Bitcoin-Börse Bithumb verliert im Jahr 2018 insgesamt 180 Millionen US-Dollar

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Börse Bithumb verliert im Jahr 2018 insgesamt 180 Millionen US-Dollar

Die Bitcoin-Börse Bithumb verlor im Jahr 2018 insgesamt 180 Millionen US-Dollar. Damit war das Unternehmen eines der vielen, der dem Sinken des Bitcoin-Kurses im vergangenen Jahr zum Opfer fielen. 

Für alle, die ganz neu dabei sind: Im Vergleich zum Jahr 2017 hatte der Krypto-Markt im Jahr 2018 mit einigen Verlusten zu kämpfen. Der Bitcoin-Kurs sank, selbiges galt im Altcoin-Markt. Kryptowährungen wie Ether, Ripple (XRP) oder auch IOTA kämpften teilweise vergeblich damit, ihre Kurse zu halten. Darunter litten letztlich auch einige Unternehmen, die im Krypto-Bereich tätig sind.

So zum Beispiel die Bitcoin-Börse Bithumb. Denn wie die Korea Times berichtet, musste das Unternehmen im Jahr 2018 Federn im Wert von insgesamt 205 Milliarden Won (etwa 180 Millionen US-Dollar) lassen. Dementsprechend heißt es bei dem koreanischen Nachrichtenmedium:

Das Defizit ist auf einen Wertverlust der von ihr gehaltenen Kryptowährungen und einen Rückgang des Handelsvolumens zurückzuführen. Der Preis für Bitcoin, der im Januar 2018 auf 20 Millionen Won stieg, fiel auf acht Millionen Won im Februar dieses Jahres.

Dahingehend sei der gesamte Profit des Unternehmens um insgesamt 3,4 Prozent gefallen.

Bitcoin-Börsen-Hack nicht unschuldig an Verlusten

Dem Ganzen nicht gerade zuträglich war auch der Hack-Angriff im Juni vergangenen Jahres. Wie wir berichteten, kamen dabei Kryptowährungen im Wert von über 30 Millionen US-Dollar abhanden. Im April dieses Jahres kam es dann zu Gerüchten, dass der oder die Täter mutmaßlich aus den eigenen Reihen stammten. So ließen ungewöhnliche Coin-Bewegungen darauf schließen, dass Bithumb zuvor einen Fehler begangen hatte. Denn wie das Unternehmen einräumte, ging man zunächst davon aus, dass die Angreifer von außen gekommen sein mussten. Dementsprechend teilte das Unternehmen mit:

Es war unsere Schuld, dass wir uns nur auf die Abwehr von Angriffen von außen konzentrierten und dabei die Überprüfung des eigenen Personals vernachlässigten. Wir werden aber unser Bestes tun, das Vermögen unserer Kunden zu schützen.

Aktuell arbeitet das Unternehmen gemeinsam mit den nationalen Behörden aus Südkorea daran, die Tat aufzudecken.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Angesagt

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!