Bitcoin-Kurs auf Talfahrt – Warum Ruhe bewahren jetzt wichtig ist

Quelle: shutterstock

Bitcoin-Kurs auf Talfahrt – Warum Ruhe bewahren jetzt wichtig ist

In der Nacht vom 14. auf den 15. August ist der Bitcoin-Kurs unter die 6.000 US-Dollar gefallen. Damit wird erneut der durch das Minimum von Mitte Juni getestet. Doch von „Game Over“ zu sprechen ist, mal wieder, absurd. 

strong>Game Over“ zu sprechen ist, mal wieder, absurd. 

Ein Kommentar von Dr. Philipp Giese

Mal wieder ist der Bitcoin-Kurs auf unter 6.000 US-Dollar gefallen. Der virtuelle Blätterwald ist voll von Erklärungsansätzen (AML-Regeln in Japan sollen strenger geworden sein) und FUD (Kurssturz unter wichtigen Support ist mit Ende Bitcoins gleichzusetzen).

Darauf antworte ich mit vier Zahlen: 80, 72, 80, 69. Nein, das ist keine krude Coverversion auf 54, 74, 90, 2006 von Sportfreunde Stiller, sondern die Kursverluste 2011, 2013, 2014 und 2018 in Prozent – jeweils vom damaligen Allzeithoch betrachtet. Bis auf den Kursverlust von 2013 ist der aktuelle immer noch deutlich kleiner als das, was Bitcoin schon die anderen Male durchlebt hatte.„There’s plenty of room at the bottom“ sagte schon Richard Feynman und ähnliches kann man über den Bitcoin-Kurs sagen.

Bitcoin-Kurs – Noch Luft bis zum Drama

Schauen wir doch mal kurz auf den Tageschart:

Ja, der Bitcoin-Kurs ist auf das Monatsminimum von Juni gefallen. „Noch ein wenig weiter runter und wir haben ein neues Allzeittief!“ rufen einige, aber Hand aufs Herz: Selbst wenn der Kurs bis auf knapp 5.400 US-Dollar fällt, bewegen wir uns immer noch „im Plan“. Aktuell ist der RSI kurz vor dem Überverkauf, womöglich steigt der Kurs auch bald wieder.

Doch es geht mir nicht darum, aus einem neuen Kursminimum einen Vorboten für einen neuen Bullenmarkt zu machen. Wie ich an verschiedenen Stellen sagte: An einen Bullenmarkt glaube ich erst, wenn der Kurs mehrere Wochen über dem gleitenden Mittelwert MA20 im Wochenchart bleibt. Nachdem dieser im Bullenmarkt ein toller Support war, ist er seit Februar 2018 eine stabile Resistance:

„Theres also plenty of room at the top“, oder: Bis zum Bullenmarkt muss der Kurs wieder ordentlich steigen und stabil über dem MA20 bleiben.

Bitcoin – Enter for the Technology

Was machen wir aber bis zum Bullenmarkt? Und was können wir für einen erstarkenden Bitcoin-Kurs tun? An einer grandiosen, revolutionären Technologie mitwirken. Wie an anderer Stelle gesagt muss das nicht heißen, dass wir selber Entwickler sein müssen. Stattdessen können wir uns gemeinsam stark für eine größere Bitcoin-Akzeptanz machen. Wir können uns bezüglich der Technologie und Ideologie hinter Bitcoin oder Kryptowährungen im Allgemeinen weiterbilden – was meine persönliche Motivation hinter der neuen Kolumne „TechECHO“ ist.

Wir können Meetups, Stammtische, Hackathons oder Barcamps besuchen. Vor einiger Zeit haben wir den Unterschied zwischen den großen Investorenkonferenzen und kleineren tech-orientierten Events beschrieben. Das Potential hinter Bitcoin und anderen Kryptowährungen ist nach wie vor gigantisch, daran ändern auch Stimmungsschwankungen an den Märkten nichts. Bitcoin ist mehr als eine Kursindikation oder ein Basiswert für ein reguliertes Finanzprodukt. Gerade eine Technologie wie Bitcoin lebt von dem Engagement der Basis und deren Willen die Technologie voranzutreiben. Warten wir also weniger auf einen ETF, auf „institutionelle Investoren“ oder auf grandiose Partnerschaften mit riesigen Unternehmen – seien wir jetzt schon aktiv in der Community!

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Angesagt

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: