin

Zahlen aus dem CoinDesk Quartalsbericht zeigen, dass die in Silicon Valley ansässigen Unternehmen rund 87% des gesamten Risikokapitals in der Bitcoin-Branche erhalten.

Auch der Anteil, der mit Risikokapital geförderten Unternehmen stieg in diesem Quartal um rund 16% und erreicht ein neues Rekordhoch von 229 Millionen US-Dollar.

In einem Gespräch mit CoinDesk sagt der Wirtschafshistoriker Garrick Hilemann, dass die Schließung wohlmöglich ein Teil des generellen Trends von traditionellen Handelsplattformen zu universellen Lösungen wie Coinbase sei. Coinbase erhielt während einer Finanzierungsrunde zu Beginn des Jahres eine  75 Millionen US-Dollar schwere Finanzspritze.

Hilemann:

“Ich bin nicht bis ins Detail mit dem Fall Buttercoin vertraut, aber aus der Ferne betrachtet scheint es mir, als handelt es sich dabei um ein weiteres Beispiel für die Marktbereinigung, die derzeit in der Bitcoin-Branche stattfindet.”

Über Buttercoin

Buttercoin besteht aus einem Team von neun Personen. Die Bitcoin-Handelsplattform konnte während einer Finanzierungsrunde, an der auch die Investoren Alexis Ohaninan (Reddit Mitgründer), Y Combinator, Centralway Ventures, Google Ventures und Wedbush Securities beteiligt waren, mindestens 1,3 Millionen US-Dollar an Land ziehen. Eine genaue Summe ist derzeit nicht bekannt.

Auf der Buttercoin Plattform konnten die Kunden Bitcoin kaufen bzw. verkaufen, zudem bot die Plattform einen Service an, mit dem Bitcoin-Untrenehmen innerhalb von einem Tag gegründet werden konnten. Zu den Klienten gehörten Unternehmen wie BitPay und auch MegaBigPower.

Die Kunden von Buttercoin wurden dazu angehalten, alle Bitcoin Bestände bis spätestens Freitag zu einem alternativen Dienst zu transferieren. nicht transferierte Bitcoins werden zum aktuellen Kurs in US-Dollar eingetauscht und an das hinterlegte Bankkonto überwiesen.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Grace Caffyn via CoinDesk
Image Source: Buttercoin

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Coinmarketcap wird der größte Verteiler für das FCAS von Flipside Crypto
Coinmarketcap wird der größte Verteiler für das FCAS von Flipside Crypto
Funding

Coinmarketcap-Kunden können ab sofort auf eine neue Metrik zur Beurteilung des „gesundheitlichen Zustands“ von Krypto-Projekten zugreifen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Angesagt

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: