Bitcoin-Kurs und Altcoins steigen – Grünes Licht am Ende des Tunnels?

Quelle: shutterstock

Bitcoin-Kurs und Altcoins steigen – Grünes Licht am Ende des Tunnels?

Der Bitcoin-Kurs kämpft nach wie vor mit der 3.500-US-Dollar-Marke. Der Ripple-Kurs konnte bisweilen um 14 Prozent zulegen, selbst Ethereum und IOTA konnten zulegen. EOS zeigt indes ein recht ordentliches Plus vor.

In den letzten 24 Stunden konnte das gesamte Bitcoin-Ökosystem an Boden gut machen. Der Bitcoin-Kurs stieg, ebenso Ripple, Ethereum, IOTA und EOS.

Bitcoin: Der Kampf mit den 3.500 US-Dollar

Die nach Marktkapitalisierung führende Kryptowährung will sich noch nicht geschlagen geben. Aller Unkenrufe zum Trotz kämpft sie tapfer mit der 3.500-US-Dollar-Marke. In den letzten 24 Stunden stieg der Kurs dementsprechend um sechs Prozent an. Derzeit liegt der Kurs bei 3.496 US-Dollar.

Ripple-Kurs zieht an, Ethereum zieht nach

Beim Ripple-Kurs sieht es besser aus. Mit insgesamt 14 Prozent in den letzten 24 Stunden konnte die Kryptowährung Nr. 2 auf 0,33 US-Dollar pro XRP-Token ansteigen.

Selbst Sorgenkind Ethereum konnte wieder etwas zulegen. Mit einem Ethereum-Kurs von aktuell 93 US-Dollar liegt die Kopfgeburt Vitalik Buterins bei einem Anstieg von knapp acht Prozent.

Top-100-Gewinner: EOS

Wer vor 24 Stunden sein Geld in EOS gesteckt hat, dürfte sich glücklich schätzen. Der EOS-Kurs konnte in den letzten 24 Stunden um satte 22 Prozent anziehen. Damit liegt er aktuell bei 2,40 US-Dollar.

Cash und Satoshi kämpfen weiter

Bärenmarkt hin oder her: BCH und BSV haben die letzte Hard Fork nicht sonderlich gut weggesteckt. Zwar sind sie beide aktuell im Plus. Doch die beiden BTC-Ableger kämpfen aktuell um die Plätze 8 (BCH) und 9 (BSV). BCH liegt bei 89 US-Dollar und einem Anstieg von sieben Prozent. BSV, die angebliche Vision Satoshi Nakamotos, liegt bei 78 US-Dollar und einem 24h-Anstieg von drei Prozent.

Alles Grün: Ein letztes Aufbäumen oder ein Hoffnungsschimmer?

Aktuell liegen tatsächlich so gut wie die kompletten Top 100 der Kryptowährungen im Plus. Einzig die Undertaker und Stable Coins Revain, Dai, Ardor, QASH, Gemini Dollar, DEX, TrueUSD verloren leicht an Schwung. Die Tatsache, dass einige „Stable Coin“ Kursverluste aufzeigen, lässt erahnen, dass es sich bei den Kurszuwächsen nicht (ausschließlich) um „neues“ Kapital handelt, das in den Markt geflossen ist. Von einem Bullenmarkt zu sprechen, wäre ob der aktuellen Lage noch vermessen. Hier geht es zur ausführlichen Altcoin-Kursanalyse.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Cash-Kurs zieht an – Grüne Altcoin-Welle
Bitcoin-Cash-Kurs zieht an – Grüne Altcoin-Welle
Märkte

Der Bitcoin-Cash-Kurs (BCH) konnte in den vergangenen 24 Stunden rund 15 Prozent an Stärke gewinnen. Auch Ethereum-Kurs, Bitcoin-SV-Kurs, Dash-Kurs und IOTA-Kurs freuen sich über Gewinne. Zudem ist der Bitcoin-Kurs (BTC) kurzfristig im Plus.

Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Märkte

Die Korrelation Bitoins zu den klassischen Assets ist wie gewohnt minimal. Zwar bewegt sich die Volatilität seit Wochen um drei Prozent, ein leichtes Ansteigen kann man aber erkennen. Die Performance schließlich hat zwar etwas gelitten, liegt aber immer noch deutlich über der der Vergleichsassets.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Blockchain

Der französische Erstligist Paris Saint-Germain (PSG) ist der jüngste Spitzenverein, der auf die Blockchain-Technologie setzt. Die am 28. Januar verkündete Zusammenarbeit mit dem Blockchain-Unternehmen Socios ermöglicht es PSG-Fans, mittels sogenannter Fan Token an Abstimmungen teilzunehmen.

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.