Bitcoin, China und die US-Drogenkrise

Quelle: Shutterstock

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Dass sich Bitcoin nicht besonders gut eignet, um Geld zu waschen, sollte sich inzwischen herumgesprochen haben. Die Eigenschaft der Blockchain-Technologie, transparent, zensurresistent und pseudonym zu sein, macht Geldflüsse nachvollziehbar und lässt Bitcoin nicht als das geeignete Mittel der Wahl erscheinen.

Bitcoin und der Opioid-Handel

Dennoch scheinen Hersteller, Trafikanten und Vertriebler illegaler Substanzen Bitcoin immer wieder zu nutzen, um ihr erwirtschaftetes Kapital zu transportieren. So teilt das Office of Foreign Assets Control (OFAC) mit, dass chinesische Drogentrafikanten Bitcoin und andere Kryptowährungen nutzten, um Geld auf Bankkonten in Hongkong und China zu überweisen.

Dagegen will die Kontrollbehörde des Finanzministeriums gemeinsam mit dem Treasaury’s Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) vorgehen. Die Kontrollbehörde OFAC will also mit der Ermittlungsbehörde FinCEN, dass Geldwäsche mit Bitcoin durch chinesische Trafikanten bald der Vergangenheit angehören. Sie identifizierte zwei sogenannte Kingpins, Oberhäupter von Drogenringen, Fujing Zheng und Xiaobing Yan. Gemeinsam sollen sie unter anderem das synthetische Opioid Fentanyl sowie Derivate desselben hergestellt haben.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dazu Sigal Mandelker, Untersekretär der Terrorismus und Finanzeinheit der Behörde:

Die chinesischen Kingpins, die von der OFAC heute benannt wurden, betreiben eine internationale Drogenhandelsoperation, die tödliche Betäubungsmittel herstellt und verkauft. Damit tragen sie direkt zur Krise der Opioidabhängigkeit, -überdosen und Tod in den Vereinigten Staaten bei. Zheng und Yan haben Hunderte von Paketen synthetischer Opioide in die USA verschickt, um Kunden durch Online-Werbung und -Verkauf anzusprechen und kommerzielle Postbetreiber zu benutzen, um ihre Drogen in die Vereinigten Staaten zu schmuggeln. Das koordinierte Vorgehen von OFAC und FinCEN mit der US-Polizei nutzt die Behörden des Finanzministeriums, um der tödlichen Krise der synthetischen Opioide zu begegnen, die Amerika heimsucht.

Um dahingehend ihre „Disruption von Finanztransaktionen zu maximieren“ hätten die beiden Kingpins unter anderem die Kryptowährung Bitcoin verwendet.

Der Kingpin Act und Bitcoin-Drogentrafikanten

Bei den Verstrickungen rund um die beiden Opioid-Trafikanten, die ihre Erlöse mit Bitcoin transportieren, handeln die beiden US-Behörden gemäß dem Foreign Narcotics Kingpin Designation Act:

Sein Zweck ist es, bedeutenden ausländischen Drogenhändlern, ihren verbundenen Unternehmen und ihren Mitarbeitern den Zugang zum US-Finanzsystem zu verweigern und jeglichen Handel und Transaktionen zwischen den Händlern und US-Unternehmen und Einzelpersonen zu verbieten. Das Kingpin-Gesetz ermächtigt den Präsidenten, diese Maßnahmen zu ergreifen, wenn er feststellt, dass eine ausländische Person eine bedeutende Rolle im internationalen Drogenhandel spielt.

Dabei kämpfen die US-Behörden allerdings gegen ein Problem, für das die lokale Pharmaindustrie maßgeblich mitverantwortlich ist.

Die US-Opioid-Krise

Im Jahr 1996 warf das US-amerikanische Pharma-Unternehmen Purdue Pharma das Schmerzmittel Oxycontin auf den Markt, ein starkes Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Oxycodon, welches ein hohes Suchtpotential besitzt. Letzteres verschwieg Purdue Pharma jedoch großzügig und vermarktete ihr Produkt aggressiv. In der Folge zählte das Mittel bald zu den umsatzstärksten Arzneimitteln der Welt.

Nachdem die Gefahr durch das Schmermittel jedoch erkannt worden war, wurde das Medikament bald nicht mehr so freigiebig verschrieben. Dies und die Tatsache des vergleichsweise hohen Preises führte letztlich dazu, dass vom legalen Medikament Süchtige nach und nach dazu übergingen, sich auf dem Schwarzmarkt zu versorgen – das Mittel der Wahl ist hier Heroin.

Dieses wird zunehmend mit dem (ebenso legalen) synthetischen Opioid Fentanyl versetzt. Das führt letzten Endes zu den von Sigal Mandelker angesprochenen Problemen der „Sucht, Überdosen und Tod“.

Ein tiefgreifendes Problem

Diese Chemikalie war es letztlich auch, die die beiden chinesischen Kingpins vertrieben und sich dafür offenbar in Bitcoin bezahlen ließen. Der Fall zeigt wiederum: Die USA hat deutlich größere Probleme als Bitcoin. Auch wenn die Behörden es schaffen sollten, den Einfluss ausländischer Drogenhändler einzudämmen, bleibt die Krise innerhalb des Landes bestehen. Denn die Behörden kämpfen hier gegen ein Problem, das auf US-amerikanischem Boden entstand und dort auch ausgetragen wird.

Der Kingpin Act und der damit einhergehende Kampf gegen ausländische Drogentrafikanten erscheint hier als Symptombekämpfung. Ähnlich dem erfolglosen War on Drugs verschwendet man hier Milliarden an US-Dollar, anstatt die Wurzeln der Probleme zu suchen und Präventionsmaßnahmen zu fördern.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Zwischen Reichtum und Ruin
Zwischen Reichtum und Ruin
Kommentar

Spätestens seit der jüngsten Konsolidierung am Krypto-Markt ist die Verunsicherung unter Anlegern wieder groß: Ist Bitcoin nun sicher oder nicht? Haben wir es hier mit einem „Safe Haven“ zu tun, auf den Investoren ausweichen können, wenn der Aktienmarkt versagt? Oder steuert das große Krypto-Schiff (wieder einmal) auf den Untergang zu? 

Dezentralität bei Bitcoin und DeFi
Dezentralität bei Bitcoin und DeFi
Kommentar

Bitcoin, so viele Experten, ist dank zentralisierter Mining Pools höchst zentralisiert. Das DeFi-Ökosystem, so wiederum die Bitcoin-Maximalisten sei dank Admin Keys und Ähnlichem nicht dezentral. Beide Kritikpunkte betrachten Dezentralität jedoch unvollständig.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Angesagt

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: