Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist

Quelle: Shutterstock

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Bitcoin ist ein dezentrales, elektronisches Geldsystem – und das ist gut so. Damit schafft es die Kryptowährung nicht nur, einen zentralen Angriffspunkt, den Single Point of Failure zu umgehen. Viel mehr – und viel entscheidender – ist Bitcoin auch unabhängig von Banken, Staaten und Kontrollsystemen. Kurz gesagt: Ein dezentrales Geldsystem verspricht Sicherheit und Unabhängigkeit.

Das Kreuz mit der Dezentralisierung

Das führt naheliegenderweise dazu, dass die Krypto-Community die Dezentralisierung zum Teil als unumstößliches Ideal hochhält – ist etwas nicht dezentral, ist es unnütz. Doch hierbei übersehen die Anhänger der Dezentralisierung etwas: Ohne Gemeinschaft, ohne persönlichen Austausch kommt man im Bitcoin-Ökosystem nicht weit.

Ohne Gemeinschaft ist alles nichts

Kommunikation ist hier das A&O. Wer etwa einen Pitch für ein neues Token-Projekt hat oder sich über Blockchain und Kryptowährungen informieren will, kommt nicht daran vorbei, sich zu vernetzen. Denn, das dürfte bereits in alle Lebensbereiche vorgedrungen sein: Das berühmte Vitamin B ist und bleibt der beste Erfolgsgarant für ein berufliches Weiterkommen. Und dazu braucht man Veranstaltungen und Bitcoin-Meet-ups. Treffen an zentralen Punkten also, um sich gemeinsam über die Zukunft der dezentralen Währungen auszutauschen.

Wo kann ich mich über Bitcoin & Co. austauschen?

Eine Möglichkeit, um sich zu vernetzen und über Kryptowährungen sowie aktuelle Entwicklungen in der Blockchain-Branche auszutauschen, bietet die CryptoBlockchain Conference. Auf der Fachmesse bekommen Krypto-Enthusiasten und Bitcoin-Fans am 4. (9-18 Uhr) und 5. Oktober (9-16 Uhr) die Möglichkeit, sich umfassend zu informieren. Die Konferenz findet in der Stadthalle Hockenheim statt.

Die Konferenz teilt sich in drei Kernbereiche auf:

  • Crypto & Payments
  • Blockchain & Technology
  • Networking & Learning

Besucher können sich dabei umfassend über die Chancen und Zukunftsaussichten jener Technologie informieren, die Bitcoin einst ins Rollen brachte. Aussteller bekommen außerdem die Möglichkeit, ihre Projekte an ausgesuchten Ständen zu präsentieren. Wer die Chance nutzen will und sehen möchte, warum Dezentralisierung nicht alles ist, kann sich auf www.cb-conference.de Tickets sichern.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin Trading, Komfort und Sicherheit – So funktioniert’s!
Bitcoin Trading, Komfort und Sicherheit – So funktioniert’s!
Sponsored

Bitcoin Trading und Komfort stehen sich im Weg – so die gängige Argumentation, wenn sich die Frage nach der Mainstream-Adaption stellt. Doch auch erfahrene Trader können davon ein Ständchen pauken. Welche Lösung gibt es?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.