Bitcoin-Futures im Vereinigten Königreich?

Bitcoin-Futures im Vereinigten Königreich?

Die Krypto-Handelsplattform Coinfloor aus dem Vereinigten Königreich möchte eine Futures-Exchange für digitale Assets starten. Unter den gehandelten Produkten sollen auch Bitcoin-Futures sein, die real gehandelt werden können. In Chicago bereitet man sich ebenfalls auf weitere Schritte vor.

Am Mittwoch, dem 14. März, gab die in London beheimatete CoinfloorEX bekannt, in den Markt für Bitcoin-Futures einzusteigen. Bereits nächsten Monat sollen Bitcoin-Futures handelbar sein. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, richtet sich die Exchange-Plattform an Hedge Fonds, Eigenhandelsunternehmen, Kleinanleger und Krypto-Miner.

„Wenn Sie mit den Liquiditätsanbietern sprechen, sagen alle dasselbe: Sie wollen einen Terminkontrakt, der über die Börsen abgesichert ist“, sagte Mark Lamb, Gründer von Coinfloor, am Rande der jährlichen Konferenz der Futures Industry Association in Boca Raton, Florida.

Im Gegensatz zu bereits bestehenden Modellen des Krypto-Futures-Handels wird Coinfloor physisch gehandelte Futures anbieten. Wenn der Terminkontrakt also ausläuft, wird der tatsächlich gehandelte Vermögenswert in Bitcoin ausgezahlt. Die Bitcoin-Futures-Kontrakte, die von CME und CBOE angeboten werden, basieren auf Fiatgeld – Kryptowährungen wechseln dabei nicht den Besitzer.

Auch die CBOE bewegt sich

Auch Chicago Board Options Exchange (CBOE) ist weiter am Handel von Krypto-Futures interessiert. Neben den oben angesprochenen bereits aufgelegten Bitcoin-Futures möchte die Börse gerne weitere Kryptowährungen in das Sortiment mit aufnehmen. Der Handel mit Bitcoin-Futures ist bislang eine Erfolgsgeschichte.

„Unser großes Ziel ist es, einen wahren Krypto-Komplex zu haben. Digitale Währungen sind hier, um zu bleiben“, so Chris Concannon, der Präsident der CBOE. Die Entscheidung der CBOE hängt von der Kundennachfrage ab. Zudem müsse man noch Gespräche mit den Regulierungsbehörden führen.

Auch die CME hatte im Dezember erfolgreich Bitcoin-Futures gestartet. Somit haben beide Chicagoer Börsen einen Präzedenzfall geschaffen und es ermöglicht, an der Börse auf die Kursentwicklung des Bitcoin zu spekulieren. Diesem Vorbild eifern nun immer mehr Handelsplätze rund um den Globus nach. Die britische CoinfloorEX ist nur das jüngste Beispiel.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]