Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Quelle: shutterstock

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys.

Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den Wallets von Millionären. Zu diesem Schluss kommt zumindest die Kryptopublikation von Diar. So seien mehr als die Hälfte der Bitcoin auf Wallets mit einem Kontostand von über 200 BTC (bei derzeitigem Kurs etwa 1.083.000 Euro). Diar hat ferner festgestellt, dass etwa ein Drittel der Coins in diesen „Investoren-Wallets“ noch nie ausgegeben wurden.

Selbst zu Bitcoin-Hochzeiten wurde gehodlt

Diar hat außerdem herausgefunden, dass mehr als 40 Prozent der Bitcoin bereits seit Dezember 2017 in den 200-Plus-BTC-Wallets liegen – und dennoch nicht bewegt wurden. Hier sind möglicherweise ein paar orthodoxe Hodler am Werk – und/oder schusselige Private-Key-Verlierer. Für Ersteres spricht zumindest die Tatsache, dass 27 Prozent dieser Wallets weitere Bitcoin erstanden haben.

Diar verweist außerdem auf eine Studie von Chainalysis, die im Juni veröffentlicht wurde. Chainalysis kommt zu dem Schluss, dass etwa ein Drittel der Bitcoin bereits verloren bzw. noch nicht gemint worden sind. Diese Analyse deckt sich mit der Einschätzung von Diar, die ebenfalls 30 Prozent der Coins als verloren oder nicht liquide einstuft.

Alle Zahlen der Diar-Studie zur Bitcoin-Verteilung:

  • 15 Prozent der Bitcoin befinden sich auf Exchange-Wallets
  • 13 Prozent der BTC werden für Transaktionen aufgewendet
  • 25 Prozent der BTC sollen langfristigen Investment-Zielen dienen
  • 17 Prozent dienen der kurzfristigen Spekulation
  • 30 Prozent der BTC sind verloren oder noch nicht gemint

Der Bitcoin-Kurs stagniert derweil

Keine Frage, wer schon in der Rekordzeit im Dezember BTC gehodlt hat, wird sich auch von dem derzeitigen Bärenmarkt nicht von seiner Linie abbringen lassen. Der Bitcoin-Kurs tuckert derweil gemächlich in Gewässern oberhalb der 6.300-US-Dollar-Marke. Die Befürchtung, dass der Bitcoin nach seinem Fünf-Tage-Tief am 17. September weiter abstürzen könnte, hat sich indes nicht bestätigt. Mit einem Tagesplus von einem knappen Prozent hat der Bitcoin wieder das Niveau von letzter Woche erreicht und steht mit 6.337 US-Dollar aktuell um ein Prozent besser da als noch vor sieben Tagen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Blockstream veröffentlicht Blockchain Explorer Software, Esplora
Blockstream veröffentlicht Blockchain Explorer Software, Esplora
Bitcoin

Blockstream veröffentlichte am 6. Dezember 2018 die Software hinter ihrem neuen Blockexplorer.

Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
Bitcoin

Bitcoin ist tot, meint die Süddeutsche Zeitung. Au contraire, meint hingegen BTC-ECHO.

Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
Bitcoin

Und was ist letzte Woche so passiert? Während Bitcoin und seine Leidensgenossen nach wie vor dunkelrote Zahlen schreiben, sind unsere LeserInnen interessierter denn je.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockstream veröffentlicht Blockchain Explorer Software, Esplora
    Blockstream veröffentlicht Blockchain Explorer Software, Esplora
    Bitcoin

    Blockstream veröffentlichte am 6. Dezember 2018 die Software hinter ihrem neuen Blockexplorer.

    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
    Kolumne

    TenX lanciert die Krypto-VISA-Karte, während Konkurrent MasterCard ein Patent für einen Bitcoin-Tumbler anmeldet.

    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Szene

    Kinderschuhe hin, Kinderschuhe her: Die Entwicklungen im Blockchain-Sektor legen auch in einem angeschlagenen Krypto-Markt keine Pause ein, im Gegenteil.

    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    Funding

    Im Januar rief das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Wettbewerb aus, bei dem sich humanitär orientierte Blockchain-Start-ups um Finanzmittel durch den UNICEF bewerben konnten.

    Angesagt

    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    Altcoins

    Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Krypto

    In einem YouTube-Statement gab TenX-Gründer Julian Hosp den Startschuss für die lang ersehnten Kreditkarten.

    Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel
    Unternehmen

    Bitmain sieht sich aufgrund sinkender Umsätze dazu gezwungen, ein Forschungszentrum in Israel zu schließen.

    YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte
    Funding

    Nach den Verheißungen des Bullenmarkts 2017 haben Krypto- und Blockchain-Start-ups im Laufe des Jahres 2018 hochskaliert.