Bitcoin: Bitnet erhält 14,5 Millionen USD und nimmt es mit Coinbase & Co auf

Bitcoin: Bitnet erhält 14,5 Millionen USD und nimmt es mit Coinbase & Co auf

Eine Gruppe von Veteranen der Finanzbranche hat 14,5 Millionen US-Dollar erhalten um Bitnet an den Start zu bringen. Bitnet ist eine Plattform für die Abwicklung von Bitcoin-Zahlungen, die ihren Wettbewerbern Coinbase und BitPay die großen Fische streitig machen will.

den Start zu bringen. Bitnet ist eine Plattform für die Abwicklung von Bitcoin-Zahlungen, die ihren Wettbewerbern Coinbase und BitPay die großen Fische streitig machen will.

Neben der Hauptfinanzierung von Highland Capital Partners, hatte Bitnet außerdem auch eine saftige Finanzspritze von Rakuten, Japans größten e-Commerce Seite, erhalten. Rakuten wird Bitnet aber nicht nur finanziell unterstützen, das Unternehmen will auch selbst den Zahlungsabwickler zukünftig für seine Dienste nutzen.

John McDonnel, CEO von Bitnet erzählte in einem Interview, dass sie eine eigene Plattform für Unternehmen besitzen, die mit ihrem Angebot BitPay, Coinbase und GoCoin gewaltig unter Druck setzen wird.

McDonnell sagte:

“Wir haben in Bitcoin eine Möglichkeit gesehen, die Kosten für die Zahlungsabwicklung und die Nebenkosten für Kreditkartenzahlungen drastisch zu senken.”

Bitcoin Migration

Die Führungskräfte der neuen Bitcoin-Plattform sindehemalige Visa und Cybersource Mitarbeiter. Cybersource wurde 2010 von Visa für 2 Milliarden US-Dollar gekauft und konzentrierte sich auf die Infrastruktur der Online-Zahlung.

“Wir haben die Möglichkeit erkannt, unser Know-How aus der Vergangenheit zu nutzen und Bitnet zur größten Online-Plattform für Bitcoin-Zahlungen zu machen,” so McDonnell.

Der Bitnet CEO erklärte, dass es für kleiner Unternehmen eigentlich ganz einfach ist Bitcoin zu akzeptieren. Größere Unternehmen hingegen haben oftmals sehr komplexe interne Finanzsysteme bei der eine fundierte Unterstützung bei der Integration unumgänglich ist.

McDonnell sagte zudem, dass große Unternehmen neben den laufenden Kosten für die Betrugsvorbeugung , oftmals mehr als 10% Transaktionsgebühre für Kreditkartenzahlungen tragen müssen. Bitnet sieht für die Unternehmen eine große Möglichkeit  ihre Systeme langfristig von Kreditkartenzahlungen auf Bitcoin umzustellen.

Ein komplexes Verfahren

Bitnet beschreibt sich selbst als ein Unternehmen, was Unternehmen eine Komplettlösung für die Bitcoin-Integration bietet.

McDonnel sagte, dass die Unternehmen vor Bitnet oftmals vor ungelösten Problemen bei der Integration gestanden haben. Und genau das sei der Grund, warum sich so viele Großunternehmen noch vor Bitcoin scheuen.

Die meisten Unternehmen müssen die erhaltenen Gelder oft durch ein Backend-System schleusen, was McDonnel liebevoll als den “Turm zu Babel” beschreibt.

“Die meisten Unternehmen sourcen ihre IT-Infrastruktur an Unternehmen wie Oracle oder SAP aus,” so McDonnel.

Bitnet ist sich dessen bewusst und hat eine Software gebaut, die genau diese Faktoren berücksichtigt.

Die Aufholjagd hat begonnen

Mit der A-Finanzierungsrunde betritt Bitnet einen Markt, in dem die Wettbewerber einen großen Vorteil genießen: Sie haben bereits die ersten großen Unternehmen an Land ziehen und damit ihren Marktanteil erheblich ausbauen können.

Auch wenn Bitnet erst spät auf den Markt gekommen ist, so sind sich die Gründer sicher, dass ihre Produkte eine wettbewerbsfähige Lösung bieten.

“Wir haben mit den größten Unternehmen der Welt gesprochen,” so McDonnel. “Und wir hören immer wieder die gleichen Antworten `Ja, wir haben ein Auge auf Bitcoin geworfen und ja wir verstehen die Vorteile der digitalen Währung`”.

Auch wenn es bereits eine Bitcoin-Zahlungsabwickler auf dem markt gibt, so benötigt die Branche ein Unternehmen mit alten und erfahrenen Zahlungsveteranen:

“Bei den bisher etablierten Anbietern müssen wir leider immer wieder feststellen, dass sie oftmals nur mit Software-Entwicklern oder Bitcoin-Enthusiasten bestückt sind, die versuchen die Zahlungsabwicklung zu verstehen.”

Der Start mit dem e-Commerce Giganten Rakuten ist sicherlich ein guter  Einstieg um auch das Vertrauen anderer Großunternehmen zu gewinnen.

BTC-Echo
Englische Originalfassung von Daniel Cawrey via CoinDesk
Image Source: Bitnet

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Coinmarketcap wird der größte Verteiler für das FCAS von Flipside Crypto
Coinmarketcap wird der größte Verteiler für das FCAS von Flipside Crypto
Funding

Coinmarketcap-Kunden können ab sofort auf eine neue Metrik zur Beurteilung des „gesundheitlichen Zustands“ von Krypto-Projekten zugreifen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Angesagt

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: