Bitcoin-Handel: EU-Behörden fordern besseren Schutz von Investoren

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen
BTC13,122.22 $ 1.38%

Bislang hat jeder EU-Mitgliedsstaat eigene Gesetze, um den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin zu regulieren. Ein potentielles Risiko, wie die Europäische Union findet. Zwei große Aufsichtsbehörden der EU fordern deshalb einheitliche Regeln, um Investoren besser zu schützen.

Sowohl die European Banking Authority (EBA) als auch die European Securities and Markets Authority (ESMA) sprachen sich kürzlich in separat veröffentlichen Berichten für eine EU-weite Regulierung von Kryptowährungen aus. Der derzeitige Flickenteppich aus Regeln berge ein erhebliches Risiko für Investoren und könne dazu führen, dass ein Ungleichgewicht zwischen den einzelnen EU-Staaten entstehe.

Bitcoin-Handel: EBA fürchtet Ungleichgewicht in Europa

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


In ihrem Bericht weist die EBA darauf hin, dass vor allem der Verbraucherschutz unter den fehlenden EU-Richtlinien zu Kryptowährungen leidet. Potentiellen Investoren könnten wichtige Informationen über mögliche Risiken entgehen. Deshalb müsse die Europäische Kommission analysieren, welche Schritte erforderlich seien, um Informationsgleichheit zu gewährleisten.

Problematisch sei außerdem, dass die einzelnen Mitgliedsstaaten unterschiedliche Maßnahmen im Umgang mit Kryptowährungen ergreifen würden. Belgien habe beispielsweise den Handel mit Derivaten, die auf Bitcoin basieren, verboten. Auch im Vereinigten Königreich werde dieser Schritt diskutiert. Dies könne dazu führen, dass Firmen ihre Geschäfte in weniger strikt regulierte Länder verlagern und dadurch ein wirtschaftliches Ungleichgewicht innerhalb der EU verursachen würden.

Europaweite Regeln für Kryptowährungen

Auch die ESMA plädiert für einen europäischen Rahmen, um den Handel mit Kryptowährungen zu regulieren. Steven Maijoor, der Vorsitzende der ESMA, sagte, dass einige Krypto-Assets bereits heute als Finanzprodukte entsprechend europäischer Finanzmarktrichtlinie (MiFID) gelten könnten. Krypto-Produkte, auf die das nicht zutreffe, würden aber ein erhebliches Risiko für potentielle Investoren darstellen. Lücken in der bisherigen Gesetzgebung sollten daher am besten auf europäischer Ebene behandelt werden.

Die Regulierung von virtuellen Währungen steckt in der EU noch in den Kinderschuhen. Die FinTech Task Force arbeitet zwar daran, die bestehenden nationalen Gesetze zu vereinheitlichen – derzeit verfolgen die Mitgliedsstaaten aber zumeist unterschiedliche Strategien.

Dazu kommt, dass die EU offensichtlich Probleme damit hat, eine gemeinsame Haltung zu Kryptowährungen zu finden. Auch wenn man sich von Seiten der EU-Kommission gerne tolerant gibt, gibt es immer wieder Stimmen, die das Bild trüben. Zuletzt beschrieb etwa Ardo Hansson, Entscheidungsträger bei der europäischen Zentralbank, Kryptowährungen als „völligen Blödsinn“ und warnte, dass „die Blase“ bereits geplatzt sei.

Anzeige

ArbiSmart Wallet bietet bis zu 45% Zinsen pro Jahr

Machen sie mit Ihrem Tag weiter, während Ihr Geld für Sie arbeitet

Hinterlegen sie Krypto oder Fiat in der EU-lizenzierten und regulierten verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart. Verdienen Sie ein passives Einkommen. Abhängig von ihrer gewählten Währung, ihrem Einzahlungsbetrag und ihrem Kontotyp können sie bis zu 45% Zinsen pro Jahr verdienen.

Kostenloses Konto eröffnen

Anzeige


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter