Bitcoin-Kurs über 8.200 US-Dollar: Wie BTCs Anreizstruktur Großanleger auf den Plan ruft

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurs über 8.200 US-Dollar: Wie BTCs Anreizstruktur Großanleger auf den Plan ruft

Das zyklische Wachstum der Kryptowährung Nr. 1 führte in der Vergangenheit immer wieder zu Mini-Rallyes wie die der letzten Tage. Diejenigen, die bereits länger dabei sind, wissen, dass es bei Bitcoin plötzlich ganz schnell gehen kann. Wie Bitcoins komplexe ökonomische Anreizstruktur die Kurse treibt.

Ein stagnierendes Zinsniveau, sinkende Aktienkurse und mit Staatsanleihen kann man ohnehin kaum noch Renditen erwirtschaften. Was bleibt Anlegern also noch, um Erspartes vor voranschreitender Geldentwertung zu retten?

Bitcoin hat mit 0 Prozent eine höhere Rendite als Staatsanleihen in 18 Ländern, deren Zentralbanken eine Abwertung ihrer Währungen und eine Inflation der Vermögenspreise anstreben. Bitcoin [hingegen ist] seit Jahresbeginn um 112 Prozent gestiegen.

Die Antwort heißt Bitcoin. Denn wie die Kryptowährung Nr. 1 in den letzten Tagen eindrucksvoll bewiesen hat, kann sie mutigen Anlegern einen echten Geldsegen bescheren: Allein in den letzten 14 Tagen legte BTC um sage und schreibe 53 Prozent zu. In der Nacht zum Dienstag, dem 14. Mai, knackte das digitale Gold erstmals seit Juli 2018 die 8.000-US-Dollar-Marke.

Gemessen zum Jahresbeginn ist das Wachstum noch eindrucksvoller: Seit Anfang Januar legte Bitcoin sage und schreibe 116 Prozent zu. Wer Anfang des Jahres einstieg, konnte die Investition innerhalb von fünf Monaten mehr als verdoppeln.

Bitcoin gilt als Absicherung gegen eine drohende Rezession.

Die Hintergründe


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Hintergründe zu den Traumrenditen dürften vielfältig sein. Einerseits spielen Positivmeldungen wie die Ankündigung Bakkts, ab Juli dieses Jahres den Verkauf der Bitcoin Futures aufzunehmen, eine Rolle. Anderseits liegt es in einem Mix aus positiven Fundamentalwerten sowie der allgemein bullishen Marktstimmung begründet, dass derlei Meldungen überhaupt einen solchen Impact haben.

Die Bakkt-Ankündigung steht indes nur stellvertretend für einen Trend, der sich bereits seit geraumer Zeit ankündigt: Bitcoin gewinnt an Legitimität. Während das digitale Asset in der ersten Dekade seines Bestehens allen voran hartgesottene Cypherpunks und Early Adopters zu Reichtum verhalf, hält der Krypto-Markt seit geraumer Zeit nach und nach Einzug in die traditionelle Finanzwelt. Schließlich bleiben erwähnte Traumgewinne nicht lange unbemerkt.

Hier dürfte sich bald ein fundamentaler „Tipping Point“ auftun: Es kommt der Moment, an dem es für Fonds-Manager und Großanleger riskanter ist, keine BTC zu besitzen, als Bitcoin ins Portfolio aufzunehmen. Man könnte sagen, dieser Zeitpunkt ist bereits eingetroffen.

Denn zehn Jahre nach Veröffentlichung des White Paper steht BTC besser da denn je. Man beobachtete das wohl größte makroökonomische Experiment der Menschheitsgeschichte lange genug von der Seitenlinie. Mit jedem geminten Block steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Bitcoin gekommen ist, um zu bleiben – das erkennen auch immer mehr institutionelle Investoren.

Bitcoin wächst in Zyklen

Wer bereits länger dabei ist, weiß, dass Mini-Rallyes bei Bitcoin keine Seltenheit sind. Den Weg von 8.000 US-Dollar bis knapp 20.000 US-Dollar legte BTC seinerzeit in etwas mehr als einem Monat zurück. Dass im Anschluss der „Krypto-Winter“, also eine Korrekturphase, folgte, dürfte den meisten auch bekannt sein.

Es ist allerdings immer dasselbe Spiel: Im Zuge des Halvings steigt der Bitcoin-Kurs an (alle vier Jahre halbiert sich die BTC-Inflationsrate). Schließlich verringert sich das Angebot bei gleichbleibender Nachfrage. Ab einem gewissen Punkt überhitzt der Markt und es folgt der Bärenmarkt.

Die mediale Aufmerksamkeit nimmt ab, man erklärt Bitcoin für tot und hakt das Thema ab. Bis es wieder von vorne losgeht.

Bitcoin befindet sich 148 Tage nach seinem Tiefpunkt im Dezember 2018 im Regenerationsprozess. [Bitcoin] liegt derzeit bei etwa 40 Prozent seines Allzeithochs. Die längste Regenerationsphase vom Boden bis zum vorherigen Höchststand dauerte 722 Tage (etwa zwei Jahre). Ich bezweifle, dass dieser [Zyklus] hier so lange dauern wird.

Das Credo: Bitcoin kommt zurück. Mit jedem Zyklus steigt die mediale Aufmerksamkeit. Neue Anleger kommen in den Markt und die Kurse wachsen abermals. So lange, bis niemand mehr das Phänomen Bitcoin ignorieren kann.

Der Nachfrage steht indes ein disinflationäres Wachstum des Angebots entgegen, da das Geldmengenwachstum algorithmisch festgelegt ist. Kein Miner der Welt kann mehr als 12,5 BTC je Block emittieren.

Deshalb ist die komplexe ökonomische Anreizstruktur des knappsten Assets der Welt so herausragend.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.