Bitcoin-Handel: EU-Behörden fordern besseren Schutz von Investoren

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Handel: EU-Behörden fordern besseren Schutz von Investoren

Bislang hat jeder EU-Mitgliedsstaat eigene Gesetze, um den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin zu regulieren. Ein potentielles Risiko, wie die Europäische Union findet. Zwei große Aufsichtsbehörden der EU fordern deshalb einheitliche Regeln, um Investoren besser zu schützen.

Sowohl die European Banking Authority (EBA) als auch die European Securities and Markets Authority (ESMA) sprachen sich kürzlich in separat veröffentlichen Berichten für eine EU-weite Regulierung von Kryptowährungen aus. Der derzeitige Flickenteppich aus Regeln berge ein erhebliches Risiko für Investoren und könne dazu führen, dass ein Ungleichgewicht zwischen den einzelnen EU-Staaten entstehe.

Bitcoin-Handel: EBA fürchtet Ungleichgewicht in Europa

In ihrem Bericht weist die EBA darauf hin, dass vor allem der Verbraucherschutz unter den fehlenden EU-Richtlinien zu Kryptowährungen leidet. Potentiellen Investoren könnten wichtige Informationen über mögliche Risiken entgehen. Deshalb müsse die Europäische Kommission analysieren, welche Schritte erforderlich seien, um Informationsgleichheit zu gewährleisten.

Problematisch sei außerdem, dass die einzelnen Mitgliedsstaaten unterschiedliche Maßnahmen im Umgang mit Kryptowährungen ergreifen würden. Belgien habe beispielsweise den Handel mit Derivaten, die auf Bitcoin basieren, verboten. Auch im Vereinigten Königreich werde dieser Schritt diskutiert. Dies könne dazu führen, dass Firmen ihre Geschäfte in weniger strikt regulierte Länder verlagern und dadurch ein wirtschaftliches Ungleichgewicht innerhalb der EU verursachen würden.

Europaweite Regeln für Kryptowährungen

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Auch die ESMA plädiert für einen europäischen Rahmen, um den Handel mit Kryptowährungen zu regulieren. Steven Maijoor, der Vorsitzende der ESMA, sagte, dass einige Krypto-Assets bereits heute als Finanzprodukte entsprechend europäischer Finanzmarktrichtlinie (MiFID) gelten könnten. Krypto-Produkte, auf die das nicht zutreffe, würden aber ein erhebliches Risiko für potentielle Investoren darstellen. Lücken in der bisherigen Gesetzgebung sollten daher am besten auf europäischer Ebene behandelt werden.

Die Regulierung von virtuellen Währungen steckt in der EU noch in den Kinderschuhen. Die FinTech Task Force arbeitet zwar daran, die bestehenden nationalen Gesetze zu vereinheitlichen – derzeit verfolgen die Mitgliedsstaaten aber zumeist unterschiedliche Strategien.

Dazu kommt, dass die EU offensichtlich Probleme damit hat, eine gemeinsame Haltung zu Kryptowährungen zu finden. Auch wenn man sich von Seiten der EU-Kommission gerne tolerant gibt, gibt es immer wieder Stimmen, die das Bild trüben. Zuletzt beschrieb etwa Ardo Hansson, Entscheidungsträger bei der europäischen Zentralbank, Kryptowährungen als „völligen Blödsinn“ und warnte, dass „die Blase“ bereits geplatzt sei.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
Regulierung

Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
Regulierung

Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Angesagt

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
    Regulierung

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.