Bitcoin: Coinbase erhält 60 Millionen Dollar schwere Finanzierungsspritze

Mark Preuss

von Mark Preuss

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO. Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Teilen
Coinbase
BTC10,935.58 $ -0.04%

Es wird gemunkelt, dass Coinbase kurz vor einer neuen 60 Millionen Dollar schweren Finanzierungsrunde steht. Damit würde das Unternehmen 400 Millionen Dollar schwer werden.Das in den USA ansässige Unternehmen welches Bitcoin-Wallets und und Lösungen für die gewerbliche Bitcoin Zahlungsabwicklung bietet, sollte Gerüchten zufolge 40-60 Millionen Dollar von dem Risikokapitalgeber DFJ erhalten, so Re/Code. DFJ verweigerte bisher jegliche Stellungnahme.

Letzten Dezember hat Coinbase in einer B Finanzierungsrunde die von Andreesen Horowitz geleitet wurde 25 Millionen US Dollar erhalten. Aus einem TechCrunch Artikel geht hervor, dassCoinbase mit der letztenFinanzierungsrunde schwer zu kämpfen hatte. Die Anfänglichen 150 Millionen US-Dollar wurden aufgrund der hohen Volatilität des Bitcoin und der unklaren Regulierung auf 50 Millionen Dollar gekürzt.
Bitcoin Investitionen boomen

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Mark Preuss

ong>Das in den USA ansässige Unternehmen welches Bitcoin-Wallets und und Lösungen für die gewerbliche Bitcoin Zahlungsabwicklung bietet, sollte Gerüchten zufolge 40-60 Millionen Dollar von dem Risikokapitalgeber DFJ erhalten, so Re/Code. DFJ verweigerte bisher jegliche Stellungnahme.
Letzten Dezember hat Coinbase in einer B Finanzierungsrunde die von Andreesen Horowitz geleitet wurde 25 Millionen US Dollar erhalten. Aus einem TechCrunch Artikel geht hervor, dassCoinbase mit der letztenFinanzierungsrunde schwer zu kämpfen hatte. Die Anfänglichen 150 Millionen US-Dollar wurden aufgrund der hohen Volatilität des Bitcoin und der unklaren Regulierung auf 50 Millionen Dollar gekürzt.

Bitcoin Investitionen boomen

Zu Beginn des Jahres konnte der Coinbase Rivale BitPay eine 30 Millionen Dollar Finanzierung für sich gewinnen. Das Investment kam von Index Ventures, dem Yahoo Gründer Yang, Felicis Ventures, dem Founders Fund, Horizon Ventures, PRE Ventures, Virgin Galactic und TTC Capital.

Erst letzten Monat verkündete die Blockchain, dass die ebenfalls eine 30,5 Millionen Dollar schwere Finanzierung von Lightspeed Ventures und Wicklow Capital erhalten hat.


Laut dem letzten CoinDesk State of Bitcoin report wurden seit 2012 mehr als 317 Millionen Risikokapital in Bitcoin Unternehmen investiert. Der Report geht davon aus, dass sich die Summe bis zum Ende des Jahres auf 290 Millionen Dollar erhöhen wird.

Coinbase Expansion

Coinbase konnte dieses Jahr einen großen Erfolg verzeichnen. Das Unternehmen hat in 2014 Verträge mit weltweit bekannten Unternehmen wie Overstock, Expedia, DISH Network und PayPal geschlossen.

Erst kürzlich expandierte das Unternehmen nach Europa und machte den Service in weiteren 18 Ländern verfügbar. Darunter auch Italien, Spanien, Frankreich, Irland, Schweden und die Schweiz.


BTC-Echo

Englische Originalfassung von Emily Spaven via CoinDesk
Image Source: Coinbase
Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Blockchain Basics


139,00 EUR


Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint


  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany