Bitcoin, der internationale Währungsfonds und FUD aus China: Das Regulierungs-ECHO

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Quelle: Shutterstock

Teilen
BTC49,151.00 $ 2.66%

Kraken muss mit einer Klage kämpfen, während QuadrigaCX ihre Pforten schließen muss. Aus China gibt es wieder Bitcoin-Mining-FUD, während die Gibraltar Stock Exchange Security Token listet. Was sonst im Bereich der Krypto-Regulierung passierte, erfahrt ihr im Regulierungs-ECHO.

Quadriga muss schließen, FUD erreicht uns wieder aus China. Außerdem diskutiert man auf dem IWF-Frühlingsgipfel überraschend informiert über Kryptowährungen und die Zukunft der digitalen Ökonomie.

Kraken: Ehemaliger Arbeitnehmer verklagt Krypto-Börse auf über 900.000 US-Dollar

kryptokompass

Mit Staking passives Einkommen generieren - Die Top Staking Coins

Wir sagen den Negativzinsen den Kampf an!

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Die Bitcoin-Börse Kraken steht unter Druck. So verklagt ein ehemaliger Angestellter aus New York das Unternehmen auf die stattliche Summe von 900.000 US-Dollar. Angeblich hat Kraken eine zuvor vereinbarte Abfindung unterschlagen und nicht ausgezahlt. Daher muss sich Kraken nun mit seinen Anwälten auseinandersetzen.

Urteil gefällt: Die Krypto-Börse QuadrigaCX muss schließen

Bei all den Ungereimtheiten und der mangelnden Professionalität des Unternehmens überrascht es kaum, dass QuadrigaCX ihre Pforten nun schließen muss. So entschied das Nova Source Supreme Court in Kanada, dass die ehemalige Börse nun in Insolvenz gehen muss. Die verlorenen Kryptowährungen, deren Private Keys der ehemalige Betreiber mit in sein frühes Grab nahm, bleiben zum größten Teil verschwunden.

China und das Bitcoin-Mining-Verbot: FUD von gestern

Alle Jahre wieder: Die chinesische Regierung äußert sich negativ zu Kryptowährungen und will das Mining verbieten. In diesem Zusammenhang hat die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission den Entwurf eines „Katalogs mit Leitlinien für die Anpassung der Industriekultur“ veröffentlicht. Hier handelt es sich jedoch um FUD von gestern.

Anzeige

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebtesten Kryptowährungen einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Gibraltar Stock Exchange listet Security Token

Auch Gibraltar will Security Token. So hat die Gibraltar Stock Exchange die tokenisierten Vermögensanlagen ins Programm aufgenommen. Anleger sollen damit auf einen Sekundärmarkt für den Handel mit Security Token zurückgreifen können. So erhofft sich die Börse des Landes eine „Demokratisierung der Finanzmärkte“. Damit etabliert sich Gibraltar ein bisschen weiter im Krypto-Space und sorgt für einen neuen Adaptionsschub.

Bitcoin Exchange Bitstamp erhält New Yorker BitLicense

Bitstamp erhält den US-amerikanischen Ritterschlag. So bekam die Bitcoin-Börse in der vergangenen Woche eine BitLicense. Damit darf der Handelsplatz, der ursprünglich aus Luxemburg kommt, nun auch in Übersee agieren, obwohl New York für seine strenge Regulierung im Bereich der Kryptowährungen bekannt ist.

Bitcoin beim IWF-Frühlingsgipfel: „Betrug wird es immer geben“

Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie bahnen sich weiter ihren Weg in die Gesellschaft. So kam es beim Frühlingsgipfel des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu einer Diskussion zur Zukunft des digitalen Geldes. Die Diskussion verlief zu großen Teilen reflektiert. Lediglich eine Person glänzte mit Vorurteilen und Unwissen zu Bitcoin: Sarah Youngwood von J. P. Morgan. Vorsitzende Christine Lagarde hingegen zeigte sich hingegen informiert und äußerte sich zu einem möglichen sinnvollen Vorgehen im Bereich der Regulierung.


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY