Bitcoin könnte das japanische Bruttoinlandsprodukt um 0,3 % erhöhen

Bitcoin könnte das japanische Bruttoinlandsprodukt um 0,3 % erhöhen

Laut Analysten der japanischen Nomura Bank könnte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Japan signifikant vom Bitcoin-Aufstieg profitieren, nämlich um 0,3 %.

War es bis vor Kurzem einhellige Meinung, dass Kryptowährungen zu klein gemäß ihrer Marktkapitalisierung sind, als dass sie volkswirtschaftliche Relevanz erlangen können, so zeigt das Beispiel Japans, dass diese Einschätzungen der Vergangenheit angehören dürften. Mit einer Marktkapitalisierung von über 600 Milliarden US-Dollar kommen nun auch Kryptowährungen als relevanter Einflussfaktor in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung der Staaten vor.

Der Grund für die volkswirtschaftliche Relevanz liegt allerdings weniger an der Bezahlakzeptanz von Bitcoin – gerade einmal 3 der 500 größten Online-Händler akzeptieren Bitcoin. Entscheidender zum Aufstieg von Bitcoin hat seine Rolle als Anlageobjekt beigetragen. Die (potentiellen) 0,3 % kryptoinduziertes BIP-Wachstum kommen von Investoren, die sich über nennenswerte Vermögenszuwächse freuen können. In den 0,3 % zeigt daher primär der Vermögenseffekt durch die Bitcoin-Halter.

Eine Hoffnung der Ökonomen besteht nun darin, dass Teile dieser neuen Vermögen in den nationalen Konsum gesteckt werden. Schließlich konnte in der Vergangenheit beobachtet werden, dass wenn sich Anleger durch hohe Kurszuwächse z. B. bei Aktien oder Immobilien wohlhabender fühlen, sich dies auch im Konsum ausdrückt. Ob deswegen mehr Autos und Luxusuhren verkauft werden, muss sich allerdings erst noch zeigen.

Die Untersuchungen der Ökonomen zeigen dabei vor allem eins: Japan ist die Krypto-Nation Nr. 1, noch vor den USA an zweiter Stelle. Laut Schätzungen von Nomura halten ungefähr eine Millionen Japaner rund 3,7 Millionen Bitcoin.

BTC-ECHO

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können. Wie das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und […]

Bitcoin-Börse Bakkt erhält prominente Verstärkung

Es ist offiziell: Die New Yorker Krypto-Börse Bakkt bekommt einen neuen Chief Operating Officer (COO). Mit Adam White ist nun ein Coinbase-Veteran für das operative Geschäft von Bakkt verantwortlich. Bereits seit letzter Woche kursierten Wechselgerüchte um Adam White, den Vizepräsidenten der Bitcoin-Börse Coinbase. Nun ist es offiziell: White bringt seine Expertise ab November bei der […]