Bitcoin: Kann es die Kryptowährung bald mit der Börse aufnehmen?

Bitcoin: Kann es die Kryptowährung bald mit der Börse aufnehmen?

Bitcoin sinkt in seiner Volatilität stetig. Waren vor einem Jahr Schwankungen des Bitcoin-Kurses im zweistelligen Bereich keine Seltenheit, scheint sich die Kryptowährung Nummer eins nun etwas eingependelt zu haben. In den letzten 24 Stunden ist der Bitcoin-Kurs lediglich um 0,64 Prozent gesunken, im monatlichen Verlauf um knapp 3,3 Prozent – ein Zeichen der Reife? Einiges spricht dafür, dass wir es mit einer Kryptowährung zu tun haben, die langsam an Reife gewinnt.

Bitcoin, ursprünglich angetreten, um das Bankensystem umzukrempeln, hatte (und hat) mit einigen Startschwierigkeiten zu kämpfen. Da ist zunächst das Image der schmuddeligen Internetwährung, die nur existiert, um Terrorismus und Geldwäsche zu erleichtern. Ein Bild, das sich nach wie vor hartnäckig hält. Hinzu kommen ständige Zweifel daran, ob es sich nicht doch um ein Schneeballsystem handelt oder um die größte Blase, die die Welt je gesehen hat. Das war auch bisher – in Verbindung mit den hohen Preisschwankungen – ein Argument, dass beispielsweise die US-amerikanische Börsenaufsicht davon abhielt, Bitcoin ETF zuzulassen. Wie verschiedene Forscher der Uni Krakau nun jedoch feststellen, hat sich einiges geändert im Land der Kryptowährungen.

Vergleich von Bitcoin und etablierten Finanzmärkten

Die Wissenschaftler verglichen nun die Schwankungen im Bitcoin-Kurs mit denen der (vermeintlich) reifen Märkte und stellten fest:

„[…] der Bitcoin-Markt und möglicherweise andere Kryptowährungen haben konkretes Potential dazu, bald zu einem regulären Markt zu werden – als Alternative zum Devisenmarkt.“

Dazu analysierten sie die Daten in der Zeitspanne vom 1. Januar 2012 bis zum 31. März 2018, indem sie Trading-Daten mit jeweils einer Minute Abstand herausfilterten. Damit untersuchten sie unter anderem das Verhältnis von Handelsvolumen und Preisschwankung (Volatilität). Gerade im Hinblick auf die letzte Hochphase im Dezember stellten sie fest, dass alles dafür spricht, dass der Bitcoin-Markt momentan dabei ist, reifer zu werden.

Blasenbildung: Ein normales Phänomen

Die wohl bemerkenswerteste Feststellung der Studie: Die Blasenbildung in der Hochphase im Dezember 2017 spricht dafür, dass der Markt reift.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Denn:

„[…] Am 16. Dezember 2017 erfuhr der Bitcoin-Markt eine spektakuläre Trendwende. Er änderte sich von stark wachsend zu scharf abfallend […]. Solche Phänomene sind wohlbekannte Produkte von reifen Finanzmärkten und kommen unaufhaltbar an [allen Märkten][…] vor.“

So sei es vor allem die Blasen-Phase, die dafür spreche, dass der Markt nach dem kurzzeitigen starken Anstieg und dem Platzen der Blase nun gereift sei:

„Eine der einfachsten Parameter für die zeitliche Entwicklung des Preises ist [eine Korrelation zweier Parameter] in der (wachsenden) Blasenphase […]. Es gibt einige empirische Beweise dafür, dass [diese Korrelation] in Finanzmärkten gewöhnlich, vielleicht sogar universell ist.“

Sie kommen letztlich zu dem Schluss:

„Der Bitcoin-Markt hat in kurzer Zeit sehr schnell die statistischen Kennzeichen entwickelt, die für alle „reifen“ Märkte kennzeichnend sind, bspw. Aktien-, Rohstoffe oder Devisenhandel. Es erscheint naheliegend, dass andere Kryptowährungen diesem Beispiel folgen. Das könnte zu einem komplett neuen Markt […] führen.“

Fazit

Zusammenfassend: Der Bitcoin-Markt hat in kürzester Zeit durchlebt, wofür lange gereifte Finanzmärkte deutlich länger brauchten. Und: Blasenbildung ist normal und gehört zum Reifungsprozess. Damit hat Bitcoin einen Reifegrad erreicht, womit er sich laut der Forscher bald in eine Reihe mit traditionellen Märkten stellen kann.

Die nächste Entscheidung zu einem Bitcoin ETF steht übrigens im November an – vielleicht führt sich die SEC diese Studie ja zu Gemüte.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Angesagt

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: