Bitcoin-Halving: Neue Gefahr eines 51% Angriffs?

Max Kops

von Max Kops

Am · Lesezeit: 4 Minuten

Max Kops

Teilen
Zivilcourage

Quelle: © blende11.photo - Fotolia.com

BTC13,254.87 $ -3.23%

Das Block Halving steht kurz bevor: Voraussichtlich in wenigen Tagen wird die Blockprämie von 25 auf 12,5 Bitcoins reduziert. Dies könnte ein neues Risiko für die altbekannte 51% Attacke darstellen.
Block Halving: Ausschüttung wird halbiert

Block Halving: Ausschüttung wird halbiert

Das Block Halving ist ein elementarer Bestandteil des Bitcoin Systems: Die Anzahl der ausgeschütteten Bitcoins pro gefundenem Block an einen Miner wird in unregelmäßigen zeitlichen Abständen (abhängig von der Mining-Power) halbiert. Das bedeutet: Wer am Tag zuvor Bitcoin Miner betrieben hat, verdiente an diesem Tag unter Umständen das doppelte von seinem Verdienst am Tag nach dem Halving.

51% Attacke: Realistisches Risiko?

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Die 51% Attacke ist einer der unbeliebtesten Angriffe auf das Bitcoin Netzwerk. Der Angriff wird durch eine Übernahme der mehrheitlichen Hashpower initiiert. Besitzt eine Person oder eine einzelne Institution mehr als 50% der gesamten Rechenleistung des Netzwerks, dann kann er möglicherweise Manipulationen durchführen und “falsche” Transaktionen im Netzwerk bestätigen. Vereinfacht gesagt kann man sich dies wie eine politische Wahl oder ein Unternehmen, bei dem eine einzelne Person mehr als 50% der Stimmrechte besitzt, vorstellen. Unabhängig von der Entscheidung der anderen Teilnehmer könnte er über den Beschluss entscheiden.

Im Bitcoin Netzwerk wäre es in der Theorie also möglich, dass der Angreifer Transaktionen in das Netzwerk schickt, die Bitcoin Beträge an seine eigene Adresse übertragen sollen, in Wirklichkeit aber nicht vom Inhaber der anderen Wallets stammen. Durch die Mehrheit an der Rechenkapazität kann der Angreifer die Transaktionen anschließend bestätigen und somit “durchführen”.

Was hat die 51% Attacke mit dem Block Halving zu tun?

Man könnte das Block Halving aus volkswirtschaftlicher Sicht betrachten: Die Halbierung des Block Rewards ist vorhersehbar, sie ist fest im System verankert. Und je näher der Zeitpunkt des Halvings rückt, desto genauer lässt er sich abschätzen.

Das Halving bewirkt auch, dass Bitcoins von Natur aus dezentral geprägt sind: Wenn man mehr Rechenkapazität aufwenden muss, um die selbe Menge an Bitcoins zu erhalten, dann müssen Bitcoins ceteris paribus teurer werden, um die Wirtschaftlichkeit zu halten.

Da das Halving allerdings vorhersehbar ist, müsste sich der Bitcoin Kurs theoretisch betrachtet über einen längeren Zeitraum anpassen und bis zum tatsächlichen Zeitpunkt des Halving gegen einen bestimmten Wert konvergieren. Jedenfalls in der Theorie…

Wenn Miner plötzlich heruntergefahren werden

In der Praxis werden Teilnehmer des Systems ihre Miner meist jedoch nicht “zwischendurch” abschalten, sondern sie bis zum Tag des Halvings betreiben, wenn sich das Mining danach nicht mehr lohnt. Sie würden also am Tag vor dem Halving ihre Miner einspeisen und sie gleichzeitig mit dem Halving abschalten. Schließlich reduziert sich die Ausschüttung sprungartig auf die Hälfte, auch wenn der Zeitpunkt theoretisch betrachtet längst absehbar gewesen wäre.

Problematisch wird die Abschaltung vieler Miner auf einmal dann, wenn sie eine übermäßige Reaktion auslösen und so viele Miner heruntergefahren werden, dass es anderen Teilnehmern (zeitweise) möglich ist, die Mehrheit der Rechenkapazität im System zu erlangen. In diesem Fall würde genau der oben geschilderte Fall der 51% Attacke auftreten und eine Partei hätte die Möglichkeit, gefälschte Transaktionen durchzuführen.

Meinung des Autors(Max):

Betrachtet man die riesige Menge an Minern, die ihre Rechenkapazitäten in das Bitcoin System einspeisen, dann scheint es zunächst nur schwer möglich, dass eine Partei tatsächlich die Mehrheit dieser Kapazität erlangen könnte.

Tatsächlich ist der Fall jedoch bereits knapp aufgetreten: Denn es muss nicht zwingend eine einzelne Person sein, die die Macht erlangt, sondern z.B. auch ein Mining Pool. Vor einigen Jahren lag die Leistung des Pools GHash.io sehr nah an der 50% Grenze. Auch ein Mining Pool könnte einen solchen Angriff durchführen, wenn er die Mehrheit der Rechenleistung besitzt.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung via CoinDesk

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter