Bitcoin-Kurs fällt unter 700 US-Dollar

Chart of Business Declining  With an Arrow Falling Down. Concept of Crisis With Paper Scrapbooking

Der Preis pro Bitcoin ist am 21. Juni um mehr als 10% unter die 700 US-Dollar Marke gefallen und endet damit nach einem anhaltenden Kursaufschwung in einer aggressiven Preiskorrektur.

Der Kursverfall kam nur wenige Tage nachdem Bitcoin mit mehr als 780 US-Dollar eine neue 28-Monatshoch-Etappe erreichen konnte. Auch wenn viele diese Kursschwankung als Positiv betrachten, haben einige Investoren da eine andere Meinung:

Die digitale Währung scheint Arthur Hayes (Mitgründer von BitMEX) zufolge seit Erreichen der 700 US-Dollar Marke “leicht überkauft” zu sein.

Einige Marktbeobachter gehen zudem davon aus, dass der kurzzeitige Handelsausfall an der Bitfinex Bitcoin Börse der Auslöser für den Bitcoin Kurssturz gewesen sei. Die in Hong Kong ansässige Börse ist eine der größten Handelsplätze für Bitcoin.

Bei Bekanntgabe des Bitfinex Ausfall um 9:30 UTC, lag der Kurs bereits 3% unter dem Eröffnungskurs. Um 13:45 UTC fiel der Bitcoin-Kurs jedoch noch einmal um mehr als 10% auf 649,47 US-Dollar.

Auch wenn der Ausfall einer der wichtigsten Handelsplätze auf den Kursverfall mit eingewirkt haben mag, so beschreiben einige Marktbeobachter die Situation als etwas komplexer. Auch einige Schlüsselpreisindikatoren sollen hier eine Rolle gespielt haben.

Veränderung der Indikatoren

Eine der Veränderung kam im Zuge der sich wendenden Ansichten in Bezug auf den “Brexit”, wobei weiterhin offen steht, ob sich das Vereinigte Königreich England für einen Austritt aus der EU entscheidet.

Einer Survation Umfrage vom 17. und 18. Juni zufolge wünschen sich 45% der Briten einen Verbleib in der EU, während 42% einen Austritt fordern. Damit zeichnet sich ein Trend für den Verbleib in der EU ab.

Mehr zum Thema:  StromDAO - Heute schon Strom dank Blockchain

Zuvor hatte der makroökonomische Faktor und die Angst vor der Ungewissheit, wie sich der Präzedenzfall auf die Wirtschaft auswirken würde, positiv auf den Bitcoin-Kursverlauf ausgewirkt. Mit steigender Unwahrscheinlichkeit für einen Austritt, verliert dieser Indikator an Bedeutung.

Bitcoin hat sich bereits in der Vergangenheit als beliebter “Safe Heaven” für mögliche Kapitalkontrollen in einer solchen makroökonomischen Veränderung bewährt.

Peter Zivkovski vom Whaleclub sagte in einem Interview mit CoinDesk:

“Die UK wir wahrscheinlich Mitglied der EU bleiben und damit die Fiat Währung stärken und den Bitcoin Use-Case als Safe Heaven schwächen.”

DAO Verwirrung

Die jüngsten Angriffe auf die autonome Organisation The DAO sollen Chris Burniske (ARK Invest) zufolge ebenfalls einen Einfluss auf den Bitcoin-Preis genommen haben.

Auch wenn The DAO auf einer alternativen Blockchain Plattform (Ethereum) basiert, so will Burniske von vereinzelten Investoren gehört haben, dass das DAO Debakel für Verwirrung sorgt. Einige Investoren verbinden den DAO Zwischenfall mit einer Schwäche in der Bitcoin zugrunde liegenden Blockchain-Technologie.

“Leute die sich nicht so gut mit Ethereum, Bitcoin und der Blockchain-Technologie auskennen und die Unterscheide sehen, können bei solch schlechten Neuigkeiten sehr anfällig und nervös reagieren. Und derzeit gibt es reichlich schlechte News rund um The DAO.”

Derzeit versuchen die Entwickler von DAO weiterhin die Guthaben der Nutzer zu sichern.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung via CoinDesk


Bildquellen

  • Chart of Business Declining With an Arrow Falling Down. Concept of Crisis With Paper Scrapbooking: © Alex_Po - Fotolia.com