, Bitcoin kaufen: Was macht einen guten Krypto-Broker aus?
, Bitcoin kaufen: Was macht einen guten Krypto-Broker aus?

Quelle: Shutterstock

Bitcoin kaufen: Was macht einen guten Krypto-Broker aus?

Die Krypto-Revolution hat längst zu viel Fahrt aufgenommen, um noch gestoppt zu werden. Das Interesse an digitalen Währungen wächst beständig und beschränkt sich lange nicht mehr auf einen eingeweihten Kreis von Insidern. Doch noch immer hält sich das Vorurteil, dass Bitcoin zu kaufen eine komplizierte Angelegenheit sei, hartnäckig. Der niederländische Krypto-Broker Coinmerce liefert ein Beispiel dafür, dass der Kauf und Verkauf von Kryptowährungen kein Hexenwerk sein muss. Doch auch versierte Trader kommen bei Coinmerce voll auf ihre Kosten.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Angesichts der stetig wachsenden Zahl von Krypto-Brokern ist es leicht, den Überblick zu verlieren. Um sich einen Pfad durch das Dickicht der verschiedenen Anbieter zu schlagen, lohnt sich die Besinnung auf das, was man von einem guten Krypto-Händler erwartet: Eine große Auswahl an verfügbaren Kryptowährungen, ein transparentes Kostenmodell, vorteilhafte Konditionen, eine unkomplizierte und schnelle Abwicklung von Transaktionen sowie eine tadellose Kundenbetreuung sollten jedem, der sich für den Kauf und Verkauf von Bitcoin & Co. interessiert, oberste Priorität sein. Wenn das Ganze noch durch eine elegante und im Idealfall auch für Einsteiger geeignete Bedienoberfläche ermöglicht wird – umso besser. Der niederländische Krypto-Broker Coinmerce kann in all diesen Kategorien punkten.

Clever: Die Coinmerce App

Die Trading-Plattform Coinmerce besticht zunächst durch eine benutzerfreundliche, aufgeräumte Bedienoberfläche. Diese ermöglicht es auch Krypto-Neulingen, auf unkomplizierte Weise neben Bitcoin über 100 weitere Kryptowährungen zu kaufen oder zu verkaufen. Dabei vergrößert der Broker sein Sortiment beständig. Seit Januar haben 15 neue Kryptowährungen ihren Weg zu Coinmerce gefunden.

Doch Coinmerce kann noch mehr. In der schnelllebigen Krypto-Welt ist es unentbehrlich, rechtzeitig auf Kursveränderungen und marktrelevante Nachrichten reagieren zu können. Hier punktet Coinmerce mit einem eingebetteten Newsfeed sowie der Möglichkeit, über Push-Benachrichtigungen sofort über signifikante Kursveränderungen informiert zu werden. Damit dies auch unterwegs geschehen kann, bietet Coinmerce neben seinem Web-Portal auch eine App für Android und iOS.

Exzellenter Kundenservice

Auch bei der benutzerfreundlichsten Bedienoberfläche passiert einmal ein Missgeschick. Daher ist eine zuverlässige und reaktionsschnelle Kundenbetreuung von größter Bedeutung. Der Kundenservice von Coinmerce ist rund um die Uhr über E-Mail, WhatsApp und Facebook erreichbar. Die Beratung erfolgt schnell, kompetent, und freundlich. Die hohe Kundenzufriedenheit schlägt sich in einer Trustpilot-Bewertung von 9,2 von 10 Punkten nieder.

Bitcoin & Co. für jedermann

Der Broker spricht bewusst einen breiten Kundenkreis an. Das übersichtliche Interface bietet Krypto-Neulingen eine niedrige Einstiegsschwelle für ihren ersten Kauf oder Verkauf einer Kryptowährung. Wer in Sachen Kryptowährungen gänzlich unbewandert ist, kann sich auf der Plattform rasch das grundlegende Wissen über Bitcoin, Blockchain & Co. aneignen.

Coinmerce Coin: Besonders reizvoll für Vieltrader

Für erfahrenere Trader bietet die Plattform mit dem hauseigenen Coinmerce Coin eine interessante Möglichkeit, Gewinne abzuschöpfen, ohne dabei das Ökosystem von Coinmerce verlassen zu müssen. Dabei entspricht ein Coinmerce Coin stets einem eingezahlten Euro. Der Vorteil gegenüber einem direkten Verkauf von Kryptowährungen liegt auf der Hand: Es fallen keine Gebühren an. Gleiches gilt indes auch umgekehrt: Wer beim Kauf einer Kryptowährung mit Coinmerce Coin bezahlt, zahlt keine Transaktionsgebühren und hat zusätzlich den Bonus einer kürzeren Bearbeitungszeit. Damit bietet der Coinmerce Coin besonders Kunden, die häufig traden, eine interessante Alternative zu den übrigen Bezahlmethoden.

Flexible Bezahlmethoden

Was letztere angeht, lässt Coinmerce wenig Wünsche offen. Zu den akzeptierten Zahlungsmethoden gehören neben dem Coinmerce Coin GiroPay, Sofortüberweisung, Bancontact, iDEAL und EPS. Außerdem ist das Bezahlen per traditionellem SEPA-Lastschriftverfahren möglich. Die Transaktionsgebühren richten sich nach der gewählten Bezahlmethode und liegen zwischen null und zwei Prozent. Auch die Servicekosten fallen mit 0,4 bis zwei Prozent niedrig bis moderat aus.

Niedrige Gebühren und Benutzerfreundlichkeit allein reichen einem Broker jedoch nicht aus, um sich von der Konkurrenz abzusetzen – mindestens genauso wichtig sind attraktive Kurse. Wie ein Blick auf die Broker-Vergleichsseite coincompare.cc verrät, rangiert Coinmerce regelmäßig unter den günstigsten Anbietern für den Kauf und Verkauf von Bitcoin, Ether & Co.

Sicherheit wird großgeschrieben

Sicherheit spielt beim Trading auf Coinmerce eine zentrale Rolle. Daher ist kein Handel ohne Identitätsnachweis möglich. Solange das wöchentliche Handelsvolumen 500 Euro nicht übersteigt, genügt hierfür jedoch eine E-Mail-Adresse sowie eine verifizierte Bankverbindung. Für größere Summen fällt eine Identifizierung per Personalausweis oder EU-Führerschein an. Durch die Registrierung per Ausweisdokument erhöht sich das zulässige Handelsvolumen auf 20.000 Euro pro Tag oder 60.000 Euro wöchentlich.

Besonders sicherheitsorientierte Kunden finden in der optionalen Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) einen zusätzlichen Schutz für ihr Konto. 2FA erfordert bei jedem Login einen zusätzlichen Code, der beim Login auf das Smartphone gesendet wird. Dadurch bleiben die Kryptowährungen in der Coinmerce Wallet selbst im Fall eines gehackten E-Mail-Accounts sicher verwahrt.

Fazit

Angesichts des ständig wachsenden Angebots von Krypto-Brokern fällt es bisweilen schwer, die Spreu vom Weizen zu trennen. Neben der elegant designten App sprechen vor allem die fairen Preise für den niederländischen Bitcoin Broker. Die vorbildliche Kundenbetreuung tut ihr Übriges, um Coinmerce von der Konkurrenz abzusetzen. Die Gründer der 2017 ins Leben gerufenen Plattform Nick und Luc Smits van Oyen hatten sich damals ein klares Ziel gesetzt: Kryptowährungen für jedermann zugänglich zu machen. Mit Coinmerce haben sie dieses Versprechen eingelöst.

Ähnliche Artikel

, Bitcoin kaufen: Was macht einen guten Krypto-Broker aus?
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

, Bitcoin kaufen: Was macht einen guten Krypto-Broker aus?
Bitcoin-Kurs bei 10.000 US-Dollar: Jetzt BTC kaufen?
Sponsored

Der Bitcoin-Kurs hat in der Nacht zum 09. Februar die 10.000 US-Dollar-Marke durchbrochen. Damit setzt die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung ihren Aufwärtstrend fort. Lohnt es sich noch, BTC zu kaufen?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

, Bitcoin kaufen: Was macht einen guten Krypto-Broker aus?
Irischer Drogendealer verliert Bitcoin im Wert von 53,2 Millionen Euro
Sicherheit

Wer seine Private Keys für Tausende von Bitcoin auf einem Blatt Papier lagert, tut gut daran, letzteres wie seinen Augapfel zu hüten. Im Fall eines verhafteten irischen Drogendealers ist der Wortst Case – der Verlust des Blatts – eingetreten. Bleibt, die Frage wer sich mehr über die verschwundenen Bitcoin ärgert, der Dealer oder die Strafverfolgungsbehörden?

, Bitcoin kaufen: Was macht einen guten Krypto-Broker aus?
Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

, Bitcoin kaufen: Was macht einen guten Krypto-Broker aus?
Bitcoin Halving „noch nicht eingepreist“ – CZ
Kolumne

Peter Schiff hat eingeräumt, dass manche sich mit Bitcoin eine goldene Nase verdient haben. Wie jedoch sein jüngster Anti-Bitcoin-Tweet zeigt, bleibt der Gold-Fan ein leidenschaftlicher Krypto-Gegner. Unterdessen wiegelt Jed MCaleb den Einfluss seiner XRP-Verkäufe ab, während der Chef der nach eigenem Bekunden hauptquartierlosen Krypto-Börse Binance angesichts des Bitcoin Halvings Kurszuwächse erwartet. Das Meinungs-ECHO.

, Bitcoin kaufen: Was macht einen guten Krypto-Broker aus?
Dezentralität bei Bitcoin und DeFi
Kommentar

Bitcoin, so viele Experten, ist dank zentralisierter Mining Pools höchst zentralisiert. Das DeFi-Ökosystem, so wiederum die Bitcoin-Maximalisten sei dank Admin Keys und Ähnlichem nicht dezentral. Beide Kritikpunkte betrachten Dezentralität jedoch unvollständig.

Angesagt

Bitcoin Wallet für anspruchsvolle Nutzer: Electrum Wallet unter der Lupe
Wissen

Electrum ist eine bekannte Wallet im Bitcoin-Ökosystem. Auch andere Kryptowährungen haben Varianten dieser funktionsreichen Wallet. Zeit, einen genaueren Blick auf sie zu werfen.

Von Bitcoin Crash bis IOTA Hack: Die Top-Krypto-News der Woche
Kolumne

Während der Bitcoin-Kurs sich mit goldenen Kreuz-Beschwerden an der 10.000-US-Dollar-Marke abarbeitet, waren IOTA und das Ethereum-Lending-Projekt bZx mit der Beseitigung von Sicherheitslecks beschäftigt, die Angriffe und gestohlene Krypto-Gelder zur Folge hatten. Unterdessen rückt Ethereum 2.0 immer näher, was Chef-Analyst Dr. Giese zum Anlass nimmt, die Stabilität des Netzwerks unter die Lupe zu nehmen. Die Top News der Woche.

Blockchain beschleunigt den Handel von Emissionszertifikaten
Unternehmen

Klimaschutz ist im Jahr 2020 in aller Munde. Sowohl Staaten als auch Vertreter der Privatwirtschaft sehen sich zunehmend in die Pflicht genommen, dem voranschreitenden Klimawandel entgegenzuwirken.

Warum brauchen wir Währungen?
Wissen

Im ersten Teil der Artikelserie „Die Zukunft des Geldes“ gehen wir dem Ursprung von Geld auf den Grund und erklären, wie Währungen funktionieren, warum wir sie brauchen und woher sie ihren Wert bekommen. Ein Gastbeitrag von Pascal Hügli.

, Bitcoin kaufen: Was macht einen guten Krypto-Broker aus?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

, Bitcoin kaufen: Was macht einen guten Krypto-Broker aus?