Lightning Test holt Skalierung von Bitcoin in Schlagdistanz

Mark Preuss

von Mark Preuss

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO. Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Blue, abstract salt pattern in concrete, Bald Mountain, Rangeley, Maine.

Quelle: © duke2015 - Fotolia.com

Teilen
BTC49,604.00 $ -2.99%

Ein weniger bekanntes Startup hat ein wichtiges Puzzle-Stück zur Skalierung von Bitcoin getestet.

hode bietet einen Weg den Großteil der Bitcoin-Transaktionen außerhalb der Bitcoin-Blockchain auszuführen. Damit würde das Netzwerk erheblich entlastet werden.

Da es zu dieser relativ neuen Methode bisher jedoch nur wenige Tests gibt, muss hier einiges nachgeholt werden. Nicht zuletzt aus diesem Grund haben die Tests des französischen Startups Acinq für große Fuhre gesorgt.


Inspiriert wurde das Unternehmen bei den Tests von dem im Juli veröffentlichten Whitepaper des Blockchain-Startups Bitfury. Kurz darauf startete das Unternehmen in diesem Monat 2.500 Amazon Web Service Nodes um das Routing der “Lightning-Style Zahlungen” zu testen. Am 18. September wurde dann endlich aus dem in der Theorie beschriebenen Routing Praxis.

Der Test hat bewiesen, dass Lightning-Nodes Bitcoin Zahlungen effizient roten können. Dies ist ein wichtiger Meilenstein für Bitcoin, so Bitfurt CEO Valery Vavilov.

kryptokompass

Bitcoin-Boom: Jetzt wird es ERNST!

Das Smart Money kommt!

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Vavilov:

“Dieser Test ist ein wichtiges Licht am Ende des Tunnels. Er hat mit einigen Anpassung seitens des Acinq Team gezeigt, dass unsere Lösung zur Abwicklung von Bitcoin-Zahlungen über ein Lightning-Netzwerk nicht nur in der Theorie existiert, sondern auch in der Praxis erfolgreich umgesetzt werden kann.”

Jetzt sollten auch die letzten Kritiker, die bisher behauptet haben ein Lightning Netzwerk sei zu schwierig zu implementieren, besänftigt worden sein. Der Test hat gezeigt, dass die bisher nur in der Theorie gefangenen Idee real umgesetzt werden kann.

“Wir haben uns gedachte es könnte interessant sein über eine Simulation hinaus zu gehen. Der Test hat uns gezeigt, dass wir dem Ziel und einer Implementierung immer näher kommen,” so Pierre-Marie Padiou, CEO bei Acinq.

Da eine Integration eine Privatsphäre voraussetzt, so könnte die Integration auch einen wichtigen Beitrag zur Anonymität von Zahlungen leisten. Auch wenn die Umsetzung über ein Lightning Netzwerk einer Integrationweitere Instanzen bedarf, da die Transaktionen nur so “Off-Chain” gehalten werden können

Seit der Veröffentlichung des Lightning-Netzwerks durch die Programmierer Joseph Pool und Thaddeus Dryja im Februar 2015 arbeiten heute mehrere Startups (Lightning, Blockstream, Blockchain) an dem Open Source Projekt und einer Integration des Konzepts.

Die nächsten Schritte

Wann also können die ersten Bitcoins über das schnelle und skalierbare Netzwerk geschickt werden?

Die Antwort könnte “nicht in naher Zukunft” sein, da dies nur der erste von zwei Schritten in Richtung einem Lightning-Network war, in dem Bitcoin Transaktionen abgewickelt werden können.

“Das dynamische Ranking der Routen wird die nächste große Herausforderung sein,” so Padiou. Er sagt der letzte Test sei nur ein Teil des Ganzen gewesen der das statische Routing beinhaltet. Der zweite Schritt wird das dynamische Routing sein.

Ein statisches Netzwerk mit einem Channel (Kanal) aufzubauen ist die eine Sache, Channels aufzubauen die sich potentiell jede Sekunde und mit jeder Zahlungen ändern können eine ganz andere Sache.

“Das ist schwer zu lösen, denn es bewegt sich nonstop. Man kann sich nicht sicher sein welcher Kanal der richtige ist um eine Route für die Zahlung zu wählen. Gelegentlich kann ein längerer Weg die bessere Route sein, da dieser Weg der kostengünstigste ist. Es ändert sich sekündlich.”

Weitere wichtige und zu klärende Bestandteile des Lightning-Netzwerks wird auch die verschlüsselte Kommunikationen zwischen den Nodes oder die Aufbewahrung von Kanalstatistiken sein. Padiou selbst wird sich zunächst auf das Routing fokussieren.

BTC-ECHO

Anzeige

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebtesten Kryptowährungen einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Englische Originalfassung von Alyssa Fertig via CoinDesk

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY