Bitcoin-Kursanalyse (BTC/USD) KW28 – Noch über Abwärtstrend

Bitcoin-Kursanalyse (BTC/USD) KW28 – Noch über Abwärtstrend

Nachdem der Kurs für einige Tage über den exponentiellen gleitenden Mittelwert EMA100 bleiben konnte, riss ein Dump am 10. Juli den Kurs wieder unter die exponentiellen gleitenden Mittelwerte. Die in der letzten Woche erreichten Kursgewinne konnten damit nicht gehalten werden. Der Kurs blieb dennoch über dem seit Anfang 2018 verfolgten Abwärtstrend. 



Eine Sache vorweg: Zur Vereinheitlichung der Chartanalysen werden nun auch von mir alle zukünftigen Kursanalysen die Wechselkurse bezüglich US-Dollar betrachten. Die Wertepaare mit Euro als Tauschpartner haben ein deutlich geringeres Volumen, sodass eine Betrachtung bezüglich US-Dollar mehr Sinn ergibt. Schließlich wurde seitens der Community mehrfach ein entsprechender Wunsch geäußert. Wir werden für die Kurse jedoch das aktuelle Pendant in Euro in Klammern angeben, um auch jene mitzunehmen, die den Gegenwert eines Bitcoins in Euro wissen wollen. 

Zusammenfassung

  • Der Bitcoin-Kurs ist in dieser Woche gefallen.
  • Nachdem die letzte Woche größtenteils von einer zaghaften Aufwärtsbewegung geprägt war, fiel der Kurs am 10. Juli dramatisch ab, blieb aber dabei über dem seit Anfang Januar verfolgten Abwärtstrend.
  • Insgesamt kommt man zu einer eher bearishen Kurseinschätzung. Wichtigster Support liegt bei 6.165,49 US-Dollar (5.252,29 Euro), die erste interessante Resistance liegt bei 6.525,99 US-Dollar (5.560,37 Euro).

Den Großteil der Woche hat sich Bitcoin nicht grandios, aber akzeptabel entwickelt: Bitcoin bewegte sich sanft nach oben und konnte damit den Aufwärtstrend, den er seit Ende Juni einschlug, halten. Am 10. Juli ist der Kurs jedoch wieder stark gefallen und damit auch wieder unter die exponentiellen gleitenden Mittelwerte EMA50 und EMA100 gefallen.

Der Kurssturz ändert nichts daran, dass der Kurs weiterhin über dem seit Januar 2018 verfolgten Abwärtstrend liegt. Was jedoch etwas besorgt, ist, dass das Volumen weiterhin fällt. Inzwischen ist das Handelsvolumen auf das Niveau von Anfang Mai 2017 gefallen:

Der MACD im Vierstundenchart (zweites Panel von oben) ist negativ und fallend. Die MACD-Linie (blau) liegt unter dem Signal (orange).

Der RSI liegt bei 29 und ist damit bearish und sogar leicht überverkauft.

Unter Betrachtung von Kurs, Trend, Indikatoren und Handelsvolumen kommt man zu einer eher bearishen Einschätzung. Vollkommen bearish wären die Aussichten im Fall eines nicht überverkauften RSI. Kurzfristig ist deshalb mit einem Bounce zu rechnen.

Support und Resistance

Der erste Support liegt bei 6.165,49 US-Dollar (5.252,29 Euro) und damit ungefähr auf der Höhe des Ende Juni durchlaufenen Plateaus. Ein weiterer Support liegt bei 5.780,00 US-Dollar (4.924,70 Euro) und wird durch das Monatsminimum vom Juni definiert.

Die erste Resistance liegt bei 6.525,99 US-Dollar (5.560,37 Euro) und damit auf der Höhe der exponentiellen gleitenden Mittelwerte EMA50 und EMA100. Sollte der Bitcoin-Kurs dieses Level überwinden, wäre eine weitere Resistance auf der Höhe des Plateaus von 11. Juni bei 7.263,23 US-Dollar (6.191,79 Euro) zu finden.

Einstiegspunkte, Stop Losses und Targets

Trotz der eher bearishen Einschätzung lädt der überverkaufte RSI zu einer Long Position ein. Steigt man jetzt ein, kann man den ersten Support bei 6.165,49 US-Dollar (5.252,29 Euro) als Stop Loss nutzen und die beiden Resistances als Targets anpeilen. Dabei ist natürlich der Stop Loss sukzessive nachzuziehen.

Sollte der Kurs unter den ersten Support fallen, bietet sich eine Short Position an, bei der der Stop Loss auf der Höhe der ersten Resistance oder des EMA100 und das erste Target auf der Höhe vom zweiten Support bei 5.780,00 US-Dollar (4.924,70 Euro) liegen.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten. 

BTC-ECHO

Bilder auf Basis von Daten von coinbase.com um 07:44 Uhr am 11. Juli erstellt. Zum tieferen Verständnis der Begriffe einer Bitcoin-Kursanalyse sei auf diesen Link verwiesen.

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Stabilität nun auch in Euro – der Stable Coin EURS

Die Finanz-Token-Plattform Stasis gab kürzlich die Einführung von EURS bekannt, einem neuen Stable Coin, der auf dem EIP-20 Standard des Ethereum-Netzwerks aufbaut und 1:1 durch Euros gedeckt ist. Anzeige Schon wieder gibt es News von der Blockchain-Insel. Nach dem Erfolg anderer Stablecoins wie Tether und TUSD war dieser Schritt zu erwarten. Mit der Kontroverse und […]

Goldman-Sachs-Tochter Circle kündigt neue Krypto-App an

Das Team des Finanzdienstleisters Circle, der von Goldman Sachs unterstützt wird, hat kürzlich den Start einer offiziellen App für den Handel mit Kryptowährungen angekündigt. Die App soll „die bestmögliche Expertise im Hinblick auf alle Plattformen“ liefern. Wie BTC-ECHO vor Kurzem berichtete, hat der US-amerikanische Bankenriese und Finanzmarktpionier Goldman Sachs seine Marktstellung mithilfe von Krypto-Expertise verbessert. Das […]

Malta: Binance beteiligt sich an dezentraler Bank

Neben einigen anderen Investoren beteiligt sich auch die zweitgrößte Börse Binance an der ersten dezentralen Bank, die in Malta eröffnen wird. Die Founders Bank bietet künftig ein Token-System an, mit dem Investoren am Unternehmen teilhaben. Anzeige Bloomberg hat am 12. Juli berichtet, dass Binance eine fünfprozentige Beteiligung an der weltersten dezentralen Bank erworben hat. Die […]

Neues UN-Gremium soll Digitaltechnologien wie Blockchain untersuchen

Der UN-Chef António Guterres hat eine hochkarätige Gruppe von Technologieexperten zusammengestellt, um zukünftig effektiver von Digitaltechnologien wie der Blockchain profitieren zu können. Außerdem soll das UN-Gremium sicherstellen, dass unerwünschte Auswirkungen der Nutzung neuer digitaler Technologien erkannt und vermieden werden können. Anzeige Wie die UN am 12. Juli auf ihrer Website UN News mitteilte, will der […]