Bitcoin-Börse Cashierest in Korea angeklagt

Quelle: © Brian Jackson - Fotolia.com

Bitcoin-Börse Cashierest in Korea angeklagt

Bitcoin-Börse muss sich verantworten: Wie ZDNet Korea berichtet, reichte die Rechtsanwaltskanzlei Aone am Freitag, dem 5. Oktober 2018, beim Landgericht Seoul eine Klage gegen die Bitcoin-Exchange Cashierest ein. Man wirft der Betreibergesellschaft unter anderem vor, sich bei der Ausgabe des eigenen Token und der Berechnung der Transaktionsgebühren nicht an koreanisches Recht gehalten zu haben.

Die Bitcoin-Börse Cashierest aus Korea muss sich nun vor Gericht verantworten. Über den hauseigenen CAP-Token des koreanischen Online-Handelsplatzes wurde die Dividende an die eigenen Kunden ausgezahlt. Rechtsanwalt Kim Dong-joo von der Seouler Kanzlei Aone äußerte sich gegenüber der Presse. Er vertritt die Ansicht, dass es illegal sei, wie Cashierest seinen Kunden Rabatte bei der Berechnung der Transaktionsgebühren eingeräumt hat. Die Börse für Bitcoin und andere Kryptowährungen Cashierest warb damit, dass alle Eigentümer des CAP-Token Umtauschgebühren einsparen konnten, indem man ihnen Rabatte abhängig von der Anzahl der gekauften beziehungsweise in der Wallet vorhandenen Token gewährte.

Die Kanzlei vermutet zudem, dass die Newlink Co. Ltd. den Kurs des Token zum eigenen Vorteil manipuliert haben soll. Die Klage beim Landgericht Seoul habe man zur Wiederherstellung eines fairen und gesunden Finanzmarktes eingereicht, teilte Dong-joo mit. Der Newlink Co. Ltd. wird ebenfalls vorgeworfen, sie habe die angebotene Menge an Token künstlich verknappt, um den Preis nach oben zu treiben. Sowohl mit der Emission als auch mit dem Handel der Token habe Cashierest illegal gehandelt. Eine Preisbildung auf Basis von Angebot und Nachfrage war unter diesen Umständen unmöglich, so der Rechtsanwalt der klagenden Partei.

Cashierest: Werden als nächstes Bithumb, Coinbit und Coinzest angeklagt?

Nach Medienangaben bereitet die Kanzlei Aone derzeit weitere Klagen gegen Bitcoin-Börsen vor. Konkret will man mit vergleichbaren Klageschriften gegen die koreanischen Krypto-Exchanges Bithumb, Coinbit und Coinzest juristisch vorgehen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Übrigens war dies offenbar nicht die erste Unregelmäßigkeit, die die Newlink Co. Ltd. in den letzten Monaten verantworten musste. Im April dieses Jahres berichtete Bitcoin.com, dass es aufgrund eines Fehlers im Frontend des Handelsplatzes Cashierest zu einem peinlichen Zwischenfall kam. Mehreren Kunden war es möglich, unkontrollierte Mengen an Coins abzuheben. Die Nutzer konnten ihrer Wallet bis zu fünf Mal mehr Coins entnehmen, als sie vorher besessen hatten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Angesagt

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.

Ditto Music setzt auf Blockchain
Blockchain

Die Online-Musikvertriebsfirma Ditto Music will den Umgang mit ihren Künstlern fairer gestalten. Die Blockchain-Technologie soll dabei helfen.