Bitcoin kaufen: Was macht einen guten Krypto-Broker aus?

Quelle: Shutterstock

Bitcoin kaufen: Was macht einen guten Krypto-Broker aus?

Die Krypto-Revolution hat längst zu viel Fahrt aufgenommen, um noch gestoppt zu werden. Das Interesse an digitalen Währungen wächst beständig und beschränkt sich lange nicht mehr auf einen eingeweihten Kreis von Insidern. Doch noch immer hält sich das Vorurteil, dass Bitcoin zu kaufen eine komplizierte Angelegenheit sei, hartnäckig. Der niederländische Krypto-Broker Coinmerce liefert ein Beispiel dafür, dass der Kauf und Verkauf von Kryptowährungen kein Hexenwerk sein muss. Doch auch versierte Trader kommen bei Coinmerce voll auf ihre Kosten.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Angesichts der stetig wachsenden Zahl von Krypto-Brokern ist es leicht, den Überblick zu verlieren. Um sich einen Pfad durch das Dickicht der verschiedenen Anbieter zu schlagen, lohnt sich die Besinnung auf das, was man von einem guten Krypto-Händler erwartet: Eine große Auswahl an verfügbaren Kryptowährungen, ein transparentes Kostenmodell, vorteilhafte Konditionen, eine unkomplizierte und schnelle Abwicklung von Transaktionen sowie eine tadellose Kundenbetreuung sollten jedem, der sich für den Kauf und Verkauf von Bitcoin & Co. interessiert, oberste Priorität sein. Wenn das Ganze noch durch eine elegante und im Idealfall auch für Einsteiger geeignete Bedienoberfläche ermöglicht wird – umso besser. Der niederländische Krypto-Broker Coinmerce kann in all diesen Kategorien punkten.

Clever: Die Coinmerce App

Die Trading-Plattform Coinmerce besticht zunächst durch eine benutzerfreundliche, aufgeräumte Bedienoberfläche. Diese ermöglicht es auch Krypto-Neulingen, auf unkomplizierte Weise neben Bitcoin über 100 weitere Kryptowährungen zu kaufen oder zu verkaufen. Dabei vergrößert der Broker sein Sortiment beständig. Seit Januar haben 15 neue Kryptowährungen ihren Weg zu Coinmerce gefunden.

Doch Coinmerce kann noch mehr. In der schnelllebigen Krypto-Welt ist es unentbehrlich, rechtzeitig auf Kursveränderungen und marktrelevante Nachrichten reagieren zu können. Hier punktet Coinmerce mit einem eingebetteten Newsfeed sowie der Möglichkeit, über Push-Benachrichtigungen sofort über signifikante Kursveränderungen informiert zu werden. Damit dies auch unterwegs geschehen kann, bietet Coinmerce neben seinem Web-Portal auch eine App für Android und iOS.

Exzellenter Kundenservice

Auch bei der benutzerfreundlichsten Bedienoberfläche passiert einmal ein Missgeschick. Daher ist eine zuverlässige und reaktionsschnelle Kundenbetreuung von größter Bedeutung. Der Kundenservice von Coinmerce ist rund um die Uhr über E-Mail, WhatsApp und Facebook erreichbar. Die Beratung erfolgt schnell, kompetent, und freundlich. Die hohe Kundenzufriedenheit schlägt sich in einer Trustpilot-Bewertung von 9,2 von 10 Punkten nieder.

Bitcoin & Co. für jedermann

Der Broker spricht bewusst einen breiten Kundenkreis an. Das übersichtliche Interface bietet Krypto-Neulingen eine niedrige Einstiegsschwelle für ihren ersten Kauf oder Verkauf einer Kryptowährung. Wer in Sachen Kryptowährungen gänzlich unbewandert ist, kann sich auf der Plattform rasch das grundlegende Wissen über Bitcoin, Blockchain & Co. aneignen.

Coinmerce Coin: Besonders reizvoll für Vieltrader

Für erfahrenere Trader bietet die Plattform mit dem hauseigenen Coinmerce Coin eine interessante Möglichkeit, Gewinne abzuschöpfen, ohne dabei das Ökosystem von Coinmerce verlassen zu müssen. Dabei entspricht ein Coinmerce Coin stets einem eingezahlten Euro. Der Vorteil gegenüber einem direkten Verkauf von Kryptowährungen liegt auf der Hand: Es fallen keine Gebühren an. Gleiches gilt indes auch umgekehrt: Wer beim Kauf einer Kryptowährung mit Coinmerce Coin bezahlt, zahlt keine Transaktionsgebühren und hat zusätzlich den Bonus einer kürzeren Bearbeitungszeit. Damit bietet der Coinmerce Coin besonders Kunden, die häufig traden, eine interessante Alternative zu den übrigen Bezahlmethoden.

Flexible Bezahlmethoden

Was letztere angeht, lässt Coinmerce wenig Wünsche offen. Zu den akzeptierten Zahlungsmethoden gehören neben dem Coinmerce Coin GiroPay, Sofortüberweisung, Bancontact, iDEAL und EPS. Außerdem ist das Bezahlen per traditionellem SEPA-Lastschriftverfahren möglich. Die Transaktionsgebühren richten sich nach der gewählten Bezahlmethode und liegen zwischen null und zwei Prozent. Auch die Servicekosten fallen mit 0,4 bis zwei Prozent niedrig bis moderat aus.

Niedrige Gebühren und Benutzerfreundlichkeit allein reichen einem Broker jedoch nicht aus, um sich von der Konkurrenz abzusetzen – mindestens genauso wichtig sind attraktive Kurse. Wie ein Blick auf die Broker-Vergleichsseite coincompare.cc verrät, rangiert Coinmerce regelmäßig unter den günstigsten Anbietern für den Kauf und Verkauf von Bitcoin, Ether & Co.

Sicherheit wird großgeschrieben

Sicherheit spielt beim Trading auf Coinmerce eine zentrale Rolle. Daher ist kein Handel ohne Identitätsnachweis möglich. Solange das wöchentliche Handelsvolumen 500 Euro nicht übersteigt, genügt hierfür jedoch eine E-Mail-Adresse sowie eine verifizierte Bankverbindung. Für größere Summen fällt eine Identifizierung per Personalausweis oder EU-Führerschein an. Durch die Registrierung per Ausweisdokument erhöht sich das zulässige Handelsvolumen auf 20.000 Euro pro Tag oder 60.000 Euro wöchentlich.

Besonders sicherheitsorientierte Kunden finden in der optionalen Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) einen zusätzlichen Schutz für ihr Konto. 2FA erfordert bei jedem Login einen zusätzlichen Code, der beim Login auf das Smartphone gesendet wird. Dadurch bleiben die Kryptowährungen in der Coinmerce Wallet selbst im Fall eines gehackten E-Mail-Accounts sicher verwahrt.

Fazit

Angesichts des ständig wachsenden Angebots von Krypto-Brokern fällt es bisweilen schwer, die Spreu vom Weizen zu trennen. Neben der elegant designten App sprechen vor allem die fairen Preise für den niederländischen Bitcoin Broker. Die vorbildliche Kundenbetreuung tut ihr Übriges, um Coinmerce von der Konkurrenz abzusetzen. Die Gründer der 2017 ins Leben gerufenen Plattform Nick und Luc Smits van Oyen hatten sich damals ein klares Ziel gesetzt: Kryptowährungen für jedermann zugänglich zu machen. Mit Coinmerce haben sie dieses Versprechen eingelöst.

Ähnliche Artikel

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Blockchain-Industrie: Wie investiere ich richtig?
Blockchain-Industrie: Wie investiere ich richtig?
Sponsored

Der Bitcoin-Kurs und sein vielversprechender Verlauf verspricht atemberaubende Gewinne. Allerdings wirkt die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung aufgrund seiner hohen Schwankungen mitunter risikobehaftet. Ein diversifiziertes Blockchain-Portfolio ist eine sicherere Alternative.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: