Bitcoin-Kurs fällt binnen einer Stunde um 300 US-Dollar

Bitcoin-Kurs fällt binnen einer Stunde um 300 US-Dollar

Erst kürzlich hat der Bitcoin-Kurs einen neuen Rekordwert von knapp 3.000 US-Dollar erreicht, aber das bedeutet nicht, dass die digitale Währungen ihre Volatilität hinter sich gelassen hat.

Kurz vor 12 heute Vormittag fiel der Bitcoin Kurs abrupt von knapp 3.000 US-Dollar um mehr als 300 Dollar auf 2.650 US-Dollar. Zuvor knackte Bitcoin auf einigen Börsen die magische 3.000 US-Dollar Marke.

Der Kursverfall war jedoch nur von kurzer Dauer. Nur eine halbe Stunde später erholte sich der Kurs und stieg erneut auf 2.900 US-Dollar.

Analysten zufolge könnten das die ersten Anzeichen einer Preis-Kapitulation sein; das passiert, wenn sich ein Preis zu sehr von der fundamental gerechtfertigten Basis entfernt.

Zufälligerweise erfolgte der Kursverfall kurz nach dem Closing einiger millionenschwerer Long-Positions auf der chinesischen Handelsplattform OKCoin. Ein Ereignis, das den prompten Kurssturz bekräftigt haben kann.

Im Großen und Ganzen befindet sich Bitcoin bereits seit Wochen auf einem konstanten Wachstumspfad. Der Kursverfall am heutigen Tag könnte ein kleines Warnsignal für die Investoren sein, denn in nur 30 Tagen konnte der Preis pro Bitcoin um 1.000 US-Dollar zulegen.

BTC-ECHO

Über Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO.
Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Meinungs-ECHO KW 28: Vitalik grillt zentralisierte Exchanges

Hier findet ihr wöchentlich eine kleine Auswahl an Meinungen aus der Sphäre der Kryptowährungen, serviert in mundgerechten Häppchen. Anzeige Vitalik Buterin, der 24-jährige Ethereum-Gründer und Einhorn-Alpaka-Enthusiast, hat vergangenes Wochenende zentralisierte Exchanges in die Hölle geschickt. Vor allem die hohen Listungsgebühren für neue Coins waren für den russisch-kanadischen Programmierer ein Grund, Binance & Co. auf des […]

Texanische Regulierungsbehörde schließt 5 Krypto-Firmen

Die texanische Regulierungsbehörde hat kürzlich im Rahmen einer „Notfall-Aktion“ Unterlassungsklagen verschickt, um gleich bei fünf Krypto-Firmen den Stecker zu ziehen. Die ortsansässigen Unternehmen haben es allesamt versäumt, den Handel mit Wertpapieren anzumelden.  Das Texas State Securities Board mit Sitz in Austin dient dem Schutz der einheimischen Investoren. Im Januar machte die Behörde letztmalig auf sich […]

Regulierungs-ECHO KW#28 – Licht und Schatten rund um den Globus

In der zurückliegenden Woche ist rund um den Globus mal wieder viel in Sachen Regulierung geschehen. In unserem Regulierungs-ECHO blicken wir zum Wochenausklang zurück und fassen zusammen, was wann wo und von wem gesagt, gedacht oder beschlossen wurde. China: PBOC-Vizegouverneur weiterhin hart gegenüber ICOs China bleibt weiterhin bei seiner harten Haltung gegenüber Initial Coin Offerings. […]

Schweizer Börse SIX will ihre Tore für den Kryptohandel öffnen

Die Schweizer Börse (SIX) plant bis Mitte 2019 eine blockchainbasierte Infrastruktur für den Handel sowie für die Abwicklung und Verwahrung digitaler Vermögenswerte. Dies kündigte die Börse am 6. Juli an. Sie will damit eine neue Ära für Kapitalmarktinfrastrukturen einläuten. Die Schweiz macht ihrem kryptoaffinen Image wieder einmal alle Ehre. So hat die Schweizer Börse SIX […]