Börse, Bitcoin-Börse Bitfinex: „Alles läuft wie geschmiert“

Quelle: shutterstock

Bitcoin-Börse Bitfinex: „Alles läuft wie geschmiert“

Bitfinex schafft es nicht, sich aus der Misere zu ziehen. Ob die Börse, auf der (angeblich) Bitcoin und andere Kryptowährungen gehandelt werden können, nun pleite ist oder nicht, eines steht fest: Krisenkommunikation geht anders. Offiziell heißt es, „alles läuft wie geschmiert“. Hinter den Kulissen sieht es jedoch anders aus.

Da passt einiges nicht zusammen. Nach wie vor steht der Verdacht im Raum, dass die Bitcoin-Börse Bitfinex pleite ist. Die Exchange zensiert außerdem großzügig kritische Kommentare auf Reddit. Hinzu kommt, dass die Möglichkeit, Fiat einzuzahlen, seit dem Kurssturz zwischen dem 10. und 11. Oktober nicht weiter besteht. Nun versucht das Social-Media-Team die verärgerten Nutzer zu beruhigen und zeigt, dass Kompetenz anders aussieht. Ein Einblick in eine Krisenkommunikation, wie sie nicht passieren sollte.

In diesem Reddit-Thread fragt ein Nutzer, was es mit diesem Twitter-Post auf sich hat:

Einige Stunden später antwortet das Social-Media-Team von Bitfinex Folgendes:

„Danke, dass du uns kontaktierst. Fiat-Einzahlungen wurden für eine Woche ausgesetzt. Das ist natürlich eine wunderbare Möglichkeit, um FUD [Fear, Uncertainty and Doubt, Angst, Unsicherheit und Zweifel] und die Panik zu verbreiten, um weitere News zu generieren. Ich warte auch auf Informationen, die das Social-Media-Team bisher nicht erreicht haben.“


Börse, Bitcoin-Börse Bitfinex: „Alles läuft wie geschmiert“
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Darauf antwortet ein anderer Nutzer:

„Also gibst du zu, dass du keine Ahnung hast, was los ist und bist dir trotzdem sicher, dass es FUD ist? Hört sich fast so an, als ob du derjenige bist, der hier News generiert.“

Ein anderer Nutzer fügt hinzu:

„Du bist hier derjenige, der FUD verbreitet, indem er sagt Ich warte auch auf Informationen. Du bist dir unsicher über die Situation.“

Dieser kurze Schlagabtausch spricht bereits für sich – das Social-Media-Team von Bitfinex scheint einzig und allein die Anweisung zu haben, die Kunden zu beruhigen. Sie scheinen jedoch nicht zu wissen, was tatsächlich im Moment bei Bitfinex passiert.

„Bitfinex, bitte sagt mir, wo meine 30.000 US-Dollar sind“

In einem anderen Thread fragt ein besorgter Nutzer, wo seine 30.000 US-Dollar seien. Darauf warte er bereits seit fünfeinhalb Wochen. Die letzte Antwort, die er bekommen habe, habe ich vor zwei bis drei Wochen erreicht. Darin habe die Börse lediglich gesagt, sie hätte Probleme mit ihrer Bank. Darauf die Antwort von Bitfinex:

„Danke, dass du mir über die Verzögerung Bescheid gibst. Ich entschuldige mich für die Unannehmlichkeit und kann dir versichern, dass die Fiat-Finanzen bei Bitfinex wie geschmiert laufen [working just fine]. “

Ein weiterer Nutzer weist daraufhin, dass Krisenkommunikation anders geht:

„Vorschlag: Antworte niemals auf eine „Mein Geld ist weg“-Anfrage mit „naja, die meisten Leute bekommen ihr Geld zurück.“ […] Die Person, die 30.000 US-Dollar vermisst, schert sich nicht sonderlich darum, dass 99,999 Prozent der Abhebungen wie geschmiert laufen. Überleg dir mal: Wie würdest du dich fühlen, wenn du dir ein Auto kaufst, es anwirfst, es explodiert und der Autohändler sagt: „Unsere Autos laufen wie geschmiert, die meisten unserer Autos explodieren eigentlich nicht. Wie würdest du dich fühlen?““

Interne Kommunikation: Mangelhaft

Doch die Kommunikation scheitert hier nicht nur zwischen Kunden und Bitfinex. An anderer Stelle bestätigt sich, dass das Social-Media-Team offenbar wenig weiß (oder preisgeben will), was in der Führungsetage der Bitcoin-Börse vor sich geht. So das Support-Team:

„Ich weiß, wie es dir geht, ehrlich. Es ist nur so, dass es keine Angelegenheit ist, die über Nacht gelöst werden kann, es übersteigt meine Fähigkeiten, darauf zu reagieren, was der nächste Schritt ist. Ich stehe in Kontakt mit unserem Finanzteam, ich habe eine Liste aller Tickets, die durch unseren Subreddit weitergegeben werden, und ich verfolge sie jeden Tag.

Sobald ich eine Antwort oder auch nur die geringste Information erhalte, die dem Kunden helfen kann, sende ich sie als Antwort auf das Ticket. Ich weiß, dass du es leid bist, zu warten und zu hören, dass alles in Ordnung sei und dir den üblichen Kundendienst-Sprech anhören musst. Ich möchte, dass du weißt, dass das Unternehmen nach wie vor steht. So schlecht es aber auch aussieht: Professionelle Leute arbeiten an der Lösung dieser Verzögerungen.

Ich werde mit mehr Informationen im Thread zurückkommen, sobald ich sie bekomme. In der Zwischenzeit akzeptiere bitte meine Entschuldigung für alles, es ist wirklich keine gewünschte Situation.“

Bitfinex: Krisenkommunikation nochmal üben

Das ist der Stand der Dinge. Bisherige Spekulationen über die Insolvenz der Bitcoin-Börse konnten bisher weder bestätigt werden, noch konnten sie glaubhaft dementiert werden. Wie auch immer es ausgehen mag: Krisenkommunikation geht anders.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Börse, Bitcoin-Börse Bitfinex: „Alles läuft wie geschmiert“
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Börse, Bitcoin-Börse Bitfinex: „Alles läuft wie geschmiert“
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Börse, Bitcoin-Börse Bitfinex: „Alles läuft wie geschmiert“
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

Börse, Bitcoin-Börse Bitfinex: „Alles läuft wie geschmiert“
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

Börse, Bitcoin-Börse Bitfinex: „Alles läuft wie geschmiert“
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Börse, Bitcoin-Börse Bitfinex: „Alles läuft wie geschmiert“
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Angesagt

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: