Bitcoin: Handelsvolumen des Yuan auf Rekordtief gesunken

Quelle: China Exchange via Shutterstock

Bitcoin: Handelsvolumen des Yuan auf Rekordtief gesunken

Das weltweite Handelsvolumen chinesischer Anleger ist weltweit auf ein Prozent gesunken. Vor der Regulierung im Herbst letzten Jahres betrug der Anteil des Yuan noch mehr als 90 Prozent. 2014 waren es noch 70 Prozent. Die Statistiken stammen von der Pekinger Zentralbank People’s Bank of China (PBoC).

Wie die Tageszeitung „Global Times“ berichtet, fiel der Anteil chinesischer Händler nach Angaben der Pekinger Zentralbank auf ein Rekordtief von nur einem Prozent. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua wurden seit September letzten Jahres im Rahmen der staatlichen Regulierung in China 88 Online-Handelsplätze und 85 Initial Coin Offerings (ICOs) geschlossen. Seit Herbst 2017 ist in China der Handel mit Kryptowährungen und ICOs ausnahmslos verboten.

Der Leiter der Forschungsabteilung des Online-Finanzinstituts Zhongguancun gibt sich mit der Entwicklung zufrieden. Die Zahlen würden dafür sprechen, dass die Strategie der Zentralbank erfolgreich sei, so Guo Dahzi. Man habe schon im Vorfeld erwartet, dass beim Bitcoin das Handelsvolumen des Yuan nach der Ankündigung des Handelsverbots sinken würde. Staatliche Stellen melden, sie hätten mit dem Verbot erfolgreich verhindert, dass Anleger mit unseriösen Investments ihr Geld verlieren. Erlaubt ist lediglich das Bitcoin-Mining, in dem Sektor befindet sich China nach wie vor an der Spitze.

Zentralbank will Verbot nicht aufheben

Der Bericht der Pekinger Zentralbank besagt ebenfalls, dass dauerhaft keine Aufhebung des Verbots geplant sei. Der Anteil des Yuan beim Handel mit Kryptowährungen dürfte also so bald nicht steigen. Der Kurs des Bitcoin hat seit dem Verbot eine regelrechte Achterbahnfahrt vollzogen. Aufgrund der Risiken, die nach Ansicht der Regulatoren mit dem Handel mit Kryptowährungen verbunden seien, wird die People’s Bank of China (PBoC) das Verbot so schnell nicht aufheben.

Netzsperren setzen Verbot durch


[Anzeige]
CFDs: Bitcoin, Öl, Gold, Aktien und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Um die Aktivitäten der eigenen Bürger besser steuern zu können, wurden zahlreiche Online-Handelsplätze und Anbieter für ICOs für alle chinesischen Internetnutzer gesperrt. Von den neuerlichen Netzsperren der PBoC sollen insgesamt rund 110 Webseiten betroffen sein. Darunter befinden sich auch bekannte Anbieter wie Huobi oder Binance. Diese nahmen chinesische Anleger in der Vergangenheit häufig in Anspruch. Alleine beim Bezahlanbieter Alipay der Alibaba-Gruppe schloss man 3.000 Accounts, weil man darüber nachweislich Yuan in verschiedene Kryptowährungen getauscht hat. Die staatliche Schließung der Accounts betraf aber auch andere Finanzdienstleister. Doch die Aktivitäten gehen noch darüber hinaus: Diverse Anbieter werden seit einigen Monaten auch bei verschiedenen Messengern gesperrt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Digitaler Renminbi rückt in greifbare Nähe
Digitaler Renminbi rückt in greifbare Nähe
Regulierung

Während die US-Notenbanken erste Vorbereitungen für einen digitalen US-Dollar treffen, könnte China bereits kurz vor der Einführung einer digitalen Zentralbankenwährung stehen. Nachdem erste Tests bereits abgeschlossen wurden, gilt es nun, einen rechtlichen Rahmen für den Umlauf zu schaffen.

Bitcoin und das Helikoptergeld
Bitcoin und das Helikoptergeld
Regulierung

Während die russische Zentralbank laut über ein Bitcoin-Verbot nachdenkt, schlägt Simbabwe krypto-freundlichere Töne an. Derweil überschüttet Trump die US-Bevölkerung mit Helikoptergeld und ein selbsternannter Bitcoin-Erfinder muss tief in die Tasche greifen. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

5 Bitcoin Sidechains, die du kennen musst
5 Bitcoin Sidechains, die du kennen musst
Wissen

Sidechains ermöglichen den BTC-Transfer von einer Blockchain zu einer anderen und umgekehrt. Man spricht daher auch von sogenannten Pegged Sidechains, zu deutsch etwa angehängte Sidechains. Der Vorteil ist, dass nicht alle Funktionen, die Bitcoin theoretisch erfüllen kann, auch auf der Mainchain verarbeitet werden müssen. Vielmehr ist denkbar, dass man eine Reihe von Anwendungsfällen für den BTC-Gebrauch auf verschiedene Sidechains auslagert und somit Ressourcen auf der Blockchain spart. 

Profitiert Bitcoin von den Lieferengpässen bei Gold?
Profitiert Bitcoin von den Lieferengpässen bei Gold?
Kommentar

In der Krise stellt sich mehr denn je die Frage, wie man sein Vermögen schützen kann. Aus Angst vor Inflation flüchten viele Anleger in physisches Gold. Welche Auswirkungen die Lieferengpässe bei Gold auf den Bitcoin-Kurs haben, warum auch manche Stable Coins davon betroffen sind und wieso beide Vermögenswerte gerade in der Corona-Krise in keinem Portfolio fehlen dürfen.

Bitcoin (BTC) Halving: Diese Szenarien sind zu erwarten
Bitcoin (BTC) Halving: Diese Szenarien sind zu erwarten
Bitcoin

Das Bitcoin Halving bedeutet eine Verknappung der Nachfrage an neuen Einheiten der Kryptowährung von 12,5 auf 6,25 BTC. Diese Szenarien sind zu erwarten.

Bitcoin-Netzwerk sendet bullishe Signale
Bitcoin-Netzwerk sendet bullishe Signale
Bitcoin

Bitcoin Miner haben mehr Bitcoin verkauft, als sie gemint haben, außerdem ist die Difficulty Rate zurückgegangen. Das ist ein positives Signal für den Bitcoin-Kurs.

Angesagt

Ethereum, Ripple und IOTA – Erholung steht auf wackeligen Beinen
Kursanalyse

Der Ether-Kurs (ETH) schafft es nicht ein höheres Wochenhoch auszubilden und auch Ripple (XRP) sowie IOTA (MIOTA) bleiben weiterhin fragil.

Bitcoin-Kurs (BTC) steuert auf Todeskreuz zu
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs (BTC) steuert schnurstracks auf ein Todeskreuz zu. Droht nun eine Welle von Abverkäufen? Der Marktkommentar vom Bitwala Trading Team.

CBDC: So kann digitales Zentralbankgeld Soforthilfe für unsere Wirtschaft leisten
Kommentar

Staaten und Notenbanken versuchen alles, um eine Verschlimmerung der wirtschaftlichen Lage zu verhindern. Das Problem: Sie sind auf die Infrastruktur der Banken angewiesen, die eine direkte Hilfe für Unternehmen und Menschen erschwert. Warum die aktuellen Hilfsmaßnahmen über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) viel zu umständlich sind, warum man in den USA überlegt, Wallets bei der Zentralbank Fed einzurichten und wieso digitales Zentralbankgeld (CBDC) eine Gefahr für unsere Privatsphäre bedeutet. Ein Kommentar.

Bitcoin auf der Erfolgswelle – G20 spannt billionenschweren Rettungsschirm
Märkte

Der Bitcoin-Kurs steigt leicht an, während das Coronavirus die Versorgungssysteme und Kapazitäten der wirtschaftsstarken Industrienationen auf eine harte Belastungsprobe stellt. Die Pandemie wird aber vor allem die Länder mit voller Wucht treffen, in denen schon jetzt die medizinische Grundversorgung der Bevölkerung an ihre Grenzen stößt. Die G20 haben daher breite finanzielle Unterstützung für der Bereitstellung überlebenswichtiger Güter zugesagt.

Homeoffice? Kurzarbeit?

Nutze Deine Zeit sinnvoll und bilde Dich weiter!

Jetzt 20% Rabatt auf alle Blockchain Kurse inkl. Teilnahmezertifikat sichern: z.B. Blockchain-Basics Kurs

Gutscheincode: HOMEOFFICE2020

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: