Bitcoin- & Blockchain-News: Das Wichtigste in Kürze

Christopher Klee

von Christopher Klee

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Christopher Klee

Christopher Klee hat Literatur- und Medienwissenschaften sowie Informatik an der Universität Konstanz studiert. Seit 2017 beschäftigt sich Christopher mit den technischen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC9,526.34 $ -0.37%

Trouble für Libra: Springen dem Facebook Coin die Partner ab? – Blaues Auge für Block.One: 24 Millionen Strafzahlung für EOS-Verkauf – Fürstentum goes Blockchain: Liechtenstein verabschiedet Blockchain-Gesetz – XRP für Apps: Xpring Development Kit veröffentlicht – Bullishe Bayern: BayernLB untersucht Bitcoins Härte.

Bitcoin- & Blockchain-News: Das Wichtigste im BTC-ECHO Newsflash

Libra: Skepsis unter Partnern wächst

Der Start der Facebook-Währung Libra bleibt weiter ungewiss. Während die Pläne zur Einführung einer globalen Konzernwährung bei Politkern und Regulierungsbehörden weltweit auf Widerstand stoßen, scheint sich auch unter den Libra-Partnern Skepsis zu verbreiten. Aus Insiderquellen drang die Meldung, dass unter anderem Visa und Mastercard ihr Engagement überdenken. Pay Pal hat sich indes gänzlich von dem Projekt verabschiedet.

Xpring Entwicklerkit: XRP für Apps

Das digitale Asset XRP hat sich bislang vor allem als „Banken-Coin“ für die Abwicklung internationaler Transaktionen postitioniert. Das kürzlich veröffentlichte Xpring Development Kit hat das kalifornische FinTech Ripple nun jedoch Programmierwerkzeuge veröffentlicht, die eine Integration von XRP und dem Interledger-Protokoll in (d)Apps erleichtern sollen. Vor allem im Bereich Mikrotranskationen erfhofft sich Ripple die Etablierung des XRP-Ökosystems.

EOS zahlt 24 Millionen US-Dollar in Vergleich mit SEC

Auch vor Schwergewichten macht die US-amerikanische Börsenaufsicht SEC auf ihrem Feldzug gegen Inital Coin Offerings nicht halt. Diese Woche traf es mit Block.One das Unternehmen hinter der Kryptowährung EOS, Die SEC stuft das milliardenschwere EOS ICO als Verkauf nicht registrierter Wertpapiere ein. Block.One hat sich in einer außergerichtlichen Einigung zur Zahlung einer Vergleichssumme von 24 Millionen US-Dollar bereit erklärt.

Liechtenstein ebnet den Weg für die Token-Ökonomie

Das liechtensteinsiche Parlament hat am Donnerstag sein progressives Blockchain-Gesetz verabschiedet, das 2020 inkraft treten soll. Unter anderem beinhaltet das Gesetz einen umfassenden rechtlichen Rahmen für die Tokenisierung von Besitzansprüchen aller Art.

BayernLB: Bitcoin ein „ultrahartes Geld“

Bullishe Töne von ungewohnter Seite kamen indessen von der Bayerischen Landesbank. Diese hat in einer Studie das Stock-to-Flow-Verhältnis mit dem vom Gold verglichen. Fazit: Bitcoin ist als „ultrahartes Geld“ konzipiert, das in kommenden Jahren Gold als härteste Währung ablösen wird. Darüber hinaus stellt die Studie einen unter Hodlern bereits bekannten Zusammenhang zwischen Kurs und Stock-to-Flow-Verhältnis fest. Ein Zusammenhang, nachdem die im Mai anstehende Halbierung der Mining Rewards noch nicht eingepreist wäre.


Kryptokompass Ausgabe Juni 2020
inkl. gratis Bitcoin-Münze
Der Kryptokompass | Aktuelle Ausgabe 06/2020

Titelthema: Tschuss Bargeld - Jetzt kommen Facebook und digitales Zentralbankgeld


Der Kryptokompass ist das erste Investorenmagazin für Blockchain Asssets und liefert Investoren exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Krypto-Märkten.

Mehr dazu ->



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY
ANSTEHENDE EVENTS

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.