Bitcoin Exchange Bitstamp erhält New Yorker BitLicense

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Exchange Bitstamp erhält New Yorker BitLicense

Der US-Bundesstaat New York stattet die Bitcoin-Börse Bitstamp mit einer BitLicense aus. Damit darf die luxemburgische Exchange auch in Übersee operieren. New York ist für seine strengen Regeln im Krypto-Sektor bekannt.

Bitstamp möchte expandieren. Und mit der regulatorischen Absegnung seitens der zuständigen New Yorker Aufsichtsbehörde New York State Department of Financial Services (DFS), dürfte daraus auch etwas werden. Wie das Unternehmen mitteilt, erteilt die DFS dem US-Ableger des europäischen Unternehmens Bitstamp Ltd., eine sogenannte BitLicense. Firmen, die Finanzdienstleistungen mit Krypto-Bezug in dem US-Bundesstaat anbieten wollen, müssen diese zunächst bei der Aufsichtsbehörde einholen.

Institutionelle Investoren im Visier

„Der Erhalt einer BitLicense ist ein Schlüsselelement für den Ausbau unserer Präsenz in den USA, insbesondere bei der Zusammenarbeit mit institutionellen Investoren“, heißt es in der Pressemitteilung. Dies ist bereits seit geraumer Zeit ein entscheidender Unternehmensfokus der Bitcoin-Börse. So berichtete BTC-ECHO im November 2018 von einer Kooperation mit Irisium, einem Software-Unternehmen, dass sich auf die Verhinderung von Marktmanipulationen spezialisiert hat.

Dieser Fokus auf ein sauberes und vor allem sicheres Trading-Umfeld dürfte den Erhalt der BitLicense indes erleichtert haben. Diese ist nämlich an einen ganzen Katalog an regulatorischen Auflagen gebunden, den bisher lediglich 18 Unternehmen erfüllen konnten.

Auch Bitstamp-CEO Nejc Kodrič betont die gelebte Compliance mit dem gesetzlichen Rahmen:

Bitstamp hat schon immer Bemühungen unternommen, die gesetzlichen Regularien einzuhalten. Diese konzentrieren sich auf Transparenz und Verantwortlichkeit, um die Branche zu stärken und die Lücke zwischen dem traditionellen Finanzsektor und der Krypto-Welt zu schließen,

zitiert ihn die Branchenplattform Coinjournal.

BitLicense als notwendige Kontrollinstanz

Erst Ende März berichteten wir von der Vergabe der BitLicense an den New Yorker Finanzdienstleister Tagomi Trading LLC. Die Firma ist der erste Broker für digitale Währungen in dem Bundesstaat, der unter der Lizenz operieren darf. Wenn man bedenkt, dass seit dem Jahr 2015 erst 19 Lizenzen vergeben wurden, scheint das zuständige Department of Financial Services zwar sehr genau darauf zu achten, wer Krypto-Services in New York anbieten darf. Dies sorgt aber für den nötigen Schutz der Investoren und drängt betrügerische Firmen zunehmend aus dem Markt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Angesagt

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: