Bitcoin & Co.: Sicherer Hafen in Zeiten der Krise

Quelle: Shutterstock

Bitcoin & Co.: Sicherer Hafen in Zeiten der Krise

Wirtschaftsexperten erwarten für das Jahr 2020 eine Rezession der internationalen Ökonomie. In diesem Zusammenhang droht eine Entwertung von US-Dollar, Euro und anderen Fiatwährungen. Bitcoin, Ether, Ripple und sonstige Kryptowährungen können hier einen sicheren Hafen bieten.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

2020 nähert sich mit großen Schritten. Wenn es nach Prognosen von Wirtschaftsexperten geht, wird es kein rosiges Jahr. So sieht etwa Nouriel Roubini, Wirtschaftsprofessor und Investment-Guru, eine globale Rezession bevorstehen. Faktoren wie der US-Handelskrieg mit China, Einwanderungsverbote sowie der Technologietransfer könnten demnach starken Einfluss auf globale Handels- und Lieferketten haben. Doch die Auswirkungen gehen weit über die USA hinaus. So schreibt Roubini:

Außerhalb der USA bleibt die Fragilität des Wachstums im schuldengeplagten China und einigen anderen Schwellenländern ein Problem, ebenso wie die wirtschaftlichen, politischen und finanziellen Risiken in Europa. Schlimmer noch, in den Industrieländern sind die politischen Instrumente für die Reaktion auf eine Krise nach wie vor begrenzt. Die nach der Finanzkrise 2008 verwendeten monetären und fiskalischen Interventionen und privatwirtschaftlichen Backstops können heute einfach nicht mit dem gleichen Effekt eingesetzt werden.

Anders gesagt: Anleger sollten sich nach Möglichkeiten umsehen, sich für solche Fälle passend abzusichern.

Wie schützt man sich vor einer Rezession?

Traditionell tendieren Anleger dazu, bei einer drohenden oder bereits voranschreitenden Rezession in Edelmetalle umzuschwenken, allen voran in Gold oder Silber. Das hat sich in der Vergangenheit durchaus bewährt. Nicht zuletzt war es während des Dotcom-Crashes und der Finanzkrise 2008 der Fall, dass Gold 25 Prozent an Wert gewann. Doch bekanntlich soll man nicht all seine Karten auf ein Pferd setzen.

Bitcoin & Co. als Goldalternative

Wenn es zur Rezession kommt, bietet sich Anlegern eine neue Chance, ihr Portfolio zu erweitern – und zwar um Bitcoin und andere Kryptowährungen. Bitcoin weist kaum eine Korrelation zu traditionellen Anlageklassen auf – ein großer Vorteil für krisensichere Portfolios. Außerdem bietet gerade Bitcoin durch seine Loslösung von etwaigen Institutionen eine gewisse Unabhängigkeit bzw. Abkopplung vom internationalen Finanzmarkt. Bitcoin & Co. sind also eine sinnvolle Ergänzung zu Gold und anderen Edelmetallen. Nicht umsonst bezeichnet selbst Apple-Gründer Steve Wozniak Bitcoin als digitales Gold.

Wie investiere ich sinnvoll in Bitcoin & Co.?

Um ein krisensicheres Portfolio aufzubauen, empfiehlt es sich, auf Diversifikation und Risikomanagement zu setzen. Dazu muss man den Markt mit Argusaugen überwachen und flexibel bleiben. Falls sich neue Chancen in Form von neuen Kryptowährungen ergeben, muss man diese in sein Portfolio aufnehmen und schlecht performende Altlasten eventuell aufgeben. Das erfordert letztlich einen erhöhten Zeitaufwand – einen florierenden Markt mit tausenden von Bitcoin-Abkömmlingen zu überwachen, kann schnell zum Vollzeit-Job werden.

KI-gestütztes Trading: Weil Emotionen ein schlechter Ratgeber sind

Wer nicht die nötige Zeit hat, um den Markt zu überwachen und regelmäßig sein Portfolio anzupassen, für den empfiehlt sich automatisiertes Trading. Handels-Software also, die auf Algorithmen aufbaut und dadurch eine Anpassung des eigenen Portfolios vornimmt.

Eine Möglichkeit, um sich mithilfe solcher Krypto-Portfolios vor einer Rezession zu schützen und nebenbei sein Kapital zu vergrößern, bietet die INVAO Group.

Denn das Blockchain-Unternehmen bietet ein automatisiertes Portfoliomanagement. Durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz schützt die Software vor den alten Bekannten FUD (Fear, Uncertainty and Doubt) und FOMO (Fear of Missing Out). Denn, egal wie heikel die wirtschaftliche Lage ist: Emotionen sind beim Trading von Bitcoin & Co. ein schlechter Ratgeber.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Kryptowährungen und die soziale Frage: Social Impact Investing
Kryptowährungen und die soziale Frage: Social Impact Investing
Sponsored

Bitcoin, Kryptowährungen, die Blockchain-Industrie und die soziale Frage: Passt das zusammen? Social Impact Investing bietet eine Möglichkeit, um zur gleichen Zeit zu investieren und soziale Projekte zu unterstützen.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Angesagt

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: