Bitcoin Marktplatz Buttercoin schließt trotz Millionen-Investment

Bitcoin Marktplatz Buttercoin schließt trotz Millionen-Investment

Der US amerikanische Bitcoin-Marktplatz Buttercoin schließt trotz eines 1,3 Millionen US-Dollar schweren VC Investments seine Pforten.

In einem Abschieds-Post verkündete das Team von Buttercoin die Schließung der Plattform zum 10 April. In dem Post betonte Buttercoin jedoch, dass die Börse zu jedem Zeitpunkt “sicher und solvent” war, das nötige VC-Kapital (Risikokapital) war jedoch für ein weiteres Bestehen nicht mehr ausreichend:

“Mit sinkenden Bitcoin-Interesse der Silicon Valley Investoren waren wir nicht mehr in der Lage, genügen Kapital für Buttercoin zu erhalten.”

Silicon Valley Interesse an Bitcoin

Zahlen aus dem CoinDesk Quartalsbericht zeigen, dass die in Silicon Valley ansässigen Unternehmen rund 87% des gesamten Risikokapitals in der Bitcoin-Branche erhalten.

Auch der Anteil, der mit Risikokapital geförderten Unternehmen stieg in diesem Quartal um rund 16% und erreicht ein neues Rekordhoch von 229 Millionen US-Dollar.

In einem Gespräch mit CoinDesk sagt der Wirtschafshistoriker Garrick Hilemann, dass die Schließung wohlmöglich ein Teil des generellen Trends von traditionellen Handelsplattformen zu universellen Lösungen wie Coinbase sei. Coinbase erhielt während einer Finanzierungsrunde zu Beginn des Jahres eine  75 Millionen US-Dollar schwere Finanzspritze.

Hilemann:

“Ich bin nicht bis ins Detail mit dem Fall Buttercoin vertraut, aber aus der Ferne betrachtet scheint es mir, als handelt es sich dabei um ein weiteres Beispiel für die Marktbereinigung, die derzeit in der Bitcoin-Branche stattfindet.”

Über Buttercoin

Buttercoin besteht aus einem Team von neun Personen. Die Bitcoin-Handelsplattform konnte während einer Finanzierungsrunde, an der auch die Investoren Alexis Ohaninan (Reddit Mitgründer), Y Combinator, Centralway Ventures, Google Ventures und Wedbush Securities beteiligt waren, mindestens 1,3 Millionen US-Dollar an Land ziehen. Eine genaue Summe ist derzeit nicht bekannt.

Auf der Buttercoin Plattform konnten die Kunden Bitcoin kaufen bzw. verkaufen, zudem bot die Plattform einen Service an, mit dem Bitcoin-Untrenehmen innerhalb von einem Tag gegründet werden konnten. Zu den Klienten gehörten Unternehmen wie BitPay und auch MegaBigPower.

Die Kunden von Buttercoin wurden dazu angehalten, alle Bitcoin Bestände bis spätestens Freitag zu einem alternativen Dienst zu transferieren. nicht transferierte Bitcoins werden zum aktuellen Kurs in US-Dollar eingetauscht und an das hinterlegte Bankkonto überwiesen.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Grace Caffyn via CoinDesk
Image Source: Buttercoin

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Blockchain-Investments von Konzernen auf Rekordkurs – Tokenisierung als Motor?
Blockchain-Investments von Konzernen auf Rekordkurs – Tokenisierung als Motor?
Funding

Internationale Konzerne und Firmen treiben ihre Blockchain-Investments aktuellen Schätzungen zufolge derzeit in Rekordhöhen.

Swarm: Security Token für die TRON Blockchain
Swarm: Security Token für die TRON Blockchain
Funding

Die Security-Token-Plattfom Swarm und die Tron Foundation haben ihre Zusammenarbeit verkündet.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×