Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist

Sponsored Post

von Sponsored Post

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Sponsored Post

Teilen
Bitcoin: Dezentralisierung ist nicht alles

Quelle: Shutterstock

BTC10,656.68 $ -0.97%

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Bitcoin ist ein dezentrales, elektronisches Geldsystem – und das ist gut so. Damit schafft es die Kryptowährung nicht nur, einen zentralen Angriffspunkt, den Single Point of Failure zu umgehen. Viel mehr – und viel entscheidender – ist Bitcoin auch unabhängig von Banken, Staaten und Kontrollsystemen. Kurz gesagt: Ein dezentrales Geldsystem verspricht Sicherheit und Unabhängigkeit.

Das Kreuz mit der Dezentralisierung

Das führt naheliegenderweise dazu, dass die Krypto-Community die Dezentralisierung zum Teil als unumstößliches Ideal hochhält – ist etwas nicht dezentral, ist es unnütz. Doch hierbei übersehen die Anhänger der Dezentralisierung etwas: Ohne Gemeinschaft, ohne persönlichen Austausch kommt man im Bitcoin-Ökosystem nicht weit.

Ohne Gemeinschaft ist alles nichts

Kommunikation ist hier das A&O. Wer etwa einen Pitch für ein neues Token-Projekt hat oder sich über Blockchain und Kryptowährungen informieren will, kommt nicht daran vorbei, sich zu vernetzen. Denn, das dürfte bereits in alle Lebensbereiche vorgedrungen sein: Das berühmte Vitamin B ist und bleibt der beste Erfolgsgarant für ein berufliches Weiterkommen. Und dazu braucht man Veranstaltungen und Bitcoin-Meet-ups. Treffen an zentralen Punkten also, um sich gemeinsam über die Zukunft der dezentralen Währungen auszutauschen.

Wo kann ich mich über Bitcoin & Co. austauschen?

Eine Möglichkeit, um sich zu vernetzen und über Kryptowährungen sowie aktuelle Entwicklungen in der Blockchain-Branche auszutauschen, bietet die CryptoBlockchain Conference. Auf der Fachmesse bekommen Krypto-Enthusiasten und Bitcoin-Fans am 4. (9-18 Uhr) und 5. Oktober (9-16 Uhr) die Möglichkeit, sich umfassend zu informieren. Die Konferenz findet in der Stadthalle Hockenheim statt.

Die Konferenz teilt sich in drei Kernbereiche auf:

  • Crypto & Payments
  • Blockchain & Technology
  • Networking & Learning

Besucher können sich dabei umfassend über die Chancen und Zukunftsaussichten jener Technologie informieren, die Bitcoin einst ins Rollen brachte. Aussteller bekommen außerdem die Möglichkeit, ihre Projekte an ausgesuchten Ständen zu präsentieren. Wer die Chance nutzen will und sehen möchte, warum Dezentralisierung nicht alles ist, kann sich auf www.cb-conference.de Tickets sichern.

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter