Bitcoin Futures: Ledger X erhält CFTC-Lizenz vor Bakkt

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Futures: Ledger X erhält CFTC-Lizenz vor Bakkt

Die New Yorker Optionsbörse Ledger X eilt Bakkt voraus. Am 25. Juni erhielt das Unternehmen die offizielle Genehmigung, physisch besicherte Bitcoin Futures ins Programm zu nehmen. Damit ist eine weitere Hürde für die Integration der traditionellen Finanzmärkte genommen.

Während Bakkt Ankündigung an Ankündigung reiht, stiehlt die Konkurrenz dem Platzhirsch unvermittelt die Show. Die ersten physisch besicherten Bitcoin Futures werden nicht aus dem Hause Bakkt stammen. Der Gewinner des Rennens heißt Ledger X. Wie CEO Paul Chou in einem Blog-Post bekannt gab, teilt die zuständige Behörde, die Commodity Futures Trading Commission (CFTC), dem Unternehmen diverse regulatorische Lizenzen aus. Vor allem der Status als Derivates Clearing Organization (DCO) dürfte in der Bitcoin-Gemeinde auf offene Ohren treffen. Denn diese Lizenz erlaubt es Ledger X, physisch besicherte Bitcoin-Terminkontrakte anzubieten. Zielgruppe seien dem Blog-Post zufolge sowohl Privat- als auch institutionelle Investoren. Ein weiterer Schritt in Richtung Institutionalisierung der Krypto-Märkte ist damit folglich gegangen.

Neue Plattform Ledger X Omni lanciert

Anleger aus den USA und Singapur können sich demnach ab sofort bei der neu aufgesetzten Handelsplattform Omni registrieren. Die Rede ist von kurzen, unkomplizierten Anmeldeprozessen. Zunächst dürfte es jedoch noch zu Verzögerungen aufgrund möglicher Kinderkrankheiten kommen, so Chou.

Mit der Lizenz, die wir erhalten haben, können sowohl Privat- als auch institutionelle Anleger auf demselben Marktplatz agieren,

schreibt der CEO. Kunden müssen allerdings 10.000 US-Dollar hinterlegen, bevor sie am Handel mit den Finanzprodukten teilnehmen können. Dies dürfte Privatanleger zunächst abschrecken. Wann die Future-Verträge an den Start gehen, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch unklar. „Kein Zweifel, wir wollen die ersten sein“, sagte COO Juthica Chou gegenüber Blog-Post, wohl mit einem Seitenblick auf Bakkt. Und weiter: „Wir denken, dass wir besser positioniert sind und wollen für Kunden jeder Größe da sein.“ Als Tochter der New Yoker Intercontinental Exchange hat Bakkt hingegen in erster Linie Institutionen im Blick. Unterdessen will Bakkt ab Juli mit dem Testbetrieb seiner Bitcoin Futures beginnen. Die Krypto-Szene verknüpft damit seit geraumer Zeit immense Hoffnungen an steigende Kurse. Doch die notwendige Lizenz des New Yorker Department of Financial Services, das Bakkts Custodian, die Digital Asset Custody Company (DACC), lizenzieren muss, steht nach wie vor aus. Dieses Rennen dürfte Ledger X damit für sich entscheiden.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: