Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Quelle: Shutterstock

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor. 
Bitcoin (BTC/USD)

Bitcoin (BTC/USD)

Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. Der mittelfristige Abwärtstrend wirkt unterstützend. Zudem hat sich ein kurzfristiger Abwärtstrend etabliert. Die Wolkenunterkante hat sich nun auf 6.600 US-Dollar verringert. Das Verkaufssignal seitens der gleitenden Durchschnitte ist seit 7.100 US-Dollar aktiv.

Bullishe Variante:

Der kurzfristige Abwärtstrend wird überwunden. Der Bitcoin-Kurs steigt weiter an. Verläuft die Variante souverän, wird kein Tief unter 5.877 US-Dollar ausgebildet. Besonders stark wäre diese Variante, wenn bereits Kurse unter 6.124 US-Dollar ausbleiben. Mit einem Bitcoin-Kurs über 6.800 US-Dollar geht es an die Unterkante des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators. Überboten ist die Wolke erst mit Kursen über 7.200 US-Dollar. Hier liegen massive Widerstände parat.

Ein großes Kaufsignal ist nach wie vor weit entfernt und erst mit einem Bitcoin-Kurs über 8.000 US-Dollar legitim. Über diesem Level wären das die angestrebten Ziele:

  1. 9.261 US-Dollar
  2. 9.726 US-Dollar
  3. 11.540 US-Dollar

Bearishe Variante:

Der Test der 6.000-US-Dollar-Marke verläuft negativ für die Bullen. Können die 5.877 US-Dollar nicht mehr gehalten werden, liegt das nächste Kursziel bei 5.428 US-Dollar. Weiter anhaltende Schwäche kann den Bitcoin-Kurs auf die 4.872 US-Dollar treiben. Ein „Sell-Off“, dessen Gefahr bei Bruch der 5.000-US-Dollar-Marke immens ist, kann Kursverluste auf die 3.300 US-Dollar mit sich bringen.  

Ethereum (ETH/USD)


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Haarscharf ist der Ethereum-Kurs dem Verkaufssignal entkommen. Das Bewegungstief lag bei 167 US-Dollar. Die bullishe Variante wurde erfüllt:

„Ethereum kommt schnellstmöglich zum Stehen und schafft noch innerhalb dieses Tages eine bullishe Umkehr. Der Bereich um die 168 US-Dollar kann gerade noch so verteidigt werden.“

Wer so gehandelt hat, konnte schnelle 35 Prozent Buchgewinn mitnehmen. Nach wie vor handelt es sich bei der Aufwärtsbewegung aber nur um eine Gegenreaktion auf die massiven Kursverluste der letzten Wochen. Von einer mittelfristigen Bodenbildung bei Ethereum zu sprechen, ist noch deutlich zu früh. Kurzfristig bietet der Bereich zwischen 174 und 196 US-Dollar Halt. Alle Indikatoren auf Tagesebene sprechen für weiter fallende Kurse. Eine kurzfristige neue Option gibt es dennoch.

Bullishe Variante:

Die bereits laufende bullishe Variante aus der letzten Woche kann sich weiter durchsetzen. Es kommt zu keinem Tief unter 167 US-Dollar. Ein Anstieg über 263 US-Dollar komplettiert die kurzfristige Bodenbildung. Das Kursziel liegt dann bei 338 US-Dollar. Mit dieser Aufwärtsbewegung drehen dann auch die mitlaufenden Indikatoren auf bullish – bis auf den Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikator. Dieser ist erst mit Kursen über 382 US-Dollar überschritten – Tendenz fallend. Können die 418 US-Dollar wieder erreicht werden und folgt darauf sogar ein Kursanstieg über 471 US-Dollar, kann man wieder über die übergeordneten Kursziele nachdenken.

Bearishe Variante:

Der Rücklauf zu den 228 US-Dollar war ausreichend, um wieder genug Marktteilnehmer vom Ethereum-Kurs zu „überzeugen“. Die Abwärtsbewegung kann nun weiter fortgesetzt werden, das versteht man unter Luft holen. Das Bewegungstief bei 167 US-Dollar wird unterboten. Der Ethereum-Kurs gibt weiter nach. Das Kursziel auf der Unterseite bei 129 US-Dollar wird angelaufen.

Ripple (XRP/USD)

Beim Ripple-Kurs zeigt sich ein ähnliches Bild: fortlaufende Schwäche, aber immer wieder für eine Aufwärtsbewegung gut. Die bearishe Variante wurde nicht aktiviert. Es gab keinen Kurs unter 0,24 US-Dollar. Am 18. September stand der Ripple-Kurs erneut vor einer kurzfristigen Richtungsentscheidung. Der Abwärtstrend wurde wieder getestet. Hier erfolgte dann der Ausbruch auf der Oberseite. Überraschend war die Bewegung nicht. Die starke Aufwärtsbewegung, die beim Bruch eines Abwärtstrends auch alles andere als ungewöhnlich ist, endete punktgenau an der Unterkante der Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators.

Bullishe Variante:

Mit dem Anstieg über den Abwärtstrend hat sich der Ripple-Kurs mehr Luft verschafft. Im Bestfall erfolgt die unumgängliche Korrektur über 0,31 USD. Der Ripple-Kurs überschreitet die Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators mit Kursen über 0,39 US-Dollar und liegt somit nach wie vor auf demselben Niveau wie vor zwei Wochen. Kurzfristig besteht beim Überschreiten des 23,6-Prozent-Fibonacci-Retracements eine gute Chance auf diverse Zwischenziele innerhalb der Auf- und Abwärtstrends. Diese liegen bei:

  1. 0,52 US-Dollar
  2. 0,58 US-Dollar
  3. 0,67 US-Dollar

Bearishe Variante:

Beim Bruch des Abwärtstrends handelt es sich um einen Fehlausbruch. Die Wolkenunterkante des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators bietet den perfekten Short-Einstieg. Die 0,24-US-Dollar-Marke bietet keinen Halt mehr. Der Ripple-Kurs steuert ein neues Verlaufstief an. Findet die laufende Korrektur über 0,21 US-Dollar kein Ende, stehen die 0,15 US-Dollar an.

Fazit:   

Keine Frage: Allgemein läuft seit Dezember 2017 alles abwärts. Aber selbst in einer heftigen Korrektur gibt es immer wieder Lichtblicke bzw. Chancen für bullishe Varianten. So auch hier in der letzten Woche geschehen. Wir konnten nun mehrfach beide Seiten spielen, das macht Trading aus. Trading heißt nun mal, flexibel sein, Geld auch mit fallenden Kursen verdienen und nicht dem Markt ausgeliefert sein. Gerade die letzten Wochen waren von einer volatilen abwärts gerichteten Seitwärtsphase geprägt. Hier kann man wieder gute Gewinne mitnehmen. Für alle, die das reine Halten bevorzugen, habt die genannten Kaufsignale im Hinterkopf!

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten. 

Bilder auf Basis von Daten von bittrex.com und bitfinex.com um 11:06 Uhr am 05. September erstellt. USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,86 Euro.

Ihr habt Interesse, das Trading von einem Experten zu lernen? In der Tradingschule Kryptologen stehen verschiedene Webinare zum Lernen des Trading-Handwerks zur Verfügung. Schaut einfach mal vorbei!

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.