Bitcoin Cash: Langsame Blockzeiten und unzureichend Einzahlungsmöglichkeiten halten den Kurs “noch” stabil
BCH, Bitcoin Cash: Langsame Blockzeiten und unzureichend Einzahlungsmöglichkeiten halten den Kurs “noch” stabil

Quelle: Cryptocurrency physical silver bitcoin coin with red sign on the wooden board. Image via Shutterstock

Bitcoin Cash: Langsame Blockzeiten und unzureichend Einzahlungsmöglichkeiten halten den Kurs “noch” stabil

Wenige Tage nach der Bitcoin Hard Fork herrscht immer noch große Ungewissheit über den Fortbestand der neuen Kryptowährung Bitcoin Cash (BCH). Das Netzwerk ist aufgrund der extrem langsamen Blockzeit ziemlich träge, die Mining-Power ist in Anbetracht der hohen Mining-Schwierigkeit zum Zeitpunkt der Fork zu gering. Der Bitcoin Cash Token hält dennoch einen beachtlichen Kurs: Aktuell zahlt man für einen BCH Token knapp 300 Euro.
Bitcoin Cash Börsen

Bitcoin Cash Börsen

Bisher bieten nur sehr wenige Handelsplätze die Möglichkeit Bitcoin Cash einzuzahlen und entsprechend zu handeln. Dementsprechend sind aktuell nur Trader, die vor dem Chain-Split Bitcoins auf den auserwählten Börsen liegen hatten, jetzt in der Lage BTC zu verkaufen. Zu den Börsen, die ihren Nutzern bereits ihre BCH gutgeschrieben und den Handel freigeschaltet haben gehören u.a. Bitfinex oder Kraken.

Wie bereits bekannt wurde, werden vermutlich nicht alle Börsen den Handel von Bitcoin Cash eröffnen. Einige Börsen hingegen haben sich auf einen Kompromiss eingelassen und zahlen ihren Nutzern die BCH Bestände aus, welche zwar nicht gehandelt, aber weiter transferiert werden können. Andere wiederum zahlen ihren Nutzern vermutlich nicht einmal Bitcoin Cash aus und erklären die Token zu ihrem Eigentum.

Viele möchten BCH verkaufen oder traden, aber können es nicht

An den meisten Börsen ist eine Einzahlung oder ein Handel von Bitcoin Cash nicht möglich, weil das Netzwerk schlichtweg zu langsam und unsicher ist. Aufgrund der niedrigen Hash Rate ist das Netzwerk zu anfällig für Attacken. Eine Attacke könnte die ganze Trading-Historie auslöschen. Zudem dauern die Transaktionen aufgrund der langsamen Blockzeit extrem lange. Entsprechend ist ein Verkauf von Bitcoin Cash nur schwer möglich.

Bitcoin Cash Crash? 2 Szenarien

Bitcoin Cash: Langsame Blockzeiten und unzureichend Einzahlungsmöglichkeiten halten den Kurs “noch” stabil

Szenario 1:Da stellt sich die Frage: Ist ein Bitcoin Cash Crash unausweichlich? Aktuell fängt die Nachfrage das extrem limitierte Angebot an Coins noch auf, was den Preis mehr oder weniger stabil hält. Sollte sich das Netzwerk jedoch stabilisieren und die Börsen ihre Tore für Einzahlungen eröffnen, ist es sehr wahrscheinlich dass die Verkäufer mit ihren BCH Token den Markt fluten. Sollte die Nachfrage nicht gleichermaßen in die Höhe schnellen, ist ein Preissturz vermutlich vorprogrammiert.

Der Bitcoin Cash Code enthält ein Feature, das die Mining Schwierigkeit automatisch nach unten korrigiert, sollte die Blockzeit zu lange dauern. Dieses Feature sollte heute im Verlauf des Tages aktiviert werden. Wenn dies geschieht, verringert sich die Blockzeit und das Netzwerk stabilisiert sich automatisch. Die Börsen, an denen Bitcoin Cash gehandelt wird, werden die Einzahlungsfunktionen dann vermutlich freischalten und die Verkäufer fluten den Markt mit BCH Token.

Szenario 2: Auch wenn die großen Miner mit entschiedener Mehrheit weiterhin BTC schürfen, könnte sich das Blatt rein theoretisch noch wenden. Was ist, wenn sich das BCH Netzwerk stabilisiert, der Preis aufgrund der zahlreichen Verkäufe zunächst in den Keller fällt und sich dann aber wieder auf 300, 400 oder 500+ Euro korrigiert? In einer solchen Situation könnten die Mining Pools Bitcoin Cash als attraktiver erachten und ihre Mining-Power Bitcoin Cash zuweisen, was die Blockzeit weiter verkürzen und das Netzwerk entsprechend stabilisieren würde.

Bitcoin (BTC) selbst zeigte sich bisher von der Hard Fork eher unbeeindruckt. Der Kurs fiel kurzzeitig vor der Fork etwas ab, erholte sich aber wenige Stunden später. Aktuell liegt der Preis pro Bitcoin (BTC) bei 2.350 Euro.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bitcoin Cash: Langsame Blockzeiten und unzureichend Einzahlungsmöglichkeiten halten den Kurs “noch” stabil

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

BCH, Bitcoin Cash: Langsame Blockzeiten und unzureichend Einzahlungsmöglichkeiten halten den Kurs “noch” stabil
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

BCH, Bitcoin Cash: Langsame Blockzeiten und unzureichend Einzahlungsmöglichkeiten halten den Kurs “noch” stabil
CME-Börse eröffnet Handel mit Bitcoin-Optionen
Bitcoin

Bitcoin erreicht den börslichen Handel. Künftig können Investoren an der CME-Börse Bitcoin-Optionsscheine handeln, die ihren Basiswert aus Futures beziehen. Dies könnte das riskante Wettgeschäft auf sinkende Bitcoin-Kurse beflügeln und zu einer hohen Volatilität der Kryptowährung führen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

BCH, Bitcoin Cash: Langsame Blockzeiten und unzureichend Einzahlungsmöglichkeiten halten den Kurs “noch” stabil
Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

BCH, Bitcoin Cash: Langsame Blockzeiten und unzureichend Einzahlungsmöglichkeiten halten den Kurs “noch” stabil
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

BCH, Bitcoin Cash: Langsame Blockzeiten und unzureichend Einzahlungsmöglichkeiten halten den Kurs “noch” stabil
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

BCH, Bitcoin Cash: Langsame Blockzeiten und unzureichend Einzahlungsmöglichkeiten halten den Kurs “noch” stabil
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Angesagt

Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.