Bitcoin, Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO

Quelle: Shutterstock

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Charles Hoskinsons erneuert seine Kritik am Bitcoin-Maximalismus, Brad Garlinghouse offenbart Libra-Skepsis und VanEck-Direktor fordert die Politik auf, Innovationen nicht im Keim zu ersticken. Das Meinungs-ECHO.

Ripple-Chef Garlinghouse: Kein Libra vor 2023

Brad Garlinghouse rechnet aufgrund offener Regulierungsfragen mit dem „Facebook Coin“ Libra nicht vor dem Jahr 2023. Die regulatorischen Bedenken, die der geplanten Konzernwährung bereits jetzt entgegenschlagen, seien dabei auch auf dem durch diverse Datenschutzskandale angeschlagenen Image des Social-Media-Giganten begründet. Im Interview mit dem US-Wirtschaftsmagazin Fortune führt Garlinghouse aus:

Ich denke, [Libra] wäre womöglich besser aufgenommen worden, wenn Facebook nicht dessen Speerspitze bilden würde. Facebook war im Fadenkreuz einer Reihe von Regierungen auf der ganzen Welt. Ich denke, es wird ein schwieriger Weg werden,

Nach seiner Einschätzung zu einem möglichen Starttermin für den „ZuckBuck“ gefragt, erwidert der Chef des kalifornischen FinTechs Ripple:

[…] sagen wir, ich glaube nicht, dass Libra bis Ende 2022 lanciert worden ist.

VanEck-Direktor Gurbacs: Libra-Exodus zeigt Bedeutung von Zensurresistenz

Gabor Gurbacs sieht die Libra-kritische Haltung von US-Politik und -Regulierung indessen problematisch. Der Druck, gerade vonseiten des US-Senats, sende ein fatales Signal in Richtung innovationsfreudiger Konzerne. Und stelle letztlich die Unabhängigkeit der Regulierungsbehörden infrage:

Ich war enttäuscht zu sehen, wie Mitglieder des US-Senats die bestehenden Geschäftsfelder privater Unternehmen direkt mit Aufsichtsbehörden und Regulierungsmaßnahmen bedrohten. In der Regel sind die wichtigsten Regulierungsbehörden unabhängige Agenturen/Einheiten, zumindest in der Theorie,


Bitcoin, Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

twittert der VanEck-Manager seinen Unmut, der unter anderem auf diesem Schreiben beruht, mit dem der US-Senat Druck auf die Libra-Partner ausgeübt haben soll. Der Fall Libra unterstreiche unterdessen die zentrale Bedeutung der Zensurresistenz, wie sie etwa bei Bitcoin gegeben sei.

Bitcoin ist das Markenzeichen von Kryptowährungen… und „blind, taub und dumm“

IOHK-Chef und Cardano-Gründer Charles Hoskinson hat im Podcast „Off the Chain“ der Szenegröße Anthony „Pomp“ Pompliano eine ambivalente Haltung gegenüber Bitcoin an den Tag gelegt. Danach sei Bitcoin bewusst „blind, taub und dumm“ konzipiert. Das habe seinerzeit ausgereicht, um beweisen zu können, dass die dezentralisierte Konsensfindung per Proof of Work funktioniert und eine Wertsteigerung des Tokens möglich sei. Was für die Pionierphase von Kryptowährungen ausreichend war, stoße jetzt an seine Grenzen:

Ich kann nicht einmal Pull-Zahlungen mit Bitcoin machen und das ist das tägliche Brot der meisten unserer kommerziellen Systeme.

Auch Second-Layer-Lösungen wie das Bitcoin Lightning Network können den Cardano-Erschaffer nicht überzeugen. Die Einrichtung von Bezahlkanälen habe einen zentralisierenden Effekt:

Du erzielst deine dezentrale Realität, deinen dezentralen Traum nicht, indem du sie zentralisierst. Das ist philosophisch unvereinbar.

Dennoch gesteht Hoskins Bitcoin zu, dass das Schicksal des gesamten Krypto-Marktes von seinem Erfolg abhänge:

Bitcoin ist offen gesagt die Marke der Kryptowährungen. Wir können nicht sagen, oh, ich werde es schaffen, aber Bitcoin wird scheitern. Wenn Bitcoin scheitert, wird die ganze Branche wahrscheinlich eine wirklich schlechte Zeit erleben,

vermutet Hoskins im Pomp-Cast target=”_blank” rel=”nofollow noopener noreferrer”.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin-Kurs: Als die Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

Bitcoin, Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Bitcoin, Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Bitcoin, Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Bitcoin, Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Als die Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: