Bitcoin-Handel: EU-Behörden fordern besseren Schutz von Investoren

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Handel: EU-Behörden fordern besseren Schutz von Investoren

Bislang hat jeder EU-Mitgliedsstaat eigene Gesetze, um den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin zu regulieren. Ein potentielles Risiko, wie die Europäische Union findet. Zwei große Aufsichtsbehörden der EU fordern deshalb einheitliche Regeln, um Investoren besser zu schützen.

Sowohl die European Banking Authority (EBA) als auch die European Securities and Markets Authority (ESMA) sprachen sich kürzlich in separat veröffentlichen Berichten für eine EU-weite Regulierung von Kryptowährungen aus. Der derzeitige Flickenteppich aus Regeln berge ein erhebliches Risiko für Investoren und könne dazu führen, dass ein Ungleichgewicht zwischen den einzelnen EU-Staaten entstehe.

Bitcoin-Handel: EBA fürchtet Ungleichgewicht in Europa

In ihrem Bericht weist die EBA darauf hin, dass vor allem der Verbraucherschutz unter den fehlenden EU-Richtlinien zu Kryptowährungen leidet. Potentiellen Investoren könnten wichtige Informationen über mögliche Risiken entgehen. Deshalb müsse die Europäische Kommission analysieren, welche Schritte erforderlich seien, um Informationsgleichheit zu gewährleisten.

Problematisch sei außerdem, dass die einzelnen Mitgliedsstaaten unterschiedliche Maßnahmen im Umgang mit Kryptowährungen ergreifen würden. Belgien habe beispielsweise den Handel mit Derivaten, die auf Bitcoin basieren, verboten. Auch im Vereinigten Königreich werde dieser Schritt diskutiert. Dies könne dazu führen, dass Firmen ihre Geschäfte in weniger strikt regulierte Länder verlagern und dadurch ein wirtschaftliches Ungleichgewicht innerhalb der EU verursachen würden.

Europaweite Regeln für Kryptowährungen

Auch die ESMA plädiert für einen europäischen Rahmen, um den Handel mit Kryptowährungen zu regulieren. Steven Maijoor, der Vorsitzende der ESMA, sagte, dass einige Krypto-Assets bereits heute als Finanzprodukte entsprechend europäischer Finanzmarktrichtlinie (MiFID) gelten könnten. Krypto-Produkte, auf die das nicht zutreffe, würden aber ein erhebliches Risiko für potentielle Investoren darstellen. Lücken in der bisherigen Gesetzgebung sollten daher am besten auf europäischer Ebene behandelt werden.

Die Regulierung von virtuellen Währungen steckt in der EU noch in den Kinderschuhen. Die FinTech Task Force arbeitet zwar daran, die bestehenden nationalen Gesetze zu vereinheitlichen – derzeit verfolgen die Mitgliedsstaaten aber zumeist unterschiedliche Strategien.

Dazu kommt, dass die EU offensichtlich Probleme damit hat, eine gemeinsame Haltung zu Kryptowährungen zu finden. Auch wenn man sich von Seiten der EU-Kommission gerne tolerant gibt, gibt es immer wieder Stimmen, die das Bild trüben. Zuletzt beschrieb etwa Ardo Hansson, Entscheidungsträger bei der europäischen Zentralbank, Kryptowährungen als „völligen Blödsinn“ und warnte, dass „die Blase“ bereits geplatzt sei.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: